Ryū Murakami

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ryū Murakami, 3. Juni 2005

Ryū Murakami (jap. 村上 龍, Murakami Ryū; * 19. Februar 1952 in Sasebo, Präfektur Nagasaki als Ryūnosuke Murakami (村上 龍之介, Murakami Ryūnosuke)) ist ein japanischer Schriftsteller, Drehbuchautor und Regisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Murakami wuchs als Sohn eines Lehrerehepaares in seinem Geburtsort Sasebo nahe einer Basis der United States Navy auf. Während seiner Schulzeit in den 1960er Jahren faszinierte ihn die Hippiekultur und er engagierte sich in dieser Zeit für die auch in Japan stattfindende Studentenbewegung gegen den Vietnamkrieg. Als Jugendlicher war er am Film- und Musikmachen interessiert, er spielte zum Beispiel Schlagzeug in einer Band. Er studierte an der Kunsthochschule Musashino nahe Tokyo, begann in dieser Zeit mit dem Verfassen fiktiver Geschichten und brach sein Studium ab, um sich auf das Schreiben zu konzentrieren. Murakami ist verheiratet und hat einen Sohn (geboren 1980).[1][2]

Literarisches Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Murakami Ryū ist im internationalen Raum einer der bekanntesten Vertreter der Japanischen Literatur. Oft wird in diesem Zusammenhang für ihn die Bezeichnung „der andere Murakami“ bemüht, in humoristischer Anspielung auf den weltweit sehr populären japanischen Schriftsteller Murakami Haruki.[3] Die Verleihung des Akutagawa-Preises für sein Werk Kagirinaku tōmei ni chikai burū (限りなく透明に近いブルー; Blaue Linien auf transparenter Haut. Tokio unterm Strich) im Jahr 1976 verortete Murakami in der literarischen Kategorie der „Reinen Literatur“ (jun bungaku), die einen Unterschied zwischen „Hochliteratur“ von Unterhaltungsliteratur kennzeichnen soll. Dass Murakami als das enfant terrible in der japanischen Literaturszene gilt, wird teils als Kontrast zu der renommierten literarischen Klassifizierung gesehen.[4] Er ist einer der prominentesten Vertreter der Japanischen Prekariatsliteratur.[4]

Seine frühen Werke können als teils autobiographisch bezeichnet werden. Sein Debütroman Blaue Linien auf transparenter Haut schildert gelangweilte Jugendliche, die in einem japanischen Ort nahe einer Militärbasis einem ‚sex, drugs and rock’n’roll‘-Lifestyle frönen. Das Werk zeigt nicht nur durch diese Verortung, sondern auch durch die Hauptfigur namens „Ryu“ Parallelen zum Leben des Autors auf, wenn auch künstlerisch überzeichnet. Im Roman 69 greift er das Thema der Studentenbewegungen in Japan auf beschreibt eine „Revolution“ durch einen jugendlichen Protagonisten in der japanischen Provinz.[5]

Mit Projekten in Digitalen Medien scheint Murakami einen weiteren Schaffensspielraum für sich erschlossen zu haben. Im Jahr 2010 erregte er Aufsehen, als er verkündete in Kooperation mit Apple seinen Roman A Singing Whale als multimedialen Download für das iPad herauszubringen, statt in Buchform beim japanischen Traditionsverlag Kōdansha.[6] Der digitale Roman enthält Videoelemente sowie Musikstücke, komponiert vom japanischen Musiker Ryūichi Sakamoto. Ein weiteres Beispiel ist der Videokanal MurakamiRyuRVR, den er auf der Online-Plattform YouTube einrichtete. Der Kanal war bis September 2012 aktiv, das letzte Video trägt die Nummer 276. Auf dieser Plattform veröffentlichte Murakami Videos, in denen er mit verschiedenen Gesprächspartnern das aktuelle Tagesgeschehen bespricht.[7] Seine Texte erfuhren Adaptionen durch Regisseure wie Anno Hideaki und Takashi Miike und er kooperierte mit bekannten japanischen Künstlern z.B. mit dem Musiker Sakamoto Ryūichi.

