Ruth Brown

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ruth Brown, 2005

Ruth Brown (* 30. Januar 1928 in Portsmouth, Virginia, als Ruth Weston; † 17. November 2006 in Las Vegas, Nevada) war eine der populärsten US-amerikanischen Rhythm-’n’-Blues-Sängerinnen der 1950er Jahre.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruth Brown sang schon früh in verschiedenen Kirchenchören, sattelte dann aber gegen den Willen ihres Vaters zur weltlichen Musik um. 1945 lernte sie den Trompeter Jimmy Brown kennen, den sie kurze Zeit später heiratete. Bei einem Auftritt im New Yorker Apollo Theater wurde sie entdeckt, als sie einen Song von Bing Crosby vortrug. Sie erhielt 1946 ein Engagement in der Band von Lucky Millinder, wurde aber später entlassen, als sie zwei Musiker mit Alkohol versorgt haben soll. Es dauerte jedoch nicht lange, bis sich Blanche Calloway, die Schwester von Cab Calloway, ihrer annahm und sie als Solokünstlerin verpflichtete.

Kurz bevor sie zum ersten Mal im Apollo Theater hätte auftreten sollen, wurde sie am 28. Oktober 1948 in Chester von einem Auto angefahren; sie brach sich beide Beine und mehrere Rippen und lag mehrere Monate im Krankenhaus. Erst 1949 nahm sie dann mit So Long bei Atlantic Records ihre erste Single auf, die sich schon bald als Erfolg entpuppte. Der Song war die Erkennungsmelodie der Chicagoer Sängerin Little Miss Cornshucks, die sie als ihr größtes Vorbild bezeichnete. Mit dem 1950 erschienenen Teardrops from My Eyes landete sie ihren ersten Nummer-1-Hit in den R&B-Charts, dem noch weitere folgen sollten; so z. B. 1952 (Mama) He Treats Your Daughter Mean. 1954 sang sie Sentimental Journey mit den Delta Rhythm Boys. 1957 feierte sie mit dem Leiber/Stoller-Song Lucky Lips erstmals einen größeren Erfolg in den US-Popcharts, den sie 1958 mit This Little Girl’s Gone Rockin’ sogar noch übertreffen konnte.

Anfang der 1960er Jahre ließ ihr Erfolg spürbar nach, so dass sie Mitte des Jahrzehnts der Plattenindustrie vollkommen den Rücken kehrte. Sie wurde jedoch weiterhin zu allen wichtigen Blues- und Jazzfestivals eingeladen. Erst in den späten 1970er Jahren spielte sie wieder Songs ein. Sie tourte mit dem Musical Guys and Dolls, nahm 1982 die Show The Soul Survives auf und erhielt Anfang der 1980er Jahre für ihre Rolle in dem Broadway-Stück Black and Blue einen Tony sowie einen Outer Critics Circle Award. Brown übernahm auch eine Hauptrolle in dem Off-Broadway-Musical Stagger Lee von Allen Toussaint und war als Schauspielerin auch in Spielfilmen wie Under the Rainbow und Hairspray zu sehen. Für ihr Album Blues on Broadway, das 1989 bei Fantasy Records erschien, erhielt sie einen Grammy in der Kategorie „Beste Jazz-Gesangsdarbietung, weiblich“. 1998 wurde sie als beste Blueskünstlerin mit dem Living Blues Award ausgezeichnet.

In den 1990er Jahren trat Brown weiterhin regelmäßig auf, darunter im New Yorker Blue Note und, zum ersten Mal seit 1968, auch wieder im Apollo. Sie unterstützte Bonnie Raitt bei ihren Plattenaufnahmen und wurde 1993 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen[1]. 1994 tourte sie mit ihrem Programm Ruth Brown Goes to Town durch Europa und nahm im Ronnie Scott’s Club in London das Album Live in London auf. Sie sang 1995 mit Jon Hendricks und unterschrieb 1996 bei Bullseye Blues Records. Dort erschien 1997 auch das Album R + B = Ruth Brown, auf dem Bonnie Raitt, Johnny Adams, Duke Robillard und Clarence Gatemouth Brown als Gaststars zu hören sind.

