Sächsischer Staatspreis für Design

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Sächsische Staatspreis für Design ist ein Designpreis, den der Freistaat Sachsen seit 1992 verleiht. Träger ist das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr.

Die Bedingungen für die Nominierung sind, das die Unternehmen oder die Designer in Sachsen beheimatet sein müssen und die Produkte zum Zeitpunkt der Preisverleihung nicht länger als drei Jahre auf dem Markt sind. Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert. Der Sächsische Staatspreis für Design ist einer der höchstdotierten Designpreise in Deutschland.

Seit 2007 gibt es die Kategorien Produktdesign, Kommunikationsdesign, Nachwuchsdesign und den Sonderpreis.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1992[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • "Lehrproduktion Holzspielzeug", Designer: G. Kaden, P. Geist aus Neuhausen;
    • der "Eisenbahndrehkran TEVLAR 100" Designer: St. Rößler, St. Sachs aus Leipzig;
    • der "Satellitenreceiver EC 4003", Designer: Eberhard Marx aus Dresden;
    • die "Multisystem-Raumaschine Modell 67280", Designer: D. und U. Rahe aus Schwäbisch Gmünd

1993[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • "Ausstellungssystem - Messekoje für Erzgebirgisches Spielzeug", Gerd Kaden, Neuhausen;
    • "Bearbeitungszentrum ACW", AUERBACH Werkzeugmaschinen GmbH, FZM Forschungszentrum, Maschinenbau GmbH Chemnitz, Wolf Röhner;
    • "Kugeldruckviskosimeter", HÖPPLER KD 3.1, Haake Medingen GmbH, Designprojekt GmbH Dresden, Eberhard Marx;
    • "Nachziehspielzeug", HESS-Holzspielzeug, Olbernhau, Wolfgang Hartig, Langebrück;
    • "Foto - Scanner", Jos. Schneider Feinwerktechnik, GmbH & Co. KG, Dresden, Designprojekt GmbH Dresden, Eberhard Marx

1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Preis

  • "Ohrspülgerät", dantschke Medizintechnik Leipzig, realdesign GmbH Leipzig, Rainer Klotzsch

2. Preis

  • "Laborviskosimeter", Haake Medingen GmbH, Designprojekt GmbH Dresden, Eberhard Marx
  • "Panoramakamera", Kamera Werk Dresden GmbH, Manfred Claus, Dresden

3. Preis

  • "Drehmaschine", Forschungszentrum Maschinenbau GmbH Chemnitz, Wolf Röhner, Chemnitz

1995[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Preis

  • "Damenoberbekleidung Strickkollektion Herbst/Winter 1995", Modeatelier/Laden 2, Evelin Kotzsch, Dresden, Ulrike Andersch, Ragewitz

2. Preis

  • "FLEXTERM II", iDF GmbH, Chemnitz, CONCEPT + DESIGN, Veit Vogel, Chemnitz
  • "Dekostoff", Arno Kemnitz GmbH, Werda, Sonja Näder, Chemnitz

3. Preis

  • "Spielplatz für blinde Kinder", Siebenborn Objekt Art Design, Chemnitz, Erik Neukirchner, Andre Steinke

1996[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Preis

  • "Elektroheckenscheren VIKING HE 600 und 700", MOGATEC GmbH & Co., Designprojekt GmbH Dresden

2. Preis

  • "Kompaktgeradeausziehmaschine 16/7 der Baureihe RUBIN", Herborn + Breitenbach GmbH, CONCEPT + DESIGN GmbH

3. Preis

  • "Jacquardgemusterte Tisch- und Bettwäsche", Curt Bauer GmbH, Sonja Näder

1997[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Preis

  • Zeitschrift “form + zweck”, Heft 13 und 14, Verlag form + zweck, Berlin, golde + gebhardt, Leipzig

2. Preis

  • Elektroroller “Korat”, LBT Elektrozweiradfahrzeuge GmbH, Thum, gotha design + marketing GmbH, Gotha

3. Preis

  • "Wicket-Beutelautomat Günter W650/850S/L", Sachsenring Entwicklungsgesellschaft mbH, Zwickau, Designprojekt GmbH Dresden, Klaus Förster

1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Corporate Identity und Corporate Design für Heimtextilien und Bekleidung aus Naturseide", Plauener Spinnhütte GmbH, Atelier Sonja Näder, Chemnitz, Ralf Brenner, Zschopau
  • "Plasmatrenngerät", PlasmaSelect GmbH Teterow, Günther Kießlich, Grimma
  • "Koordinatenmessgerät PMM-C", Brown & Sharpe Wetzlar GmbH, Wetzlar, Rainer Groh, Dresden
  • "Kugelbahn", Kaden & Kaden GbR, Neuhausen, Gerd Kaden, Neuhausen

2001[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bürostuhl “Seesaw”, Lampert & Sudrow GmbH & Co. KG, Stuttgart, Horn & Majewski GbR, Dresden
  • Mosaikbild “IMAGO”, Naef Spiele AG, Zeiningen, Heiko Hillig, Mauersberg
  • Pollerleuchten “LiLO und LiLi”, LiLA F., Leipzig, Baasch + Schulze Designbüro, Leipzig

