Sânger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sânger
Mezőszengyel
Wappen von Sânger
Sânger (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Mureș
Koordinaten: 46° 33′ N, 24° 8′ OKoordinaten: 46° 33′ 24″ N, 24° 8′ 0″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 51,51 km²
Einwohner: 2.400 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 47 Einwohner je km²
Postleitzahl: 547540
Telefonvorwahl: (+40) 02 65
Kfz-Kennzeichen: MS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Sânger, Bârza, Cipaieni, Dalu, Pripoare, Vălișoara, Zăpodea
Bürgermeister: Alexandru Măgheran (PNL)
Postanschrift: Str. Principală nr. 193
loc. Sânger, jud. Mureș, RO–547540
Website:

Sânger alte Schreibweise Sînger [sɨnˈger] (veraltet Sângerul de Câmpie; ungarisch Mezőszengyel oder Szengyel) ist eine Gemeinde im Kreis Mureș, in der Region Siebenbürgen in Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Gemeinde Sânger im Kreis Mureș

Die Gemeinde Sânger liegt in der Siebenbürgischen Heide (Câmpia Transilvaniei) – Teil des Siebenbürgischen Beckens. Im Westen des Kreises Mureș an der Mündung des Sarchii in den Pârâul de Câmpie, der eingleisigen 94 Kilometer langen Bahnstrecke Luduș–Măgheruș Șieu und der Kreisstraße (Drum județean) DJ 153G, befindet sich der Ort Sânger zehn Kilometer nördlich der Kleinstadt Luduș (Ludasch) und etwa 55 Kilometer westlich von der Kreishauptstadt Târgu Mureș (Neumarkt am Mieresch) entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Sânger wurde 1328 erstmals urkundlich erwähnt, war im Mittelalter ein ungarischer Ort und wurde im 18. Jahrhundert von Rumänen besiedelt.[2]

Archäologische Funde auf dem Areal des Gemeindezentrums wurden der Römerzeit zugeordnet.[3]

Im Königreich Ungarn gehörten die Orte der heutigen Gemeinde dem Stuhlbezirk Marosludas in der Gespanschaft Torda-Aranyos, anschließend dem historischen Kreis Turda und ab 1950 dem heutigen Kreis Mureș an.

Das eingemeindete Dorf Dalu (ungarisch Fodorkút) ist eines von den zur Zeit 130 unbewohnten Dörfer Rumäniens, davon sechs im Kreis Mureș (Stand 2018).[4]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde Sânger entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 2.262 1.924 167 1 170
1910 3.123 2.489 510 24 100
1956 4.735 4.215 433 1 86
2002 2.530 2.188 177 - 165
2011 2.400 1.905 110 - 385

Seit 1850 wurde auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde die höchste Einwohnerzahl und die der Rumänen 1956 ermittelt. Die höchste Anzahl der Magyaren (530) wurde 1920/30, die der Roma (322) 2011 und die der Rumäniendeutschen (33) 1880 registriert.[5]

Bilder, Sânger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sânger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2, S. 517.
  3. Institute Of Archaeology − Sânger, abgerufen am 31. Mai 2019 (rumänisch).
  4. INEDIT. Șase localități mureșene sunt nelocuite, există doar pe hârtie! ardealnews.ro, 27. Dezember 2018, abgerufen am 23. Juli 2019 (rumänisch).
  5. Volkszählungen 1850–2002, letzte Aktualisierung 2. November 2008 (PDF; 1 MB; ungarisch).