2002 wurde Brown in die Blues Hall of Fame aufgenommen. Der Rapper Rakim ist ihr Neffe. Ruth Brown starb am 17. November 2006 im Alter von 78 Jahren in Las Vegas.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1957: Rock & Roll (Atlantic 8004)
  • 1959: Miss Rhythm (Atlantic 8026)
  • 1959: Late Date with Ruth Brown (Atlantic 1308)
  • 1962: Along Comes Ruth (Philips 200-028)
  • 1962: Gospel Time (Philips 200-055)
  • 1965: Ruth Brown ’65 (Mainstream 56034)
  • 1968: The Big Band Sound of Thad Jones, Mel Lewis feat. Miss Ruth Brown (mit Thad Jones und Mel Lewis; Solid State 18041)
  • 1969: Black Is Brown and Brown Is Beautiful (Skye 13)
  • 1972: The Real Ruth Brown (Cobblestone 9007)
  • 1978: You Don’t Know Me (Dobre 1041)
  • 1982: The Soul Survives (Flair 8201)
  • 1988: Have a Good Time (Fantasy 9661)
  • 1989: Blues on Broadway (Grammy (Bester Jazzgesang, weiblich); Fantasy 9662)
  • 1990: Brown, Black & Beautiful (Ichiban 4023; VÖ: 25. April)
  • 1991: Fine and Mellow (Fantasy)
  • 1993: Songs of My Life (Fantasy; VÖ: 20. August)
  • 1997: R + B = Ruth Brown (Bullseye Blues 9583)
  • 1999: A Good Day for the Blues (Bullseye Blues 9612; VÖ: 2. März)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988: Have a Good Time (Fantasy)
  • 1996: Live in London (Jazz House 042; VÖ: 23. Januar)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962: The Best of Ruth Brown (Atlantic 8080)
  • 1989: Miss Rhythm, Greatest Hits and More (2 CDs; Atlantic 7 82061-2)
  • 1996: Rockin’ in Rhythm: The Best of Ruth Brown (Rhino 72450)
  • 2003: The Essentials (Atlantic 76162)
  • 2004: A Proper Introduction to Ruth Brown: Teardrops from My Eyes (Proper 2067)
  • 2006: Wild Wild Women (Splitalbum mit LaVern Baker; Rev-Ola 149)
  • 2007: The Platinum Collection (Warner Platinum 8122-79995-7)
  • 2007: The Definitive Soul Collection (2 CDs; Rhino 122684)
  • 2009: Ms. B’s Blues: Essential Recordings: The Best of Rounder Records (Rounder)
  • 2016: Say It Again: Ruth Brown in the ’60s (28 mp3-Files; Jasmine Records)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1949 So Long
Rock & Roll
300! 4
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1949
mit Eddie Condon’s NBC Television Orchestra
Autoren: Remus Harris, Russ Morgan, Irving Melsher
Original: Johnny Moore’s Three Blazers, 1946
1950 Teardrops from My Eyes
Rock & Roll
300! 1
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1950
mit Budd Johnson’s Orchestra
Autor: Rudolph Toombs
1951 I’ll Wait for You 300! 3
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1951
mit Budd Johnson’s Orchestra
Autor: Rudolph Toombs
1951 I Know 300! 7
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1951
mit Budd Johnson’s Orchestra
Autoren: Rudolph Toombs, Ahmet Ertegün, Harold Abramson
1952 5-10-15 Hours
Rock & Roll
300! 1
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1952
mit Orchestra
nichtzertifizierter Millionenseller
Autor: Rudolph Toombs
1952 Daddy Daddy
Rock & Roll
300! 3
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1952
mit Orchestra
Autor: Rudolph Toombs
1953 (Mama) He Treats Your Daughter Mean
Rock & Roll
300! 1
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1953
mit Orchestra
Autoren: Johnny Wallace, Herbert J. Lance
1953 Wild Wild Young Men
Rock & Roll
300! 3
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1953
mit Orchestra
Autor: Ahmet Ertegün
1953 Mend Your Ways 300! 7
(2 Wo.)
B-Seite von Wild Wild Young Men
mit Orchestra
Autoren: Leroy Kirkland, Lincoln Chase
1954 Oh What a Dream
Rock & Roll
300! 1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1954
mit Her Rhythmakers with Orchestra
Autor: Chuck Willis
1954 Mambo Baby
Rock & Roll
300! 1
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1954
mit Her Rhythmakers with Orchestra
Autoren: Charles Singleton, Rose Marie McCoy
1954 Bye Bye Young Men
The Best of Ruth Brown
300! 13
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1954
mit Her Rhythmakers
Autoren: Dossie Terry
1955 I Can See Everybody’s Baby
Miss Rhythm
300! 4
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1955
mit Her Rhythmakers with Orchestra
Autoren: Jerry Leiber, Mike Stoller
1955 As Long as I’m Moving
Rock & Roll
300! 7
(7 Wo.)
B-Seite von I Can See Everybody’s Baby
mit Her Rhythmakers with Orchestra
Autor: Charles Calhoun
1955 It’s Love Baby (24 Hours of the Day)
Rock & Roll
300! 4
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1955
Autor: Ted Jarrett
1955 Love Has Joined Us Together
Love Ballads
300! 8
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1955
mit Clyde McPhatter and Orchstra
Autoren: Billy Dawn Smith, Dick Smith, Marguerite James
1955 I Want to Do More 300! 3
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1955
mit Her Rhythmakers with Orchestra
Autoren: Jerry Leiber, Mike Stoller
1956 Sweet Baby of Mine 300! 10
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1956
mit Orchestra
Autor: Bobby Sharp
1957 Lucky Lips
Rock & Roll
26
(9 Wo.)
6
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1957
nichtzertifizierter Millionenseller
Autoren: Jerry Leiber, Mike Stoller
1958 This Little Girl’s Gone Rockin’
Miss Rhythm
24
(10 Wo.)
7
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1958
mit Orchestra Howard Biggs
Saxophonsolo: King Curtis
Autoren: Bobby Darin, King Curtis
1958 Why Me
Miss Rhythm
300! 17
(5 Wo.)
B-Seite von This Little Girl’s Gone Rockin’
mit Orchestra Howard Biggs
Autoren: Belford Hendricks, Brook Benton, Ronnie Mack
1959 Jack O’ Diamonds
Miss Rhythm
96
(2 Wo.)
23
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1959
Autoren: Jerry Leiber, Mike Stoller
1959 I Don’t Know
The Best of Ruth Brown
64
(6 Wo.)
5
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1959
Autoren: Bobby Stevenson, Brook Benton
1960 Don’t Deceive Me 62
(8 Wo.)
10
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1960
Arrangeur und Dirigent: Richard Wess
Original/Autor: Chuck Willis (1953)
1962 Shake a Hand
Along Comes Ruth
97
(2 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Mai 1962
Arrangeur und Dirigent: Chuck Sagle
Autor: Joe Morris
Original: Faye Adams, 1953
1962 Mama (He Treats Your Daughter Mean)
Along Comes Ruth
99
(1 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Juli 1962
Neuaufnahme, mit The Milestones Singers

