Russische Fußballnationalmannschaft (U-17-Junioren)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Russland
Verband Rossijski Futbolny Sojus
Konföderation UEFA
Cheftrainer Dmitri Khomukha
(Stand: unbekannt)

Die russische U-17-Fußballnationalmannschaft ist eine Auswahlmannschaft russischer Fußballspieler. Sie unterliegt dem Rossijski Futbolny Sojus und repräsentiert ihn international auf U-17-Ebene, etwa in Freundschaftsspielen gegen die Auswahlmannschaften anderer nationaler Verbände, bei U-17-Europameisterschaften und U-17-Weltmeisterschaften.

Die Mannschaft wurde 2006 und 2013 Europameister, schied einmal im Halbfinale (2015) und dreimal im Viertelfinale der EM aus (1994, 2000 und 2001).

Für die Weltmeisterschaft konnte sich die Mannschaft bislang 2013 und 2015 qualifizieren. Sie verlor dabei im Achtelfinale gegen Brasilien bzw. Ecuador.

Teilnahme an U-17-Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Bis 1989 U-16-Weltmeisterschaft)

JapanJapan 1993 nicht qualifiziert
EcuadorEcuador 1995
AgyptenÄgypten 1997
NeuseelandNeuseeland 1999
Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago 2001
FinnlandFinnland 2003
PeruPeru 2005
Korea SudSüdkorea 2007
NigeriaNigeria 2009
MexikoMexiko 2011
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate 2013 Achtelfinale
ChileChile 2015
IndienIndien 2017 nicht qualifiziert
BrasilienBrasilien 2019

Teilnahme an U-17-Europameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Bis 2001 U-16-Europameisterschaft)

TurkeiTürkei 1993 Vorrunde
IrlandIrland 1994 Viertelfinale
BelgienBelgien 1995 nicht qualifiziert
OsterreichÖsterreich 1996
DeutschlandDeutschland 1997
SchottlandSchottland 1998 Vorrunde
TschechienTschechien 1999
IsraelIsrael 2000 Viertelfinale
EnglandEngland 2001
DanemarkDänemark 2002 nicht qualifiziert
PortugalPortugal 2003
FrankreichFrankreich 2004
ItalienItalien 2005
LuxemburgLuxemburg 2006 Europameister
BelgienBelgien 2007 nicht qualifiziert
TurkeiTürkei 2008
DeutschlandDeutschland 2009
LiechtensteinLiechtenstein 2010
SerbienSerbien 2011
SlowenienSlowenien 2012
SlowakeiSlowakei 2013 Europameister
MaltaMalta 2014 nicht qualifiziert
BulgarienBulgarien 2015 Halbfinale
AserbaidschanAserbaidschan 2016 nicht qualifiziert
KroatienKroatien 2017
EnglandEngland 2018
IrlandIrland 2019 qualifiziert

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]