Rupert (Bamberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rupert († 11. Juni 1102) war von 1075 bis 1102 Bischof von Bamberg.

Rupert wurde, weil er sich 1076 auf der Reichsversammlung zu Worms gegen Papst Gregor VII. erklärt hatte, mit dem Bann belegt, später aber losgesprochen und wieder eingesetzt. Im Investiturstreit hielt er zu Kaiser Heinrich IV.

1081 brannte der Bamberger Dom vollständig aus.

Nachdem Juden in Bamberg zur Taufe und damit zum Übertritt zum christlichen Glauben gezwungen worden waren, gestattete Rupert deren Rückkehr zum Judentum (siehe auch Israelitische Kultusgemeinde Bamberg).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Hermann I. Bischof von Bamberg
1075–1102
Otto I.