Ryan Day

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ryan Day
Ryan Day
Geburtstag 23. März 1980
Geburtsort Bridgend
Nationalität WalesWales Wales
Spitzname(n) Fivva,
The Tilting Teapot,
Dynamite
Profi seit 1999
Preisgeld 1.231.878 £[1]
Höchstes Break 147[1] (Haining Open 2014)
Century Breaks 295[2]
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften
Ranglistenturniersiege 1
Minor-Turniersiege
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 6 (09/10)
Aktueller WRL-Platz 18 (Stand: 2. Mai 2017)

Ryan Day (* 23. März 1980 in Bridgend) ist ein walisischer Snookerspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Day gab sein Profidebüt im Jahr 1999. Er gewann 2001 die B&H Snooker Championship in Mansfield, was ihm eine Wildcard für die Masters einbrachte. Dort konnte Day in der ersten Runde Dave Harold besiegen, scheiterte danach jedoch an Stephen Hendry. Das Erreichen des Achtelfinales bei den Regal Welsh 2001 war sein bis dahin größter Erfolg bei einem Traditionsturnier.

Im Jahr 2003 wurde Day durch gesundheitliche Probleme sportlich zurückgeworfen. 2004 aber qualifizierte er sich zum ersten Mal für die Snookerweltmeisterschaft, wo er in der ersten Runde John Higgins 7:10 unterlag.

Bei der WM 2006 machte er durch seinen Erstrundenerfolg gegen Joe Perry auf sich aufmerksam, den er deutlich mit 10:3 besiegte. Im anschließenden Achtelfinale unterlag er nur knapp dem ehemaligen Weltranglistenersten Ronnie O’Sullivan.

Sein bisher größter Erfolg gelang Ryan Day beim Malta Cup 2007 mit dem Erreichen des Finales, in dem er jedoch Shaun Murphy mit 4:9 unterlag. Nur wenige Monate später stand er bei den Shanghai Masters wiederum im Finale, verlor aber dort erneut, diesmal gegen seinen walisischen Landsmann Dominic Dale, wobei er nach einer 6:2-Führung acht Frames in Folge abgab und letztlich mit 6:10 verlor. Das Ende der Saison 2007/08 verlief ebenfalls recht erfolgreich: Bei den China Open schied er erst im Halbfinale aus und bei der WM 08 erreichte er das Viertelfinale. Damit sammelte er so viele Weltranglistenpunkte, dass er danach erstmals zu den besten acht Spielern der Welt gehörte.

Zwar wurde Ryan Day im Finale des Grand Prix 2008 von John Higgins (7:9) geschlagen, allerdings schaffte er es durch das Erreichen dieses Finales erstmals im Provisional Ranking auf Platz 3 zu klettern.

2008 konnte er die Austrian Snooker Open gewinnen, die jedoch nicht Bestandteil der Snooker Main Tour sind. In der Weltrangliste verlor er nach seinem sechsten Rang in der Saison 2009/10 einiges an Boden.

Bei den Haining Open 2014 erzielte Ryan Day das erste offizielle Maximum Break seiner Karriere.

2015 stand er beim Bulgarian Open erneut im Finale und verlor diesmal gegen Mark Allen mit 0:4.

2017 erreichte er das Finale des World Grand Prix 2017 und unterlag Barry Hawkins mit 7:10

Zum Auftakt der Saison 2017/18 gelang ihm beim Riga Masters zum sechsten Mal in seiner Karriere der Einzug ins Endspiel eines Weltranglistenturniers. Durch ein 5:2 gegen Stephen Maguire holte er sich in seinem 19. Profijahr zum ersten Mal einen Main-Tour-Titel.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ryans jüngerer Bruder Rhys Day ist ein Fußballspieler. Er spielte bereits für Mansfield Town und Manchester City und war Kapitän der Waliser U21-Mannschaft.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ryan Day – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Profil von Ryan Day bei CueTracker (Stand: 25. Juni 2017)
  2. Snooker Info - 100Centuries (Stand 25. Juni 2017)