Russell S. Taft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Russell S. Taft

Russell S. Taft (* 28. Januar 1835 in Williston, Vermont; † 22. März 1902 in Burlington, Vermont) war ein US-amerikanischer Politiker und Anwalt, der von 1872 bis 1874 Vizegouverneur von Vermont war. Auch war er Oberster Richter am Vermont Supreme Court.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Russell Smith Taft wurde in Williston, Vermont geboren. Die Schule besuchte er in Williston und in Burlington. Er studierte Rechtswissenschaften bei George F. Edmunds und erhielt 1856 die Zulassung als Anwalt. Er war der erste Präsident der Vermonter Life Insurance Company und später deren Vizepräsident.[1][2][3]

Als Mitglied der Vermonter Schwesterpartei der Republikanischen Partei war er von 1861 bis 1864 Mitglied des Board of selectmen, dem Exekutivorgan der Regierung der Städte von New England. Nachdem Burlington zur Stadt wurde, war Taft dort von 1865 bis 1869 Ältermann.[4]

Von 1862 bis 1865 war Taft District Attorney im Chittenden County und von 1863 bis 1880 verantwortlich für das Nachlassregister des Countys.[5] Taft von 1865 bis 1866 dem Senat von Vermont an und war der Städtische Anwalt von Burlington von 1871 bis 1872.[6][7]

Für die Republikanische Partei kandidierte Taft 1872 erfolgreich für das Amt des Vizegouverneurs, das er bis 1874 innehatte.[8][9] 1874 war er der unterlegene Kandidat der Republikanischen Partei für das Amt des Gouverneurs. Zum Gouverneur wurde Asahel Peck gewählt.[10] Für Burlington war Taft Abgeordneter im Repräsentantenhaus von Vermont im Jahr 1880.[11][12][13]

1880 wurde er von der Vermonter Generalversammlung zum Associate Justice des Vermonter Supreme Court gewählt. Dieses Amt hatte er bis 1899 inne. Dann wurde er zum Obersten Richter ernannt. Er folgte Jonathan Ross im Amt, dieser wurde Senator im Senat der Vereinigten Staaten.[14][15]

Taft übte das Amt des Obersten Richters bis zu seinem Tode aus. Er starb in Burlington, Vermont am 22. März 1902.[16][17][18] Sein Grab befindet sich auf dem Williston's Morse Cemetery.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Oberste Richter Taft erhielt den Ehrendoktor der University of Vermont, den Master of Arts im Jahr 1877 und den Titel Doktor der Rechte im Jahr 1899.[19]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biography, Russell S. Taft, The Vermonter magazine, Februar 1899, Seite 112
  2. Legislative Documents and Official Reports, Herausgegeben von der Vermont General Assembly, Ausgabe 3, 1876, Seite 321
  3. The Insurance Year Book for 1879-80, Herausgegeben von der The Spectator Company, New York, Seite 189
  4. Obituary, Russell Smith Taft, The Vermonter magazine, April 1902, Seite 420 bis 422
  5. Encyclopedia of Vermont Biography, bearbeitet von Prentiss Cutler Dodge, 1912, Seite 87
  6. William Cornwall and his Descendants, von Edward Everett Cornwall, 1901, Seite 83
  7. Andrew Warde and His Descendants, 1597-1910, von George K. Ward, 1910, Seite 371
  8. Vermont: The Green Mountain State, von Walter Hill Crockett, Ausgabe 4, 1921, Seite 51
  9. General Election Results, Vermont Lieutenant Governor, 1813-2011, Vermont Secretary of State, State Archives and Records Administration, 2011, Seite 12
  10. Newspaper article, Vermont Politics -- The Coming Republican Convention, Boston Globe, 12. Juni 1874
  11. Lamb's Biographical Dictionary, bearbeitet von John Howard Brown, Ausgabe 7, 1903, Seite 275
  12. Who's Who in America, Herausgegeben von A. N. Marquis, Ausgabe 1, 1899, Seite 711
  13. Newspaper article, Republican to the Core: Vermont Gives the Largest Majority Since 1872, New York Times, 8. September 1880
  14. Memorial Paper on Russell Smith Taft, von John W. Rowell, Report of Proceedings of the Vermont Bar Association Annual Meeting, 1903, Seite 44 bis 56
  15. Richter des Vermonter Supreme Court, 1778 bis heute, Vermont Secretary of State, State Archives and Records Administration, 2011, Seiten 5 bis 6
  16. Russell Smith Taft, LL.D., von Wendell P. Stafford, The New England Historical and Genealogical Register, Januar 1903, Seiten 11 bis 16
  17. Death of Judge R. S. Taft, Herausgegeben in den Kimball Family News, Juli 1902, Seiten 97 bis 101
  18. Death Notice, Judge Russell Smith Taft, New York Times, 23. März 1902
  19. General Catalogue of the University of Vermont, Herausgegeben von the university, 1901, Seite 227

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]