weitere Singles

  • 1949: I’ll Get Along Somehow
  • 1952: Three Letters (VÖ: Oktober)
  • 1953: The Tears Keep Tumbling Down (VÖ: September)
  • 1954: Love Contest (VÖ: Januar)
  • 1954: If I Had Any Sense (VÖ: April)
  • 1956: I Want to Be Loved (VÖ: August)
  • 1956: Smooth Operator (VÖ: Oktober)
  • 1957: When I Get You Baby (VÖ: Mai)
  • 1957: Show Me (VÖ: September)
  • 1957: A New Love (VÖ: November)
  • 1958: Just Too Much (VÖ: März)
  • 1958: Mama He Treats Your Daughter Mean (VÖ: November)
  • 1960: The Door Is Still Open (VÖ: Juni)
  • 1960: Taking Care of Business (VÖ: September)
  • 1961: Sure ’Nuff (VÖ: Januar)
  • 1961: Anyone but You (VÖ: Mai)
  • 1962: He Tells Me with His Eyes (VÖ: Dezember)
  • 1963: Satisfied (VÖ: Juli)
  • 1964: Secret Love (VÖ: Februar)
  • 1964: Yes Sir That’s My Baby (VÖ: Februar)
  • 1964: Come a Little Closer (VÖ: Juni)
  • 1965: Hurry on Down (VÖ: März)
  • 1968: Someday (I Know, I Know) (VÖ: Dezember)
  • 1969: Yesterday
  • 1989: If I Can’t Sell It, I’ll Keep Sittin’ on It

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1979–1980: Hello, Larry (Fernsehserie)
  • 1981: Checking In (Fernsehserie)
  • 1981: Geheimauftrag Hollywood
  • 1988: Hairspray
  • 1991: Der große Blonde mit dem schwarzen Fuß
  • 1993: Great Performances (Fernsehserie)
  • 1993: American Playhouse (Fernsehserie)
  • 1994: Rebel Highway (Fernsehserie)
  • 1994: Glory Days (Fernsehfilm)
  • 2000: Happily Ever After: Fairy Tales for Every Child (Fernsehserie)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rock and Roll Hall of Fame Ruth Brown in der Rock and Roll Hall of Fame
  2. Chartquellen: Billboard Hot 100 / Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]