Ryan Dzingel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Dzingel Eishockeyspieler
Ryan Dzingel
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 9. März 1992
Geburtsort Wheaton, Illinois, USA
Größe 183 cm
Gewicht 86 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #18
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2011, 7. Runde, 204. Position
Ottawa Senators
Karrierestationen
2009–2011 Lincoln Stars
2011–2014 Ohio State University
2014–2016 Binghamton Senators
seit 2015 Ottawa Senators

Ryan Dzingel (* 9. März 1992 in Wheaton, Illinois) ist ein US-amerikanischer Eishockeyspieler, der seit April 2014 bei den Ottawa Senators in der National Hockey League unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ryan Dzingel wurde in Wheaton, einem Vorort von Chicago geboren, und spielte dort in seiner Jugend für die Chicago Mission sowie für die Nachwuchs-Auswahl des Bundesstaates, das Team Illinois. Mitte der Saison 2009/10 wechselte der Angreifer zu den Lincoln Stars in die United States Hockey League (USHL) und spielte somit fortan in der höchsten Juniorenliga des Landes. In der folgenden Spielzeit 2010/11 kam Dzingel auf 67 Scorerpunkte in 54 Spielen, mit denen er den fünften Rang in der Scorer-Liste der Liga belegte. Daraufhin wurde er im folgenden NHL Entry Draft 2011 an 204. Position von den Ottawa Senators ausgewählt.

Im Anschluss schrieb sich Dzingel an der Ohio State University ein, an der er ein Studium der Business Administration begann und fortan mit dem Eishockey-Team der Universität, den Buckeyes, am Spielbetrieb der National Collegiate Athletic Association (NCAA) teilnahm.[1] Bereits als Sophomore, in seinem zweiten Jahr in Ohio, führte er das Team als Mannschaftskapitän an und erreichte im Jahr darauf mit 46 Punkten aus 37 seine persönliche Bestleistung. In Folge derer wurde er ins First All-Star Team der Big Ten Conference gewählt, die er mit 1,36 Punkten pro Spiel angeführt hatte[2], und war einer der zehn Finalisten um den Hobey Baker Memorial Award, die höchste Auszeichnung für College-Spieler in den Vereinigten Staaten.

Im folgenden April 2014 statteten ihn die Ottawa Senators mit einem Einstiegsvertrag aus[3] und setzten den Flügelstürmer bis zum Ende der Saison in zehn Spielen bei den Binghamton Senators ein, ihrem Farmteam aus der American Hockey League (AHL). In Binghamton verbrachte Dzingel auch die gesamte Spielzeit 2014/15, in der er in 66 Einsätzen auf 34 Scorerpunkte kam, ehe er im Folgejahr im Dezember 2015 sein Debüt in der National Hockey League (NHL) für die Senators gab. Bis zum Saisonende folgten 29 weitere NHL-Einsätze, bevor er sich auch im Rahmen der Vorbereitung auf die Spielzeit 2016/17 im NHL-Aufgebot etablierte.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2017/18

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga Sp T V Pkt +/– SM Sp T V Pkt +/– SM
2009/10 Lincoln Stars USHL 36 11 15 26 –8 38
2010/11 Lincoln Stars USHL 54 23 44 67 +19 78 2 1 0 1 –3 2
2011/12 Ohio State University NCAA 33 7 17 24 +4 32
2012/13 Ohio State University NCAA 40 16 22 38 –9 22
2013/14 Ohio State University NCAA 37 22 24 46 +17 34
2013/14 Binghamton Senators AHL 9 2 5 7 +1 9 1 0 0 0 –1 0
2014/15 Binghamton Senators AHL 66 17 17 34 –6 50
2015/16 Binghamton Senators AHL 44 12 24 36 –5 22
2015/16 Ottawa Senators NHL 30 3 6 9 +4 11
2016/17 Ottawa Senators NHL 81 14 18 32 +7 30 15 2 1 3 –1 4
2017/18 Ottawa Senators NHL 79 23 18 41 –17 35 15 2 1 3 –1 4
USHL gesamt 90 34 59 93 +11 46 2 1 0 1 –3 2
NCAA gesamt 110 45 63 108 +12 88
AHL gesamt 119 31 46 77 –10 81 1 0 0 0 –1 0
NHL gesamt 190 40 42 82 –6 76 15 2 1 3 –1 4

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Profil auf Seiten der Ohio State University. ohiostatebuckeyes.com, 1. April 2014, abgerufen am 12. November 2016 (englisch).
  2. Taylor Cameron: Ohio State’s Ryan Dzingel ‘proud to be a part’ of men’s hockey team. thelantern.com, 30. Januar 2014, abgerufen am 12. November 2016 (englisch).
  3. Senators sign forward Ryan Dzingel to entry-level contract. nhl.com, 2. April 2014, abgerufen am 12. November 2016 (englisch).