Rustenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rustenburg
Rustenburg (Südafrika)
Red pog.svg
Koordinaten 25° 40′ S, 27° 15′ OKoordinaten: 25° 40′ S, 27° 15′ O
Basisdaten
Staat Südafrika

Provinz

Nordwest
Distrikt Bojanala Platinum
Gemeinde Rustenburg
Höhe 1170 m
Fläche 282,4 km²
Einwohner 104.612 (2011)
Dichte 370,4 Ew./km²
Gründung 1851
Straßenmarkt in Rustenburg
Straßenmarkt in Rustenburg
Karte Südafrika 1885

Rustenburg [ˈrœstənbœrx] ist eine Stadt in der Provinz Nordwest in Südafrika. Sie liegt nordwestlich der Magaliesberge. Die Stadt hatte 2011 104.612 Einwohner.[1] Der Name Rustenburg bedeutet Ort der Ruhe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rustenburg wurde 1851 von Voortrekkern gegründet.[2] Es verdankt seinen Wohlstand zwei Platinbergwerken im Merensky Reef, die zu den größten der Welt gehören.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswert in Rustenburg sind die 1871 erbaute anglikanische Kirche, die niederländisch-reformierte Kirche sowie die im spätviktorianischen Historismus errichtete City Hall aus dem 19. Jahrhundert. Das Rustenburg Museum bietet eine Sammlung von archäologischen Funden der Region sowie einen Überblick über die Geschichte der Südafrikanischen Republik.

Das Farmgelände Boekenhoutfontein, das einst dem südafrikanischen Politiker Paul Kruger gehörte, ist wenige Kilometer nördlich Rustenburgs gelegen. Dort stehen mehrere im kapholländischen Stil gehaltene Häuser. Auch ist eine Holzhütte aus dem Jahr 1841 erhalten geblieben.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rustenburg war eine der zehn Gastgeberstädte der Fußball-Weltmeisterschaft 2010. Fünf Vorrundenspiele und eine Achtelfinal-Partie wurden im rund 42.000 Zuschauer fassenden Royal-Bafokeng-Stadion ausgetragen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der deutsche Pilot Willy Rosenstein, der in Rustenburg lebte, kam dort 1949 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011, abgerufen am 21. November 2013
  2. Rustenburg, in: South Africa's North-West Province - A Guide to it's History and Heritage