Ruppertsburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ruppertsburg
Stadt Laubach
Koordinaten: 50° 31′ 6″ N, 8° 57′ 44″ O
Höhe: 163 m ü. NHN
Fläche: 13,02 km²[1]
Einwohner: 980 ca.[2]
Bevölkerungsdichte: 75 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1970
Postleitzahl: 35321
Vorwahl: 06405
Blick nach Ruppertsburg
Blick nach Ruppertsburg

Ruppertsburg ist ein Ortsteil der Stadt Laubach im mittelhessischen Landkreis Gießen. Zum Ortsteil gehören auch die Siedlungsplätze Friedrichshütte und Henriettenhof.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruppertsburg liegt auf einem Bergrücken am Rande des Naturparks Hoher Vogelsberg an der Horloff, südwestlich von Laubach.

Durch den Ort führt die Landesstraße 3137. Die Bahnstrecke Ruppertsburg–Friedrichshütte verlief bis von 1899 bis zur Stilllegung im Jahre 1959 durch den Ort.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1757 eingeweihte Kirche.
Alte Glocken aus der Buderus´schen Eisengießerei am Eingang der Kirche.

1183 beurkundet der Abt des Klosters Hersfeld, dass es den bislang unbesiedelten dahin unbewohnten Landrücken oberhalb der Horloff, Ruberstisberc genannt, ohne die Hilfe des dortigen Vogtes Kuno I. von Münzenberg nicht urbar machen kann. Daher belehnt Kloster Hersfeld diesen mit der Hälfte der jetzigen und künftigen Erträge der künftigen Ansiedlung.

1397 erhält Graf Philipp VII. von Falkenstein-Münzenberg von König Wenzel die Erlaubnis zur Errichtung eines Galgens für den Ort.

Bislang zur Herrschaft Münzenberg gehörend gelangt der Ort im Zuge der Münzenberger Erbschaft an die Grafen zu Solms und in Nachfolge der Solms´schen Teilung im Jahr 1432 an die Johannische Linie des Hauses Solms.

Laut den Solmser Urkunden zahlen die Einwohner von Ruppertsburg im Jahr 1450 eine jährliche Bede von 40 Gulden an ihren Grundherren Graf Johann von Solms. Dazu verpachtet er ihnen ab diesem Jahr für zusätzliche zwei Golden den zwischen Ruppertsburg und dem gewüsteten Dorf Horloff[3] gelegenen Wald, den sogenannten Horloffer Steinbühl, vorbehaltlich einer Wiederbesiedlung von Horloff.

Darüber hinaus hatte auch das Kloster Arnsburg Besitzungen in Ruppertsburg; diese werden 1489 an das Antoniterkloster Grünberg verkauft.[4]

Verwaltungsrechtlich gehörte Ruppertsburg 1820 zum Amt Laubach, wurde 1822 dem Kreis Hungen und 1837 dem Landkreis Grünberg zugeordnet. 1848 kam Ruppertsburg zum Regierungsbezirk Gießen, 1852 in den Kreis Schotten und 1938 in den Kreis Gießen bzw. von 1977 bis 1979 in den Lahn-Dill-Kreis alten Zuschnitts.

Bis 1548 gehörte Ruppertsburg zur Pfarrei Laubach, danach wurde es Filialgemeinde von Gonterskirchen. 1720 wurde die Kirchgemeinde eigenständig, als erster Pfarrer wird Johann Theodor Seiler (bis 1725) genannt. Das Kirchenpatronat lag bei den Grafen zu Solms-Laubach. 1757 wurde nach siebenjähriger Bauzeit die Kirche eingeweiht.

Für 1830 sind elf Einwohner jüdischer Religion verzeichnet, 1932 lebten zwei jüdische Familien im Ort. 1965 waren von 790 Einwohnern 50 katholischen Glaubens.

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen wurde die Gemeinde Ruppertsburg am 31. Dezember 1970 auf freiwilliger Basis in die Stadt Laubach eingegliedert.[5]

Historische Namensformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In erhaltenen Urkunden wurde Ruppertsburg unter den folgenden Namen erwähnt (in Klammern das Jahr der Erwähnung):[1]

  • Ruberstisberc (1183) [Flurname, Tangl, Schrifttafeln 3 Tafel 87, Textband S. 46f = Wenck, Hessische Landesgeschichte 3, Nr. 84]
  • Ruperathisburg, zu (1366) [Baur, Hessische Urkunden 1 (Starkenburg und Oberhessen), Nr. 1009]
  • Rupperachtisburg, czu (1378) [Baur, Hessische Urkunden 1 (Starkenburg und Oberhessen), Nr. 1102]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Solmser Urkunden finden sich in den Jahren 1557 sowie 1631 und in den folgenden Jahren Mühlen beurkundet.

Im Jahre 1707 gründete Graf Friedrich Ernst zu Solms-Laubach am Rand der Gemarkung Ruppertsburg in Richtung Gonterskirchen die Friedrichshütte. Sie besteht noch heute. Im Jahre 1717 übernahm Johann Wilhelm Buderus I zunächst die Gesamtleitung des Hüttenbetriebes, ab dem 14. März 1731 dann als Pächter. Dieses Datum gilt als Gründungsdatum der heute weltweit agierenden Buderus AG. Die Friedrichshütte selbst wurde 1870 von Julius Römheld gepachtet, der sie 1879 um ein Eisenwerk erweiterte. Die heutige Maschinenfabrik Römheld in Ruppertsburg wurde 1967 errichtet und ist der größte Arbeitgeber im Ort.[6]

Die kunstgeschichtlich interessante Grabstätte der Familie Buderus befand sich bis 2002 in Ruppertsburg. Bis 2017 befanden sich die Grabmale im Firmenmuseum der Buderus AG in Hirzenhain und wurden durch den Heimatkundlichen Geschichtsverein Ruppertsburg wieder zurückgeholt. Heute befinden sie sich auf dem Friedhof in Ruppertsburg.

Territorialgeschichte und Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste zeigt im Überblick die Territorien, in denen Ruppertsburg lag, bzw. die Verwaltungseinheiten, denen es unterstand:[1][7]

Gerichte seit 1803[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt wurde mit Ausführungsverordnung vom 9. Dezember 1803 das Gerichtswesen neu organisiert. Für die Provinz Oberhessen wurde das „Hofgericht Gießen“ als Gericht der zweiten Instanz eingerichtet. Die Rechtsprechung der ersten Instanz wurde durch die Ämter bzw. Standesherren vorgenommen und somit war für Ruppertsburg ab 1806 das „Patrimonialgericht der Grafen Solms-Laubach“ in Laubach zuständig. Das Hofgericht war für normale bürgerliche Streitsachen Gericht der zweiten Instanz, für standesherrliche Familienrechtssachen und Kriminalfälle die erste Instanz. Die zweite Instanz für die Patrimonialgerichte waren die standesherrlichen Justizkanzleien. Übergeordnet war das Oberappellationsgericht Darmstadt.

Mit der Gründung des Großherzogtums Hessen 1806 wurde diese Funktion beibehalten, während die Aufgaben der ersten Instanz 1821–1822 im Rahmen der Trennung von Rechtsprechung und Verwaltung auf die neu geschaffenen Land- bzw. Stadtgerichte übergingen. Ab 1822 ließen die Grafen Solms-Laubach ihre Rechte am Gericht durch das Großherzogtum Hessen in ihrem Namen ausüben. „Landgericht Laubach“ war daher die Bezeichnung für das erstinstanzliche Gericht, das für Ruppertsburg zuständig war. Auch auf sein Recht auf die zweite Instanz, die durch die Justizkanzlei in Hungen ausgeübt wurde verzichtete der Graf 1823.[11] Erst infolge der Märzrevolution 1848 wurden mit dem „Gesetz über die Verhältnisse der Standesherren und adeligen Gerichtsherren“ vom 15. April 1848 die standesherrlichen Sonderrechte endgültig aufgehoben.[12]

Anlässlich der Einführung des Gerichtsverfassungsgesetzes mit Wirkung vom 1. Oktober 1879, infolgedessen die bisherigen großherzoglich hessischen Landgerichte durch Amtsgerichte an gleicher Stelle ersetzt wurden, während die neu geschaffenen Landgerichte nun als Obergerichte fungierten, kam es zur Umbenennung in „Amtsgericht Laubach“ und Zuteilung zum Bezirk des Landgerichts Gießen.[13] Am 1. Juli 1968 erfolgte die Auflösung des Amtsgerichts, die Gemeinde Ruppertsburg wurde dem Sprengels des Amtsgerichts Gießen zugelegt.[14] Die übergeordneten Instanzen sind jetzt, das Landgericht Gießen, das Oberlandesgericht Frankfurt am Main sowie der Bundesgerichtshof als letzte Instanz.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Quelle: Historisches Ortslexikon[1]

• 1631: 60 Untertanen, 9 Witwen
Ruppertsburg: Einwohnerzahlen von 1830 bis 1967
Jahr  Einwohner
1830
  
