Ruprechtshofen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Marktgemeinde Ruprechtshofen in Niederösterreich; zu einem weiteren gleichnamigen Ort siehe Ruprechtshofen (Gemeinde Naarn).
Ruprechtshofen
Wappen von Ruprechtshofen
Ruprechtshofen (Österreich)
Ruprechtshofen
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Melk
Kfz-Kennzeichen: ME
Fläche: 30,61 km²
Koordinaten: 48° 8′ N, 15° 17′ OKoordinaten: 48° 8′ 10″ N, 15° 16′ 40″ O
Höhe: 247 m ü. A.
Einwohner: 2.273 (1. Jän. 2017)
Bevölkerungsdichte: 74 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3244
Vorwahl: 02756
Gemeindekennziffer: 3 15 37
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptplatz 1
3244 Ruprechtshofen
Website: www.ruprechtshofen.at
Politik
Bürgermeister: Leopold Gruber-Doberer (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(21 Mitglieder)
15
4
2
15 
Von 21 Sitzen entfallen auf:
Lage der Marktgemeinde Ruprechtshofen im Bezirk Melk
Bergland Artstetten-Pöbring Bischofstetten Blindenmarkt Dorfstetten Dunkelsteinerwald Emmersdorf an der Donau Erlauf Golling an der Erlauf Hofamt Priel Hürm Kilb Kirnberg an der Mank Klein-Pöchlarn Krummnußbaum Leiben Loosdorf Mank Marbach an der Donau Maria Taferl Melk Münichreith-Laimbach Neumarkt an der Ybbs Nöchling Persenbeug-Gottsdorf Petzenkirchen Pöchlarn Pöggstall Raxendorf Ruprechtshofen St. Leonhard am Forst St. Martin-Karlsbach St. Oswald Schollach (Niederösterreich) Schönbühel-Aggsbach Texingtal Weiten Ybbs an der Donau Yspertal Zelking-Matzleinsdorf NiederösterreichLage der Gemeinde Ruprechtshofen im Bezirk Melk (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Ruprechtshofen ist eine Marktgemeinde mit 2273 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) im Bezirk Melk in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruprechtshofen liegt im Mostviertel in Niederösterreich. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 30,57 Quadratkilometer. 7,4 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 34 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2015[1]):

  • Baulanden (71)
  • Brunnwiesen (63)
  • Etzen (58)
  • Fittenberg (23)
  • Fohregg (46)
  • Geretzbach (18)
  • Graben (8)
  • Grabenegg (46)
  • Grub (18)
  • Hofstetten (34)
  • Hohentann (26)
  • Hub (8)
  • Kagelsberg (16)
  • Kalcha (20)
  • Koth (54)
  • Kronberg (22)
  • Kühberg (12)
  • Lasserthal (23)
  • Lehen (38)
  • Naspern (29)
  • Ockert (49)
  • Oed (12)
  • Rainberg (124)
  • Reisenhof (15)
  • Riegers (32)
  • Rottenhof (56)
  • Ruprechtshofen (1.079)
  • Schlatten (78)
  • Simhof (30)
  • Sinhof (21)
  • Weghof (30)
  • Wies (10)
  • Zinsenhof (14)
  • Zwerbach (119)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Grabenegg, Ockert, Rainberg, Riegers, Ruprechtshofen und Zwerbach.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 hat Ruprechtshofen 2283 Einwohner, nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 waren es 2219 Einwohner.

Jahr Bevölkerung
1869 1648
1880 1802
1890 1787
1900 1718
1910 1874
1923 2021
1934 1957
1939 1931
1951 1965
1961 1940
1971 1965
1981 1975
1991 2116
2001 2219
2008 2283

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahlen
 %
80
70
60
50
40
30
20
10
0
72,07 %
(+3,83 %p)
18,34 %
(-0,91 %p)
9,59 %
(-2,92 %p)
 

Der Gemeinderat mit 21 Sitzen erhielt bei der Gemeinderatswahl 2005 16 ÖVP, 3 SPÖ und 2 FPÖ. Bei der Gemeinderatswahl 2010 gewann die FPÖ je einen Sitz von ÖVP und SPÖ.[2]

Bürgermeister
  • 1850–1861 Josef Gonaus
  • 1861–1876 Johann Fasching
  • 1876–1885 Josef Rinnenthaler
  • 1885–1888 Franz Kraus
  • 1888–1908 Franz Sündermann
  • 1908–1920 Josef Fohringer
  • 1920–1922 Engelbert Kraus
  • 1922–1923 Vinzenz Sirninger
  • 1923–1929 Michael Schrattmayer
  • 1929–1938 Leopold Lembacher
  • 1939–1942 Josef Scherrer
  • 1942–1945 Franz Sündermann
  • 1945–1953 Leopold Bierwipfl
  • 1953–1975 Johann Hinterberger
  • 1975–1991 Oskar Sündermann
  • 1991–2010 Hermann Heiß (ÖVP)
  • seit 2010 Leopold Gruber-Doberer (ÖVP)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ruprechtshofen

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 90, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 155. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 1038. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 47,54 Prozent.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruprechtshofen liegt an einem eingestellten, aber noch vorhandenen Abschnitt der Krumpe. Seit April 2011 wird auf der Bahnstrecke unter dem Namen „Mostviertler Schienenradl“ eine Draisinenbahn für Touristen betrieben.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ruprechtshofen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Bevölkerung am 1.1.2015 nach Ortschaften
  2. Endergebnis der Gemeinderatswahl 2010