Ruth Rewald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ruth Gustava Rewald (geb. 5. Juni 1906 in Berlin; gest. wahrscheinlich 1942 im KZ Auschwitz-Birkenau) war eine deutsche Kinder- und Jugendbuchautorin jüdischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rewald wurde als Tochter deutsch-jüdischer Eltern in Berlin geboren. Sie studierte zunächst in Berlin, später in Heidelberg Jura, brach das Studium jedoch ab. Daraufhin verfasste Rewald Kurzgeschichten, die in verschiedenen Zeitungen erschienen.

1929 heiratete sie den linken deutsch-jüdischen Rechtsanwalt Hans Schaul, nach 1933 Mitglied der KPD,[1] mit der auch sie sympathisierte. Nach der Machtübernahme durch die NSDAP und ihre deutschnationalen Bündnispartner und einem Berufsverbot für ihren Mann flüchteten die beiden 1933 nach Paris. Dort arbeitete Rewald als Buchhändlerin und schrieb weiter an ihren Büchern. Hans Schaul nahm auf der Seite der Republikaner im Tschapajew-Bataillon der XIII. Internationalen Brigade 1936/37 am Spanischen Bürgerkrieg teil. Ruth Rewald reiste in die Nähe von Madrid und blieb dort fünf Monate. 1937 kam ihre Tochter Anja zur Welt. Bereits ein halbes Jahr später nahm Rewald eine Beschäftigung im Kinderheim Ernst Thälmann der XI. Internationalen Brigade auf und kümmerte sich dort um Waisenkinder und Kriegsopfer.[2] 1938 kehrte sie nach Frankreich zurück und schrieb dort ihr Buch Vier spanische Jungen, das auf ein Erlebnis ihres Manns zurückging: Vier spanische Jungen waren vor den Franquisten zum Tschapajew-Bataillon geflohen.[3]

1940 floh Rewald mit ihrer Tochter vor den Nazis aus Paris in das Dorf Les Rosiers-sur-Loire, wo sie am 17. Juli 1942 von der Gestapo verhaftet und nach Auschwitz deportiert wurde. Das letzte Lebenszeichen ist eine Karte, die sie ihrem Mann schrieb. Schaul war zu diesem Zeitpunkt bereits in einem französischen Lager interniert. Die Karte trägt den Poststempel Angers/Maine-et-Loire, 18. VII. 1942. 1944 wurde auch Rewalds Tochter Anja deportiert und in Auschwitz vergast. Rewalds Ehemann Hans Schaul konnte durch Verbindungen zu Genossen der KPD aus dem Lager Djelfa (Algerien) in die Sowjetunion fliehen. Dort überlebte er den Holocaust. Er verstarb 1988 in Ost-Berlin.[4]

Im Mai 1945 fanden Soldaten der Roten Armee im Reichssicherheitshauptamt in Berlin einen Karton mit persönlichen Dokumenten, Briefen und Manuskripten von Ruth Rewald. Der Nachlass wurde zunächst in die Sowjetunion gebracht und 1957 der zuständigen Stelle in der damaligen DDR übergeben. Die Schriftstücke sind seitdem im Bundesarchiv in Berlin-Lichterfelde (früher in Potsdam: Zentrales Staatsarchiv) archiviert.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1932: Müllerstrasse. Jungens von heute.
  • 1933: Achtung – Renate!
  • 1934: Janko, der Junge aus Mexiko
  • 1936: Tsao und Jing-Ling – Kinderleben in China
  • 1938: Vier spanische Jungen (Erstveröffentlichung 1987, Röderberg-Verlag Köln, ISBN 3-87682-838-4)

Janko, der Junge aus Mexiko und Tsao und Jing-Ling erschienen 2002 zum sechzigsten Todestag von Ruth Rewald als Band 5 der Reihe „Jüdische Bibliothek“ im VWM Verlag Dr. Peter Wagener Mühltal mit einem Nachwort von Deborah Vietor-Engländer.

Kurzgeschichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1931: Rudi und sein Radio
  • 1932: Der Roller
  • 1933: Bittere oder süße Mandeln
  • 1933: Wie Gerda zu ihrer Puppe kam

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Werner Röder/Herbert A. Strauss, Biographisches Handbuch der deutschen Emigration nach 1933, Bd. 1, München, New York, London, Paris 1980, S. 641.
  2. LiLi. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, 18 (1988), S. 116.
  3. Angaben in diesem Abschnitt nach: Mathilde Leveque, Vier spanische Jungen de Ruth Rewald. L'unique roman allemand pour la jeunesse sur la guerre d'Espagne, Revue du Groupe Interdisciplinaire d'Etudes Nizaniennes, 2010, p.61-73, siehe auch: [1].
  4. Alle Angaben nach: Rena Jacob, Ruth Rewald-Schaul. Die Tochter folgte ihr nach Auschwitz, siehe: [2].