Ryan Whitney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Whitney Eishockeyspieler
Ryan Whitney
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 19. Februar 1983
Geburtsort Scituate, Massachusetts, USA
Größe 193 cm
Gewicht 99 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2002, 1. Runde, 5. Position
Pittsburgh Penguins
Spielerkarriere
2001–2004 Boston University
2004–2005 Wilkes-Barre/Scr. Penguins
2005–2009 Pittsburgh Penguins
2009−2010 Anaheim Ducks
2010–2013 Edmonton Oilers
2013–2014 San Antonio Rampage
2014–2015 HK Sotschi
2015 MODO Hockey

Ryan Whitney (* 19. Februar 1983 in Scituate, Massachusetts) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eishockeyspieler. Er bestritt 519 Spiele in der National Hockey League, vor allem für die Pittsburgh Penguins und die Edmonton Oilers. Mit der Nationalmannschaft der USA gewann er bei den Olympischen Winterspielen 2010 die Silbermedaille.

Karriere[Bearbeiten]

Nachdem der 1,84 m große Verteidiger verschiedene amerikanische Nachwuchsförderprogramme durchlaufen hatte, spielte er für die Boston University im Ligabetrieb der National Collegiate Athletic Association, bevor er beim NHL Entry Draft 2002 als Fünfter in der ersten Runde von den Penguins ausgewählt (gedraftet) wurde.

Zuerst wurde Whitney in der American Hockey League beim Farmteam der Pittsburgh Penguins, den Wilkes-Barre/Scranton Penguins, eingesetzt, für die er auch in der Lockout-Saison 2004/05 spielte. In der Saison 2005/06 absolvierte er schließlich seine ersten NHL-Einsätze für Pittsburgh, nachdem er für den verletzten Dick Tärnström ins Team gerückt war. Aufgrund seiner guten Leistungen gehörte er auch nach der Wiedergenesung Tärnströms zum Stammpersonal der Penguins.

Während der Saison 2006/07 wurde Whitney für das im Rahmenprogramm des 55. NHL All-Star Game stattfindende „Young-Stars-Game“ nominiert, bei dem er in der Startformation des Teams der Eastern Conference auflief.

Am 26. Januar 2009 wurde er für Chris Kunitz und Eric Tangradi zu den Anaheim Ducks transferiert. Nur ein Jahr später gaben ihn die Ducks im Tausch gegen Ľubomír Višňovský an die Edmonton Oilers ab.

Nach drei Jahren in Edmonton unterzeichnete Whitney im Oktober 2013 einen Einjahresvertrag bei den Florida Panthers[1], wurde jedoch bereits einen Monat später auf den Waiver gesetzt und spielte anschließend in der AHL für die San Antonio Rampage.[2]

Nach der Saison 2013/14 verließ er Nordamerika und schloss sich für eine Saison dem HK Sotschi aus der Kontinentalen Hockey-Liga an. Im Juni 2015 wechselte er dann zu MODO Hockey in die Svenska Hockeyligan, absolvierte dort jedoch nur zwei Pflichtspiele, ehe er das Ende seiner aktiven Karriere bekanntgab. Er begründete den Schritt mit anhaltenden gesundheitlichen Problemen, die von einer nie völlig ausgeheilten Knöchelverletzung aus der Saison 2010/11 herrühren.[3][4]

International[Bearbeiten]

Whitney nahm mit dem Team USA an den Olympischen Winterspielen 2010 teil und gewann mit der Mannschaft die Silbermedaille.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2001/02 Boston University NCAA 35 4 17 21 46
2002/03 Boston University NCAA 34 3 10 13 48
2003/04 Boston University NCAA 38 9 16 25 56
2003/04 Wilkes-Barre/Scranton Penguins AHL 20 1 9 10 0
2004/05 Wilkes-Barre/Scranton Penguins AHL 80 6 35 41 101 11 2 7 9 12
2005/06 Wilkes-Barre/Scranton Penguins AHL 9 5 9 14 6 11 1 4 5 8
2005/06 Pittsburgh Penguins NHL 68 6 32 38 85
2006/07 Pittsburgh Penguins NHL 81 14 45 59 77 5 1 1 2 6
2007/08 Pittsburgh Penguins NHL 76 12 28 40 45 20 1 5 6 25
2008/09 Pittsburgh Penguins NHL 28 2 11 13 16
2008/09 Wilkes-Barre/Scranton Penguins AHL 1 0 1 1 2
2008/09 Anaheim Ducks NHL 20 0 10 10 12 13 1 5 6 9
2009/10 Anaheim Ducks NHL 62 4 24 28 48
2009/10 Edmonton Oilers NHL 19 3 8 11 22
2010/11 Edmonton Oilers NHL 35 2 25 27 33
2011/12 Edmonton Oilers NHL 51 3 17 20 16
2012/13 Edmonton Oilers NHL 34 4 9 13 23
2013/14 Florida Panthers NHL 7 0 0 0 6
2013/14 San Antonio Rampage AHL 45 7 16 23 52
2014/15 HK Sotschi KHL 42 6 13 19 23 4 0 1 1 0
2015/16 MODO Hockey SHL 2 0 0 0 0
NCAA gesamt 107 16 43 59 150
AHL gesamt 135 18 61 79 161 42 4 20 24 20
NHL gesamt 481 50 209 259 383 38 3 11 14 40

International[Bearbeiten]

Vertrat die USA bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
2000 USA U17-WHC 6 1 0 1
2001 USA U18-WM 6 0 1 1 8
2002 USA U20-WM 7 1 2 3 20
2003 USA U20-WM 7 1 4 5 14
2010 USA Olympia 6 0 0 0 0
Junioren gesamt 26 3 7 10 42
Herren gesamt 6 0 0 0 0

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ryan Whitney – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. nhl.com: „Encouraging Signs Early On“ (englisch, 9. Oktober 2013, abgerufen am 24. November 2013)
  2. nhl.com: „Panthers Recall D Mike Mottau“ (englisch, 11. November 2013, abgerufen am 24. November 2013)
  3. Mackenzie Liddell: Former Oilers defenceman Whitney retires at age 32. sportsnet.ca, 20. September 2015, abgerufen am 21. September 2015 (englisch).
  4. Frank Eriksson: Ryan Whitney avslutar sin ishockeykarriär. www.modohockey.se, 20. September 2015, abgerufen am 21. September 2015 (schwedisch).