Rureifel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
siehe diskussion. Absatz Geografie, als Beleg wird erwartet: keine pers. Sichtweisen, keine Sichweise der Tourismusförderung, gerne wissenschaftl gesicherte Erkenntnisse

Die Rureifel liegt im Kreis Düren, Kreis Euskirchen und der Städteregion Aachen, NRW, und ist ein Naherholungsgebiet für den Raum Köln, Aachen, Düsseldorf, Krefeld, Mönchengladbach und Bonn. Seinen Namen hat das Erholungsgebiet von der Rur.

Die Rureifel umfasst geografisch die Städte Nideggen, Heimbach, Schleiden und Monschau sowie die Gemeinden Simmerath, Hürtgenwald, Kreuzau und Hellenthal und ist somit ein Teilgebiet der Nordeifel. Als Ferienregion und Tagesausflugsziel ist sie mit der zweitgrößten Talsperre Deutschlands, der Rurtalsperre Schwammenauel und dem Nationalpark Eifel sowie dem Naturpark Nordeifel weithin bekannt.

Geografisch gliedert sich die Rureifel wie folgt:[1]

  • Dürener Eifelfuß
  • Hürtgener Hochfläche
  • Monschauer Heckenland
  • Rur-Urft-Olef Täler
  • Monschauer-Hellenthaler Waldhochfläche
  • Dreiborner Hochfläche
  • Hollerather-Broicher Hochfläche
  • Kermeter Wald

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Rureifel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ewald Gläßer: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 122/123 Köln Aachen. In: Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung (Hrsg.): Geographische Landesaufnahme 1:200000 Naturräumliche Gliederung Deutschland. Selbstverlag, Bad Godesberg 1978 (online, PDF [abgerufen am 16. Februar 2016] Karte Geographische Landesaufnahme, naturräumliche Gliederung, siehe hier Teil 282).