Sächsischer Bürgerpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Sächsische Bürgerpreis ist eine Auszeichnung des Landes Sachsen, die seit 2011 vergeben wird.

Der Freistaat Sachsen verleiht gemeinsam mit der Stiftung Frauenkirche Dresden und der Kulturstiftung Dresden der Dresdner Bank den Sächsischen Bürgerpreis. Er wurde in den Kategorien

  • gesellschaftlich-soziales Engagement
  • kulturell-geistliches Engagement
  • Engagement in der Schule für Demokratie und Toleranz
  • Engagement im Sport für Demokratie und Toleranz

vergeben und ist mit jeweils 5000 Euro dotiert. Vor der zehnten Verleihung im Jahr 2020 wurden die Kategorien überarbeitet und sind nun:[1]

  • Miteinander stärken – Land gestalten (Demokratie)
  • Menschen helfen – Gemeinsinn stiften (Menschen)
  • Traditionen pflegen – Geschichte verstehen (Heimat)
  • Schöpfung bewahren – Natur schützen (Umwelt)
  • Global denken – lokal handeln (Welt).

Der Sächsische Bürgerpreis ging aus dem Sächsischen Förderpreis für Demokratie hervor. 2010 lehnte das Projekt AKuBiZ, das in der Neonazi-Hochburg Sächsische Schweiz antirassistische Arbeit betreibt, den Preis ab. Begründet wurde dies mit der Voraussetzung, dass die Preisträger eine Erklärung gegen Extremismus unterzeichnen sollten. Das AKuBiZ wäre verpflichtet worden, seine Bündnispartner vor einer Zusammenarbeit zu überprüfen, was das Projekt mit einem Vergleich auf die Methoden der DDR-Staatssicherheit zurückwies und statt der jetzigen Erklärung eine Verpflichtung für humanistische und den Menschenrechten verpflichtende Ideale forderte.

Der Vorfall führte dazu, dass der Sächsische Förderpreis im kommenden Jahr unabhängig vom Sächsischen Staatsministerium ausgelobt wurde. Seit 2011 müssen Bewerber für den Sächsischen Förderpreis für Demokratie keinerlei Demokratieerklärung unterzeichnen. Der Freistaat Sachsen verleiht seither gemeinsam mit der Stiftung Frauenkirche Dresden und der Kulturstiftung Dresden der Dresdner Bank den Sächsischen Bürgerpreis.[2]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011 und 2012 wurde der Preis nur in den ersten beiden Kategorien vergeben. Die Preisträger sind jeweils in der Reihenfolge der obigen Kategorien angegeben.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sächsischer Bürgerpreis. Sächsische Staatskanzlei, abgerufen am 18. November 2020.
  2. Mut gegen Rechte Gewalt Artikel: Bürgerpreis ohne Bürger
  3. Preisträger der vergangenen Jahre. Sächsische Staatskanzlei, abgerufen am 18. November 2020.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]