Ryne Sanborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ryne Andrew Sanborn (* 3. Februar 1989 in Salt Lake City, Utah) ist ein US-amerikanischer ehemaliger Schauspieler.

Sanborn war seit Ende der 1990er-Jahre als Kinderdarsteller aktiv. Seine Fähigkeiten als Skater führten dazu, dass er in Eröffnungs- und Schlussfeier der Olympischen Winterspiele 2002 in Salt Lake City jeweils einen wichtigen Auftritt in der Rolle des Child of Light („Kind des Lichts“) hatte. Regie und Choreografie der Zeremonien übernahm Kenny Ortega.[1] International bekannt wurde Sanborn vor allem durch die dreiteilige Filmreihe High School Musical (2006–2008), in der er – erneut unter Regie von Kenny Ortega – den Schüler und Basketballspieler Jason Cross verkörperte. In den Musicalfilmen wurde er jeweils von Johannes Wolko synchronisiert.

Sanborn lebte als Jugendlicher in Taylorsville, Utah, und besuchte dort bis 2007 die Taylorville High School. Hier spielte er für das Schulhockeyteam. 2008 begann er ein Studium der Architektur an der University of Utah[2], seitdem ist er auch schauspielerisch nicht mehr in Erscheinung getreten (Stand: Mai 2021). Als er 2017 für einen Zeitungsbericht interviewt wurde, arbeitete er als Verkaufsleiter beim Kundenservice von American Express, kokettierte aber mit einer Rückkehr ins Filmgeschäft hinter der Kamera.[3]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lee Benson: About Utah: Child of Light recalls his big Olympic role: 'Still kind of unbelievable'. 5. Februar 2017, abgerufen am 19. Mai 2021 (englisch).
  2. High School Musical Star To Appear At Quickway Opening Night. 16. September 2008, abgerufen am 19. Mai 2021 (englisch).
  3. Lee Benson: About Utah: Child of Light recalls his big Olympic role: 'Still kind of unbelievable'. 5. Februar 2017, abgerufen am 19. Mai 2021 (englisch).