Rutger Bregman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rutger Bregman (2015)

Rutger Bregman (* 26. April 1988 in Renesse) ist ein niederländischer Autor, Aktivist und Historiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bregman studierte Geschichte an der Universität Utrecht und der University of California, Los Angeles.[1] Artikel von Bregman erschienen unter anderem in der Washington Post, auf BBC und in diversen niederländischen Medien. Er war zwei Mal für den European Press Prize nominiert.[2]

Bregman ist Autor mehrerer Sachbücher mit dem Hauptthema bedingungsloses Grundeinkommen. Sein 2014 erschienenes Werk Gratis geld voor iedereen wurde ein Bestseller, der in über 30 Sprachen übersetzt wurde und 2017 unter dem Titel Utopien für Realisten auf Deutsch erschien.[3] Hauptberuflich arbeitet er als Journalist im Ressort Fortschritt für die niederländische Nachrichtenplattform De Correspondent.[4] Zusammen mit Jesse Frederik, dem Korrespondenten für Wirtschaft, nimmt Bregman außerdem seit Mai 2016 den Podcast De Rudi & Freddie Show auf.[5]

In seinen Büchern fordert Bregman offene Grenzen, eine 15-Stunden-Woche und eine neue Verteilung menschlicher Arbeit. Außerdem spricht er sich für die Machbarkeit und Realisierung von Zukunftsentwürfen aus.[6]

Beim Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums in Davos sorgte er im Januar 2019 für Aufsehen, als er eine „gerechte Besteuerung für Reiche“ und ein Ende der Steuervermeidung forderte.[7] Ein Videoausschnitt seiner Rede erreichte in kurzer Zeit 8 Millionen Aufrufe. Darin beklagt er, dass so getan werde, als wäre Philanthropie ein geeigneter Ersatz für einen durch faire Besteuerung finanzierten Wohlfahrtsstaat.[8]

Im Interview mit t3n sprach er sich im Sommer 2020 für eine Änderung im Umgang am Arbeitsplatz aus.[9]

Tucker Carlson von Fox[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Interview mit Tucker Carlson im Februar 2019 warf er den Fox-Moderatoren vor, das Thema Steuerflucht zu verschweigen und dass Carlson ein Millionär sei, der von Milliardären wie Rupert Murdoch und den Koch-Brüdern bezahlt würde. Carlson wurde daraufhin gegenüber Bregman verbal ausfällig, das entsprechende Segment wurde nicht von Fox ausgestrahlt.[10][11]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Utopien für Realisten: Die Zeit ist reif für die 15-Stunden-Woche, offene Grenzen und das bedingungslose Grundeinkommen. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2017, ISBN 978-3-498-00682-2.
  • Im Grunde gut: Eine neue Geschichte der Menschheit. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2020, ISBN 978-3-498-00200-8 (englischer Originaltitel: Humankind: a hopeful history. Bloomsbury Publishing, London 2020, ISBN 978-1-4088-9894-9).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rutger Bregman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Why we should give everyone a basic income. In: ieet.org. Abgerufen am 11. Februar 2019 (englisch).
  2. Rutger Bregman. In: rowohlt.de. Abgerufen am 11. Februar 2019.
  3. Rutger Bregman: Bio. In: rutgerbregman.com. 2019, abgerufen am 11. Februar 2019 (englisch).
  4. Rutger Bregman - De Correspondent. Abgerufen am 28. April 2020 (niederländisch).
  5. De Rudi & Freddie Show. Abgerufen am 28. April 2020 (niederländisch).
  6. Luise Checchin: Rutger Bregman: "Wir brauchen verrückte Ideen". Abgerufen am 10. Mai 2020.
  7. Larry Elliott: 'This is about saving capitalism': the Dutch historian who savaged Davos elite. In: The Guardian. 1. Februar 2019, abgerufen am 11. Februar 2019 (englisch).
  8. Dylan Matthews: Meet the folk hero of Davos: the writer who told the rich to stop dodging taxes. In: vox.com. 30. Januar 2019, abgerufen am 11. Februar 2019 (englisch).
  9. Luca Caracciolo:Alle Macht den Mitarbeitern: Warum dieser Mann Führung radikal anders denkt 10. Juli 2020, abgerufen am 15. Juli 2020
  10. https://twitter.com/nowthisnews/status/1098282209834950657?s=21
  11. „Du Idiot“: Historiker bringt Fox-News-Moderator in Rage. In: orf.at. 21. Februar 2019, abgerufen am 21. Februar 2019.