Rustenfelde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Rustenfelde
Rustenfelde
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Rustenfelde hervorgehoben
Koordinaten: 51° 24′ N, 10° 0′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Eichsfeld
Verwaltungs­gemeinschaft: Hanstein-Rusteberg
Höhe: 240 m ü. NHN
Fläche: 6,15 km2
Einwohner: 494 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 80 Einwohner je km2
Postleitzahl: 37318
Vorwahl: 036081
Kfz-Kennzeichen: EIC, HIG, WBS
Gemeindeschlüssel: 16 0 61 082
Adresse der Verbandsverwaltung: Steingraben 49
37318 Hohengandern
Website: www.vg-hanstein-rusteberg.de
Bürgermeister: Ulrich Hesse (CDU)
Lage der Gemeinde Rustenfelde im Landkreis Eichsfeld
NiedersachsenHessenKyffhäuserkreisLandkreis NordhausenUnstrut-Hainich-KreisAm OhmbergAm OhmbergAm OhmbergArenshausenAsbach-SickenbergBerlingerodeBirkenfeldeBodenrode-WesthausenBornhagenBrehmeBreitenworbisBüttstedtBuhlaBurgwaldeDieterodeDietzenrode/VatterodeDingelstädtEcklingerodeEffelderEichstruthFernaFreienhagen (Eichsfeld)FretterodeGeisledenGeismarGerbershausenGernrode (Eichsfeld)GlasehausenGroßbartloffHaynrodeHeilbad HeiligenstadtHeuthenHohengandernHohes KreuzKellaKellaKirchgandernKirchworbisKrombach (Eichsfeld)KüllstedtLeinefelde-WorbisLenterodeLindewerraLutter (Eichsfeld)Mackenrode (Landkreis Eichsfeld)MarthNiederorschelPfaffschwendeReinholterodeRöhrigRohrberg (Eichsfeld)RustenfeldeSchachtebichSchimbergSchönhagen (Eichsfeld)SchwobfeldSteinbach (Eichsfeld)Sonnenstein (Gemeinde)SteinheuterodeTastungenTeistungenThalwendenUderVolkerodeWachstedtWahlhausenWehndeWiesenfeld (Eichsfeld)WingerodeWüstheuterodeKarte
Über dieses Bild
Kirche St. Petrus und Paulus
Rustenfelde mt dem Rusteberg

Rustenfelde ist eine Gemeinde in der Verwaltungsgemeinschaft Hanstein-Rusteberg im thüringischen Landkreis Eichsfeld.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rustenfelde liegt am Rustebach östlich des Rohrberges. Nördlich von Rustenfelde führt die Autobahn A38 von Leipzig nach Göttingen. Die Anschlussstelle Arenshausen ist leicht erreichbar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burg Rusteberg auf einem Stich von Merian 1646

Der Ort entstand am Fuß der bereits 1123 urkundlich erwähnten mainzischen Burgruine Rusteberg und gehörte bis zur Säkularisation 1802 zu Kurmainz. 1743 wurde durch die Brüder Wilhelm und Lorenz Osburg ein Hospital für Arme in Rustenfelde gegründet. 1802 bis 1807 wurde der Ort preußisch und kam dann zum Königreich Westphalen. Von 1815 bis 1945 war er Teil der preußischen Provinz Sachsen.

Durch US-amerikanische Tieffliegerangriffe mit Bomben und Beschuss im April 1945 entstanden in der Endphase des Zweiten Weltkrieges erhebliche Schäden an Wohnhäusern und Nebengebäuden. Anfang Juli 1945 kam der Ort zur sowjetischen Besatzungszone und war ab 1949 Teil der DDR. Von 1961 bis zur Wende und Wiedervereinigung 1989/1990 wurde Rustenfelde von der Sperrung der nahen innerdeutschen Grenze beeinträchtigt. Seit 1990 gehört der Ort zum wieder gegründeten Bundesland Thüringen.

Am 17. August 2015 überflutete ein verheerendes Unwetter mehr als die halbe Ortslage. Ein Mensch starb, mehrere Häuser wurden unbewohnbar.[2][3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1933: 503
  • 1939: 500
  • 1945: 650
  • 1946: 675
  • 1950: 636
  • 1961: 584
  • 1970: 565
  • 1984: 497
  • 1994: 512
  • 1995: 509
  • 1996: 507
  • 1997: 501
  • 1998: 502
  • 1999: 502
  • 2000: 493
  • 2001: 489
  • 2002: 504
  • 2003: 504
  • 2004: 498
  • 2005: 503
  • 2006: 502
  • 2007: 506
  • 2008: 510
  • 2009: 513
  • 2010: 501
  • 2011: 504
  • 2012: 504
  • 2013: 498
  • 2014: 483
  • 2015: 482
  • 2016: 483
Datenquellen: Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006). und ab 1994 Thüringer Landesamt für Statistik

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat von Rustenfelde setzt sich aus acht Gemeinderatsmitgliedern zusammen.

  • CDU: 5 Sitze
  • Wahlvorschlag FFw Rustenfelde: 1 Sitz
  • Wahlvorschlag TSV 09 e.V. : 2 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 7. Juni 2009)[4]

Kommunalwahl 2014:

  • CDU: 5
  • TSV: 1
  • Feuerwehrverein: 1
  • Waldgenossenschaft: 1[5]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister Ulrich Hesse (CDU) wurde am 6. Juni 2010 wiedergewählt.[6]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Gold ein oben kreuzbesteckter, bis ins Schildhaupt reichender, grüner Berg, darin über silbernem Wellenbalken ein linksschräges, gestürztes, goldenes Schwert, gekreuzt mit einem goldenen Schlüssel mit Vierringreite.“

Wappenerklärung: Der grüne Berg, der einen Großteil des Wappens ausfüllt, deutet auf den Rusteberg hin, während das auf dem symbolischen Berg mittig platzierte Kreuz auf die lediglich noch als Ruine erhaltene Burg verweist. Die beiden Schutzheiligen der Dorfkirche, Petrus und Paulus, finden durch den Schlüssel und das Schwert ihre Entsprechung, während der Wellenbalken im Schildfuß auf den Rustebach hindeutet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche St. Petrus und Paulus
  • Burgruine Rusteberg
  • Käsestein bei der Abendtalmühle
Blick vom Rusteberg auf Rustenfelde und den Rohrberg

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Eichsfeld im Ausnahmezustand, Thüringer Allgemeine, 17. August 2015, aufgerufen am 8. Juni 2017
  3. Große Hilfsbereitschaft nach Unwetter in Rustefeld, Thüringische Landeszeitung, 19. August 2015, aufgerufen am 8. Juni 2017
  4. Kommunalwahlen in Thüringen am 7. Juni 2009. Wahlen der Gemeinde- und Stadtratsmitglieder. Vorläufige Ergebnisse. (PDF; 1,9 MB) Der Landeswahlleiter, abgerufen am 10. März 2010.
  5. http://www.wahlen.thueringen.de/datenbank/wahl1/wahl.asp?wahlart=GW&wJahr=2014&zeigeErg=GEM&wknr=061&gemnr=61082
  6. Kommunalwahlen in Thüringen am 6. Juni 2010. Wahlen der Gemeinde- und Stadtratsmitglieder. Vorläufige Ergebnisse. Der Landeswahlleiter, abgerufen am 6. Juni 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rustenfelde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien