Ruy López de Villalobos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ruy López de Villalobos (* um 1500 in Málaga; † 1544 in Ambon) war ein spanischer Entdecker, der auf der Suche nach den Gewürzinseln den Pazifik überquerte, dabei Palau entdeckte und 1543 die Philippinen erreichte. Er ist dafür bekannt, dass er die Philippinen nach Philipp II. von Spanien benannte.

1541 war López de Villalobos Beauftragter für Antonio de Mendoza, den ersten Vizekönig von Neuspanien, um eine Expedition nach Ostindien auf der Suche nach neuen Handelsrouten anzuführen. Er startete am 1. November 1542 die Expedition im Hafen von Barra de Navidad in Mexiko.

Während er neue Routen im Pazifik auskundschaftete, entdeckte er auch die Insel Inocentes bei den Revillagigedo-Inseln und benannte sie in La Anublada um. Heute trägt diese Insel den Namen San Benedicto.

1543 erreichte die Flotte Luzon, wo sie kurze Zeit ankerte. Von dort aus fuhren sie weiter nach Südosten, bis sie die Inseln Samar und Leyte erreichten, die Villalobos die "Philippinen" nannte. Wegen der Feindseligkeit der Einheimischen, des Hungers und des Verlustes eines Schiffs mussten die Expeditionsteilnehmer die Siedlung aufgeben, die sie auf den Philippinen aufgebaut hatten, und beendeten die Expeditionsreise.

Sie suchten auf den Molukken Schutz, die von den Portugiesen beherrscht wurden, was einen weiteren Kampf verursachte, in dem López de Villalobos 1544 auf Amboyna (vermutlich das heutige Ambon) starb. Der Rest der Besatzung konnte entkommen und nach Neuspanien zurückkehren.