Rupprecht Mayer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rupprecht Mayer (* 1946 in Götschen, Ortsteil von Marktschellenberg) ist ein deutscher literarischer Übersetzer und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rupprecht Mayer verbrachte seine Kindheit in Marktschellenberg sowie in Laufen, am Chiemsee und in München. Gymnasien besuchte er in München, Freising und Traunstein. Nach Absolvieren des Wehrdienstes in Philippsburg und Landsberg am Lech studierte von 1966 bis 1976 in München die Fächer Sinologie und ostasiatische Kunstgeschichte. Danach längere Aufenthalte in Taiwan, Surabaya und Bonn.[1]

Bis 1990 arbeitete Mayer als Übersetzer, Dolmetscher, Autor, Lehrbeauftragter für Sinologie, Verlagsbuchhändler und Galerist in München, daran anschließend bis 2003 in Peking Zwischen 2003 und 2007 arbeitete er in Burghausen an der Salzach und in Berlin und von 2007 bis 2012 in Shanghai.[1]

Seit 1981 publizierte Mayer zahlreiche Übersetzungen chinesischer Autoren in Zeitschriften und Anthologien sowie ein Sachbuch über historische chinesische Hinterglasmalerei. Daneben veröffentlichte Rupprecht Mayer eigene literarische Texte (Kürzestgeschichten, lyrische Prosa) in dem Buch Aus der Welt des Dreisprungs sowie in Literaturzeitschriften wie Akzente, Am Erker, außer.dem, Entwürfe, Krautgarten, Lichtungen, Lose Blätter, Macondo, miromente, Muschelhaufen, Podium und SALZ.

Er ist Mitglied im Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) und in der Salzburger AutorInnengruppe (SAG). Während seines während des Chinaaufenthaltes war er zudem Mitglied im PEN-Zentrum deutschsprachiger Autoren im Ausland.[1]

Rupprecht Mayer lebt seit Juli 2012 in Burghausen.[1]

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prosa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aus der Welt des Dreisprungs. Erzählungen und Miniaturen. Mit Illustrationen von Wei Erqiao. Edition Thaleia, St. Ingbert, 2004. ISBN 3-924944-65-2 (vergriffen, neu aufgelegt als Kindle Edition, 2013).

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Shu Ting: Zwischen Wänden, Gedichte, Verlag Simon und Magiera, München 1984 ISBN 3-88676-015-4.
  • Xu Xing: Und alles, was bleibt, ist für dich, Roman (zusammen mit Irmy Schweiger), Verlag Schirmer Graf, München 2004. ISBN 978-3-86555-005-7.

Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bolihua: Chinesische Hinterglasmalerei aus der Sammlung Mei-Lin, Hirmer Verlag, München, 2017. ISBN 978-3-7774-2833-8.

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chinablätter, sinologische Fachzeitschrift, Nr. 1–19, München, von Sept. 1982 bis Sept. 1994

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Rupprecht Mayer – Biographische Daten, online unter chinablaetter.info

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]