Russo TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Russof zu vermeiden.
Russo
Wappen von Russo
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Onsernone
Gemeinde: Onsernonei2
Postleitzahl: 6662
Koordinaten: 691373 / 117408Koordinaten: 46° 12′ 7″ N, 8° 37′ 21″ O; CH1903: 691373 / 117408
Höhe: 801 m ü. M.
Einwohner: 136 (31. Dezember 1990)
Website: www.onsernone.ch
Russo TI

Russo TI

Karte
Russo TI (Schweiz)
Russo TI
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 1995

Russo war bis zum 1. Januar 1995 eine politische Gemeinde im Kreis Onsernone im Bezirk Locarno des Kantons Tessin in der Schweiz. Sie fusionierte mit Comologno und Crana zur Gemeinde Onsernone.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf 801 m ü.M. an der Strasse durch das Onsernonetal in einer der schönsten Lagen des Val Onsernone, auf einer von Wiesen und Kastanienselven umrahmten Terrasse nahe der Mündung des Vergeletto in den Isorno (Fluss).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Russo wurde 1231 erstmals als de Ruxi erwähnt und 1277 als Rusio[2]

Der Pfarrbezirk entstand vermutlich um 1656 nach einer Abtrennung von Loco. Die Pfarreien von Comologno (1715), Vergeletto (1757) und Crana (1787) kamen später dazu.[2] Bis um die Mitte des 20. Jh. stellten Landwirtschaft und Viehzucht die Haupterwerbsquellen dar. Nachdem die Zahl der Bewohner besonders nach dem Zweiten Weltkrieg über Jahrzehnte beständig abgenommen hatte, steigt sie seit den 1970er-Jahren wieder leicht an. Grund ist die verbesserte Infrastruktur (Kantonsstrasse).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[3]

  • Pfarrkirche Santa Maria Assunta, 17. Jahrhundert, mit einem Glockenturm aus Sichtmauerwerk [4][5]
  • Wohnhaus Bezzola (Mitte 18. Jahrhundert) mit Arkadengang[4][5]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pro Onsernone[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Evaristo Garbani-Nerini (* 26. Oktober 1867 in Russo (heute Gemeinde Onsernone); † 16. Februar 1944 in Lugano), Jurist und Politiker[7]
  • Carlo Florindo Semini (* 16. November 1914 in Russo (heute Gemeinde Onsernone); † 10. Juni 2004 in Lugano), Musiker, Kompositor und Musikkritiker[8][9]
  • Francesco Vallana (* 17. September 1944 in Giornico) (Bürgerort Russo), Ingenieur, Maler[10]
  • Elisabeth Nembrini (* 24. März 1960 in Basel) (Bürgerort Russo), Malerin, Bildhauerin, Zeichnerin[11]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). 2. Auflage. Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969.
  • Celestino Trezzini: Russo In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, Retornaz – Saint_Didier., Attinger, Neuenburg 1921, S. 774
  • Rinaldo Giambonini, Agostino Robertini, Silvano Toppi: Russo. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1971, S. 267–276.
  • Elfi Rüsch: I monumenti d’arte e di storia del Canton Ticino. Distretto di Locarno IV: La Verzasca, il Pedemonte, le Centovalli e l’Onsernone. (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 123). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte SKG. Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 358–369.
  • Vasco Gamboni: Russo. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Russo (Onsernone) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliches Gemeindeverzeichnis der Schweiz, abgerufen 14. Januar 2010
  2. a b Historische Lexikon der Schweis
  3. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  4. a b Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 225–226.
  5. a b Elfi Rüsch: Distretto di Locarno IV. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte. Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 358–370.
  6. Pro Onsernone auf portal.dnb.de (abgerufen am 18. März 2017).
  7. Andrea Ghiringhelli: Garbani-Nerini, Evaristo. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  8. Olivier Bosia: Semini, Carlo Florindo. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  9. Carlo Florindo Semini (italienisch) auf ricercamusica.ch/dizionario/ (abgerufen am: 28. Dezember 2017.)
  10. Francesco Vallana. In: Sikart
  11. Elisabeth Nembrini. In: Sikart, abgerufen 18. Januar 2016.