Russische Dialekte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Russische Dialekte.png

Die russischen Dialekte sind die Territorialvarietäten der russischen Sprache. Es gibt zwei große Gruppen dieser Varietäten, die in der russischen Dialektologie als Süd- und Nordrussische Mundarten bezeichnet werden.[1] Zwischen diesen Gruppen liegen die Mittelrussischen Mundarten. Süd- und Nordrussisch werden im Russischen oft als Naretschije (наречие), Mittelrussisch, als Gruppe von Übergangsdialekten, als Gowor (говор) bezeichnet (beide Wörter lassen sich jedoch als ‚Dialekt‘ oder ‚Mundart‘ übersetzen).

Die russischen Dialekte teilen sich in früh- und spätgebildete Dialekte.[2][3] Die frühgebildeten Dialekte sind die Dialekte, die sich auf dem Gebiet „Großrusslands,“ also etwa des Großfürstentums Moskau, bis zum 15. Jahrhundert herausgebildet haben. Die spätgebildeten Dialekte sind die Dialekte, die in späterer Zeit vorwiegend in Sibirien, im Wolgagebiet und im Nordkaukasus entstanden sind.

Klassifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühgebildete Dialekte (диалекты раннего формирования)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spätgebildete Dialekte (диалекты позднего формирования)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Софья Константиновна Пожарицкая: Русская диалектология. Академический Проект/Парадигма (Москва, 2005). ISBN 5-8291-0613-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Федеральная целевая программа Русский язык. Региональный центр НИТ ПетрГУ. — Территориально-диалектное членение русского языка.
  2. Захарова К. Ф., Орлова В. Г. Диалектное членение русского языка. — 2-е изд. — М.: Едиториал УРСС, 2004. — С. 166—167. — ISBN 5-354-00917-0
  3. Касаткин Л. Л. Русские диалекты. Карты // Русские. Монография Института этнологии и антропологии РАН. — М.: Наука, 1999. — С. 96.