570
1834
  
594
1840
  
647
1846
  
667
1852
  
637
1858
  
596
1864
  
583
1871
  
568
1875
  
609
1885
  
623
1895
  
611
1905
  
632
1910
  
660
1925
  
691
1939
  
678
1946
  
1.122
1950
  
1.089
1956
  
945
1961
  
898
1967
  
934
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: [1]

Religionszugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Quelle: Historisches Ortslexikon[1]

• 1830: 541 evangelische, 18 katholische und 11 jüdische Einwohner
• 1961: 748 evangelische, 136 römisch-katholische Einwohner

Erwerbstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Quelle: Historisches Ortslexikon[1]

• 1961: Erwerbspersonen: 163 Land- und Forstwirtschaft, 181 Prod. Gewerbe, 34 Handel, Verkehr und Nachrichtenübermittlung, 30 Dienstleistungen und Sonstiges.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsvorsteher ist Horst Wagner (Stand Juni 2019).[15]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort gibt es folgende Vereine:

  • Heimatkundlicher Geschichts- und Kulturverein Ruppertsburg
  • Jagdgenossenschaft Ruppertsburg
  • Jugendclub Ruppertsburg
  • Landfrauenverein Ruppertsburg
  • Ortsverband zur Förderung des Obstbaues, der Garten- u. Landschaftspflege
  • Ortsvereine Ruppertsburg
  • Reit- und Fahrverein Laubach (Vereinssitz: Ruppertsburg)
  • Sängerbund Ruppertsburg
  • Schützenverein Ruppertsburg
  • Seniorenkreis Ruppertsburg
  • Sport-Fischerclub Ruppertsburg
  • VdK Ruppertsburg
  • VfB Ruppertsburg 1926 e.V

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Ruppertsburg, Landkreis Gießen. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 15. März 2018). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. Die Stadtteile im Internetauftritt der Stadt Laubach, abgerufen im Dezember 2016.
  3. Horloff, Landkreis Gießen. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 30. September 2015). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  4. Albrecht Eckhardt (unter Mitarbeit von Friedrich Schunder): Die oberhessischen Klöster. Regesten und Urkunden. Teil 3,1: Regesten Band 2. Marburg: Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen, 1977.
  5. Gerstenmeier, K.-H. (1977): Hessen. Gemeinden und Landkreise nach der Gebietsreform. Eine Dokumentation. Melsungen. S. 301
  6. Geschichte der Friedrichshütte auf der Webseite der Römheld-Gruppe.
  7. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Land Hessen. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  8. Wilhelm von der Nahmer: Handbuch des Rheinischen Particular-Rechts: Entwickelung der Territorial- und Verfassungsverhältnisse der deutschen Staaten an beiden Ufern des Rheins : vom ersten Beginnen der französischen Revolution bis in die neueste Zeit. Band 3. Sauerländer, Frankfurt am Main 1832, S. 22 (online bei Google Books).
  9. Neuste Länder und Völkerkunde. Ein geographisches Lesebuch für alle Stände. Kur-Hessen, Hessen-Darmstadt und die freien Städte. Band 22. Weimar 1821, S. 424 f. (online bei Google Books).
  10. Georg W. Wagner: Statistisch-topographisch-historische Beschreibung des Großherzogthums Hessen: Provinz Oberhessen. Band 3. Carl Wilhelm Leske, Darmstadt 1830, S. 135 (online bei Google Books).
  11. Theodor Hartleben (Hrsg.): Allgemeine deutsche Justiz-, Kameral- und Polizeifama, Band 2, Teil 1. Johann Andreas Kranzbühler, 1832, S. 271 (online bei Google Books).
  12. Gesetz über die Verhältnisse der Standesherren und adeligen Gerichtsherren vom 7. August 1848. In: Großherzog von Hessen (Hrsg.): Großherzoglich Hessisches Regierungsblatt. 1848 Nr. 40, S. 237–241 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 42,9 MB]).
  13. Verordnung zur Ausführung des Deutschen Gerichtsverfassungsgesetzes und des Einführungsgesetzes zum Gerichtsverfassungsgesetze vom 14. Mai 1879. In: Großherzog von Hessen und bei Rhein (Hrsg.): Großherzoglich Hessisches Regierungsblatt. 1879 Nr. 15, S. 197–211 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 17,8 MB]).
  14. Zweites Gesetz zur Änderung des Gerichtsorganisationsgesetzes (Ändert GVBl. II 210–16) vom 12. Februar 1968. In: Der Hessische Minister der Justiz (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1968 Nr. 4, S. 41–44, Artikel 1, Abs. 2 c) und Artikel 2, Abs. 4 d) (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 298 kB]).
  15. Ortsbeirat Ruppertsburg In: Bürgerinformationssystem der Stadt Laubach. Abgerufen im Juni 2019.