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1976: Kagirinaku Tōmei ni Chikai Blue (限りなく透明に近いブルー, Kagirinaku tōmei ni chikai burū)
    deutsch: Blaue Linien auf transparenter Haut. Tokio unterm Strich. rororo panther, Reinbek bei Hamburg 1987, ISBN 3-499-12125-5
  • 1977: Umi no Mukō de Sensō ga Hajimaru (海の向こうで戦争が始まる)
  • 1980: Coin Locker Babies (コインロッカー・ベイビーズ, Koin rokkā beibīzu)
    deutsch: Coin Locker Babies, aus dem Jap. v. Ursula Gräfe. Septime 2015. ISBN 978-3-902711-35-9
  • 1983: Daijōbu My Friend (だいじょうぶマイ・フレンド, Daijōbu mai furendo)
  • 1985: Tennis Boy no Yūutsu (テニスボーイの憂鬱, Tenisu bōi no yūutsu)
  • 1987: 69 sixty nine (69 シクスティナイン, 69 shikusutinain)
    deutsch: 69. Verl.-Haus No. 8, Wetzlar 2000, ISBN 3-934763-11-1
  • 1987: Ai to Gensō no Fashism (愛と幻想のファシズム, Ai to gensō no fashizumu)
  • 1989: Raffles Hotel (ラッフルズホテル, Raffuruzu Hoteru)
  • 1991: Cocksucker Blues (コックサッカーブルース, kokku sakkā burūsu)
  • 1991: Chōdendō Nightclub (超電導ナイトクラブ, Chōdendō naito kurabu)
  • 1992: Ibiza (イビサ, Ibisa)
  • 1992: Nagasaki Oranda Mura (長崎オランダ村)
  • 1993: Ecstasy (エクスタシー, Ekusutashī)
  • 1993: Fiji no Kobito (フィジーの小人, Fijī no kobito)
  • 1993: 368Y Par4 Dai-2-da (368Y Par4 第2打)
  • 1993: Ongaku no Kaigan (音楽の海岸)
  • 1994: Shōwa Kayō Taizenshū (昭和歌謡大全集)
  • 1994: Gofungo no Sekai (五分後の世界)
  • 1994: Piercing (ピアッシング, piasshingu)
    deutsch: Piercing. Liebeskind, München 2009, ISBN 978-3-935890-59-5
  • 1995: KYOKO
  • 1996: Hyūga Virus. Gofungo no Sekai II (ヒュウガ・ウイルス 五分後の世界Ⅱ, Hyūga uirusu: gofungo no sekai II)
  • 1996: Melancholia (メランコリア, Merankoria)
  • 1996: Love & Pop: Topaz II (ラブ&ポップ トパーズⅡ, Rabu & Poppu topāzu II)
  • 1996: Hajimete no Yoru. Nidome no Yoru. Saigo no Yoru (はじめての夜 二度目の夜 最後の夜)
  • 1997: Audition (オーディション, Ōdishon)
    deutsch: Das Casting. Septime, Wien 2013, ISBN 978-3-902711-15-1
  • 1997: Strange Days (ストレンジ・デイズ, Sutorenji deizu)
  • 1997: In the Miso Soup (イン ザ・ミソスープ, In za miso sūpu)
    deutsch: In der Misosuppe. Kiepenheuer und Witsch, Köln 2006, ISBN 978-3-462-03733-3
  • 1998: Line (ライン, Rain)
  • 2000: Kyōseichū (共生虫)
  • 2000: Kibō no Kuni no Exodus (希望の国のエクソダス, Kibō no kuni no ekusodasu)
  • 2001: Thanatos (タナトス, Tanatosu)
  • 2001: THE MASK CLUB
  • 2001: Saigo no Kazoku (最後の家族)
  • 2001: Akuma no Path Tenshi no Goal (悪魔のパス天使のゴール, Akuma no pasu Tenshi no gōru)
  • 2002: 2days 4girls. 2-nichikan de 4-nin no Onna to Sex suru Hōhō (2days 4girls 2日間で4人の女とセックスする方法, 2days 4girls. 2-nichikan de 4-nin no onna to sekkusu suru hōho)
  • 2005: Hantō o De yo (半島を出よ)
  • 2010: A Singing Whale (歌うクジラ, Utau kujira). Nur als iPad-Download, incl. Videos, Musik von Ryuichi Sakamoto.

Filmographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Als Regisseur und/oder Drehbuchautor:
    • Almost Transparent Blue (Regie & Drehbuch, 1979)
    • Daijoubu Mai Furendo (All Right, My Friend, Regie & Drehbuch, 1983)
    • Raffles Hotel (Regie, 1989)
    • Topaz (Tokio Dekadenz, Regie & Drehbuch, 1992)
    • Kyoko (Regie & Drehbuch, 1996)
  • Auf seinen Werken basierende Filme:
    • Love & Pop (1998)
    • Audition (1999)
    • Hashire! Ishiro (2001)
    • Shōwa Kayō Taizenshū (2002)
    • 69 - sixty nine (2004)
    • Coin Locker Babies (2006)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lisette Gebhardt (2010): Nach Einbruch der Dunkelheit. Zeitgenössische japanische Literatur im Zeichen des Prekären. Berlin: EB-Verlag (= Reihe zur japanischen Literatur und Kultur Bd. 1). ISBN 978-3-86893-031-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ryu Murakami, in: Financial Times, 27. September 2013.
  2. Authors: Ryu Murakami, Books From Japan.
  3. Leopold Federmair: "Coin Locker Babys": Der andere Murakami, in: Der Standard.at, 4. Oktober 2015.
  4. a b Lisette Gebhardt (2010): Nach Einbruch der Dunkelheit. Zeitgenössische japanische Literatur im Zeichen des Prekären. Berlin: EB-Verlag.
  5. "Der Meister der Japankritik", in: Lisette Gebhardt (Hrsg.) (2013): Yomitai. Neue Literatur aus Japan., Reihe zur japanischen Literatur und Kultur. Berlin: EB-Verlag, S. 345-350.
  6. Robert McCrum: Might Ryu Murakami's switch to the iPad signal the beginning of the end for traditional publishers?, in: The Guardian, 25. Juli 2010.
  7. Kanal MurakamiRyuRVR auf YouTube.