Eichen-Stromabecher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Rutstroemia firma)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eichen-Stromabecher
Eichen-Stromabecher (Rutstroemia firma)

Eichen-Stromabecher (Rutstroemia firma)

Systematik
Unterabteilung: Echte Schlauchpilze (Pezizomycotina)
Klasse: Leotiomycetes
Ordnung: Helotiales
Familie: Stromabecherverwandte (Rutstroemiaceae)
Gattung: Stromabecher (Rutstroemia)
Art: Eichen-Stromabecher
Wissenschaftlicher Name
Rutstroemia firma
(Pers.) P. Karst.
Eichen-Stromabecher: Schlauch, gefärbt mit Iod, mikroskopische Aufnahme
Eichen-Stromabecher (Rutstroemia firma) aus den „Coloured Figures of English Fungi or Mushrooms“ von James Sowerby, 1797

Der Eichen-Stromabecher (Rutstroemia firma), aufgrund der festen Konsistenz der Fruchtkörper auch Derber, Zäher oder Harter Stromabecherling genannt, ist eine Pilzart aus der Familie der Stromabecherverwandten. Die Spezies besiedelt abgestorbenes, entrindetes Eichenholz.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Makroskopische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fruchtkörper sind kelchförmige, bei Reife ausgebreitete Apothecien, die 0,5 bis 1,5 Zentimeter groß werden, mit deutlichem Stiel. Ihre Farbe ist Gelb-Braun bis Rotbraun. Ihr äußeres Excipulum besitzt eckige bis prismatische Zellen mit einer bedeutenden Schicht gelatinisierter Hyphen. Ihre Konsistenz ist daher ziemlich fest und zäh.

Mikroskopische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sporen sind hyalin, lang-elliptisch bis leicht bananenförmig, glatt und bis fünffach septiert. Sie werden 14,5 bis 19,5 × 4 bis 5,5 Mikrometer groß. Häufig werden an beiden Enden Nebensporen abgeschnürt. Die Ascosporen liegen in den Asci in zwei Reihen. Die Asci selbst sind zylindrisch-keulig mit zweireihig liegenden Sporen und messen 140 bis 155 × 10 bis 11,58 Mikrometer. Die Paraphysen sind fädig mit weit unten einsetzender Septierung.

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Eichen-Stromabecher wächst auf abgestorbenem entrindeten Eichenholz, welches durch den Pilz geschwärzt, also stromatisiert wird. Er bildet Apothecien von September bis November und ist in Mitteleuropa nicht selten. So listet ihn die Datenbank der Pilze Österreichs in allen Bundesländern außer Kärnten und Wien.[1]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Eichen-Stromabecher wurde 1801 von Persoon als Peziza firma erstmals beschrieben[2] Leopold Fuckel stellte ihn dann zu Ciboria, während Karsten ihn zu Rutstroemia stellte. Kent P. Dumont stellte ihn 1976 zu Poculum. Lange Zeit wollten einige Autoren alle Stromabecher zu Ciboria stellen. Neuerdings werden sie aber sogar in einer eigenen Familie, den rutstroemiaceae gelistet[3], dessen Typusart der Harte Stromabecherling ist.[4]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Datenbank der Pilze Österreichs
  2. Species Fungorum (Memento des Originals vom 9. Januar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.indexfungorum.org
  3. Cannon PF, Kirk PM. (2007). Fungal Families of the World. Wallingford: CABI. Seiten 318–319, ISBN 0-85199-827-5.
  4. Synoptic keys to the inoperculate stromatic discomycetes in the Nordic countries: Sclerotiniaceae & Rutstroemiaceae

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rutstroemia firma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien