Russell-Gruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Russell-Gruppe ist ein Verbund von 24 führenden britischen Forschungsuniversitäten mit akademischem Exzellenz-Status. Die Website der Russell-Gruppe beschreibt den Verbund wie folgt:

"Die Russell Group vertritt 24 führende britische Universitäten, die bestrebt sind, die beste Forschung, hervorragende Lehr- und Forschungserfahrungen und unübertroffene Verbindungen zur Wirtschaft und zum öffentlichen Sektor aufrechtzuerhalten[1]"

Ab 2017 erhielten die Mitglieder der Russell-Gruppe über 75 % aller Forschungsstipendien und Auftragserlöse von Universitäten in Großbritannien. Ihre Absolventen stellen 61 % aller Arbeitsplätze in Großbritannien und mehr als 17 % aller britischen Hochschulabsolventen kommen allein aus Ihren Reihen. Die Mitglieder der Russell-Gruppe vergeben 60 % aller Promotionen im Vereinigten Königreich. Im Rahmen des Research Excellence Framework 2014 wurden 68 % der weltweit führenden Forschung an den Universitäten der Russell Group durchgeführt. Von den 21 Universitäten der Russell-Gruppe, die mit dem Teaching Excellence and Student Outcomes Framework (TEF) ausgezeichnet wurden, wurden 10 Goldpreise (48 %), 10 Silberpreise (48 %) und ein Bronzepreis (5 %) vergeben[2].

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung erfolgte im Jahre 1994, um die Interessen forschungsstarker Universitäten gegenüber der Regierung und Regierungsorganisationen gemeinsam zu vertreten. 18 ihrer 24 Mitglieder sind unter den Top 20 der britischen Universitäten nach Forschungsgeldern, und 2004/2005 entfielen 65 % der Forschungsfinanzierung durch den englischen Hochschulfinanzierungsrat (HEFCE) auf die dortigen Russell-Universitäten. Die Russell-Gruppe wird oft mit der Ivy League verglichen, der Gruppe von Elite-Universitäten in den USA.[3]

Der Name leitet sich davon ab, dass die ersten formlosen Treffen der Gruppe im Londoner Russell Hotel stattfanden.

Die Gruppe setzte sich von Beginn an für Studiengebühren ein und handelte nach dem kontrovers diskutierten neuen Hochschulgesetz im Jahre 2004 die Möglichkeit variabler, zusätzlicher Gebühren aus. Als Antwort gründeten die Studenten der 19 Universitäten ihre eigene Parallelorganisation, die sogenannte Aldwych-Gruppe.

Im August 2012 wurden die Universitäten Queen Mary (London), Durham, Exeter und York als neue Mitglieder aufgenommen.[4]

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Russell-Gruppe (Vereinigtes Königreich)
Belfast
Belfast
Birmingham
Birmingham
Bristol
Bristol
Cambridge
Cambridge
Cardiff
Cardiff
Edinburgh
Edinburgh
Glasgow
Glasgow
Leeds
Leeds
Liverpool
Liverpool
London (5)
London (5)
Manchester
Manchester
Newcastle
Newcastle
Nottingham
Nottingham
Oxford
Oxford
Sheffield
Sheffield
Southampton
Southampton
Warwick
Warwick
Exeter
Exeter
York
York
Durham
Durham
Lage der Universitäten
Universität
Queen Mary University of London coat of arms.svg Queen Mary University of London
Uni qub logo.svg Queen’s University Belfast
Uni birmingham.svg University of Birmingham
UobArms.jpg University of Bristol
University of Cambridge coat of arms.svg University of Cambridge
Cardiff University.svg Cardiff University
Logo University of Edinburgh.svg The University of Edinburgh
Uni Glasgow Logo Neu.svg University of Glasgow
University of Leeds Logo.svg University of Leeds
University of Liverpool-logo2007.svg University of Liverpool
Imperial logo.svg Imperial College London
Kcl-logo.png King’s College London
LSE Logo.svg London School of Economics
UCL-logo-new.png University College London
Manchester University-Crest.jpg University of Manchester
Newcastle University Logo.svg Newcastle University
University of Nottingham
Uni Oxford logo.svg University of Oxford
University of Sheffield
University of Southampton Logo.svg University of Southampton
Warwick Crest.svg University of Warwick
Durham shield.png University of Durham
University of Exeter
University of york Shield-blue.gif University of York

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Russell Group | Home. Abgerufen am 19. Januar 2019 (englisch).
  2. Elite universities improve teaching scores after requesting to be judged again in government rankings. 6. Juni 2018, abgerufen am 19. Januar 2019 (englisch).
  3. Can an Ivy League work here? With their generous alumni and high fees, US universities are enviously regarded in Britain. Abgerufen am 18. Juli 2014 (englisch): „Now Harvard and the other seven universities that form the United States Ivy League are being held up as a blueprint for the likes of Oxford and Cambridge to follow.“
  4. Our Universities. Abgerufen am 18. Juli 2014 (englisch).