Sâmbăta de Sus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sâmbăta de Sus
Ober-Mühlendorf
Felsőszombatfalva
Wappen von Sâmbăta de Sus
Sâmbăta de Sus (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Brașov
Koordinaten: 45° 46′ N, 24° 49′ O45.76083333333324.823888888889490Koordinaten: 45° 45′ 39″ N, 24° 49′ 26″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 490 m
Fläche: 69,75 km²
Einwohner: 1.581 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 23 Einwohner je km²
Postleitzahl: 507266
Telefonvorwahl: (+40) 02 68
Kfz-Kennzeichen: BV
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Sâmbăta de Sus, Stațiunea Climaterică Sâmbăta
Bürgermeister: Vasile Andreaș (PD-L)
Postanschrift: Str. Lisei, nr. 150
loc. Sâmbăta de Sus, jud. Brașov, RO–507266
Website:
Sonstiges
Stadtfest: 15. August, Mariä Himmelfahrt

Sâmbăta de Sus alte Schreibweise Sîmbăta de Sus [ˈsɨmbɘta de sus] (veraltet Sâmbăta Răsăriteană; deutsch Ober-Mühlendorf, ungarisch Felsőszombatfalva) ist eine Gemeinde im Kreis Brașov in Siebenbürgen, Rumänien.

Der Ort ist auch unter den deutschen Bezeichnungen Obersambata und Ober-Sombath und den ungarischen Keletifelsőszombatfalva und Szombatfalva bekannt.[2]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Lage von Sâmbăta de Sus im Kreis Brașov

Sâmbăta de Sus liegt in den Nordausläufern der Fogarascher Berge (Munții Făgăraș). Im Westen des Kreises Brașov liegt das agrarisch geprägte Dorf an der Kreisstraße (drum județean) DJ 105B und am Bach Sâmbăta 6 km südlich des Flusses Olt (Alt) und der Europastraße 68. Der Ort befindet sich 18 Kilometer südwestlich von der Stadt Făgăraș (Fogarasch); die Kreishauptstadt Brașov (Kronstadt) etwa 85 Kilometer östlich entfernt.

Sâmbăta de Sus ist auch Ausgangspunkt auf den Moldoveanu, den höchsten Berg Rumäniens.

Geschichte[Bearbeiten]

Sâmbăta de Sus wurde 1437 erstmals urkundlich erwähnt und war lange Zeit im direkten Besitz verschiedener Bojaren. Vor allem die Familie Brâncoveanu prägte die Geschichte des Dorfes. Im östlichen Teil der Gemeinde ist auch noch der Gutshof der Familie Brâncoveanu erhalten.

Ursprünglich gehörte Sâmbăta de Sus zur Gemeinde Voila, wurde jedoch im Jahr 2003 ausgegliedert. Gemeinsam mit dem neun Kilometer südlich gelegenen Luftkurort Stațiunea Climaterică Sâmbăta, bei dem sich auch das bekannte orthodoxe Kloster Sâmbăta de Sus befindet, bilden beide Orte die heutige Gemeinde.

Der Handel beschränkt sich auf mehrere kleine Lebensmittelgeschäfte. Im Dorf gibt es einen Kindergarten und eine Grundschule (școală generală).

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 1.632 1.597 7 - 28
1920 1.571 1.565 - 6 -
1941 1.912 1.824 2 4 82
1977 2.043 2.031 1 3 8
1992 1.524 1.444 2 - 78
2002 1.511 1.407  ?  ? 100
2011[1] 1.581 1.455 - - 126 (50 Roma)

Des Weiteren wurden 1930 ein Serbe und 2002 zwei Ukrainer registriert.[3]

Die Bevölkerung lebt meist vom Ackerbau und der Viehzucht. Zahlreiche Bewohner pendeln auch in die Industriebetriebe von Făgăraș und Victoria. Ein wichtiger Arbeitgeber ist zudem die Firma S. C. Gouda Gold S. R. L., die ein Werk zur Käseherstellung in der Gemeinde betreibt. Daneben spielt der Tourismus eine bedeutende Rolle, vor allem durch das im südlichen Teil des Gemeindegebiets gelegene Kloster, um das in den letzten Jahren einige Hotels und Pensionen entstanden sind.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sâmbăta de Sus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Wörterbuch der Ortschaften aus Siebenbürgen
  3. Volkszählung, letzte Aktualisierung 1. November 2008 (ungarisch; PDF; 521 kB)