2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Preis

  • "MZ 1000S", MZ Motorrad- und Zweiradwerk GmbH, Zschopau-Hohndorf, Naumann Design, Peter Naumann, München

2. Preis

  • "REISS GAMMA", REISS Büromöbel GmbH, Bad Liebenwerda, HORN MAJEWSKI Designer Ingenieure, Dresden, Norbert Hentsch, Dresden
  • Carbon-Mountainbike “Fiper-V5”, Composite EDP GmbH, Burkhardtsdorf, Werksdesigner Robert Schweier, Burkhardtsdorf

3. Preis

  • "Spielmöbelsystem", Gablenz GmbH, Geyer, Grit Weiß, Annaberg-Buchholz
  • "Falter", Appold GmbH, Zwochau, dreipunkt4!, Martin A. Büdel, Halle
  • "Stadtbahn Dresden NGT D12 DD", Dresdner Verkehrsbetriebe AG, Dresden, FORM + GRAFIK Gerhard Hempel, Günter Seibt, Hans Wiesenhütter, Dresden

2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 wurden 191 Vorschläge für den zehnten Sächsischen Staatspreis für Design eingereicht. Die Vorschläge verteilten sich auf die 26 Produktgruppen. Für den Juniopreis wurden 25 Vorschläge eingereicht.[1]

Mitglieder der Fachjury:[2]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Preis

  • Echtes Leipziger Allerlei (ein studentisches Kochbuch)
    • Design: Magdalena Koehn, Leipzig
    • Hersteller: Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
  • PanoMaticChrono

2. Preis

3. Preis

Juniordesign[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitglieder der Jugendjury:[2]

1. Preis

2. Preis

3. Preis

2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den elften Sächsischen Staatspreis für Design 2007 wurden 291 Bewerbungen eingereicht. Hiervon entfielen auf die Kategorienen Produktdesign und Kommunikationsdesign 183 Entwürfe, auf den Juniorpreis 37 Entwürfe und auf den erstmals ausgelobten Sonderpreis der Handwerkskammern 53 Entwürfe. Für den von der bruno banani underwear GmbH ausgelobten Sonderpreis bewarben sich 18 Studenten aus ganz Deutschland.[3] Verliehen wurden die Auszeichnungen am 12. November 2007 im Rahmen des Tag des Designs im Internationalen Congress Center Dresden.[4]

Die Jury waren:[5]

Kategorie Produktdesign[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kategorie Produktdesign wurden fünf Einreichungen mit Preisen prämiert.[6]

1. Preis

2. Preis

3. Preis

Anerkennung

  • Turtle & Fix (Kindermöbelkombination Arbeitsstuhl und Container)
  • klapp_dich (flexible Tischlösung)

Kategorie Kommunikationsdesign[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nominiert für eine Auszeichnung wurden zehn Einreichungen.[7] Davon wurden sechs ausgezeichnet.

1. Preis

  • „Curry & Co“ (Corporate Design)

2. Preis

3. Preis

Anerkennung

Sonderpreis Juniordesign[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Preis

  • CRUiSER und Co.
    • Bewerber: Nikolai Burger, Halle
    • Hochschule: Burg Giebichenstein HKD Halle

2. Preis

  • Damen-Skilanglauf-Outfit
  • Bewerber: Meike Hampe, Schneeberg
    • Hochschule: Angewandte Kunst der Westsächsischen SG Modedesign

3. Preis

Sonderpreis der Handwerkskammern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Preis

2. Preis

  • Filzhocker
    • Design: Peter Stenzel, Hartmannsdorf,
    • Hersteller: Stellmacherei Stenzel, Hartmannsdorf

3. Preis

  • Straßenwalze Hamm DV90
    • Design: TOM-TOYS GmbH, Lichtentanne
    • Hersteller: TOM-TOYS GmbH, Lichtentanne
  • Sattelhalter
    • Design: Matthias Sperling, Meißen
    • Hersteller: Nico Fahrzeugteile Produktions GmbH, Obergoseln bei Döbeln

Sonderpreis "bruno banani"[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diesen Sonderpreis war mit 2.500 Euro ausgelobt worden. Gewonnen hat diesen Preis für seinen Unterwäscheentwurf Peter Wiesmann aus Bremen.[8]

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Auszeichnung zum zwölften Sächsischen Staatspreis für Design 2009 wurden 273 Bewerbung eingereicht. Davon entfielen auf die Kategorie Produktdesign 95 Bewerbungen, auf die Kategorie Kommunikationsdesign 103 Bewerbungen, auf den Sonderpreis Juniordesign 39 Bewerbungen und auf den Sonderpreis der Handwerkskammern 36 Bewerbungen.[9] Verliehen wurden die Auszeichnungen am 25. November 2009 im Rahmen des Deutschen Marken- und Designkongresses in Hellerau.[10]

Die Jury waren:[11]

Kategorie Produktdesign[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 39 Bewerbungen wurden sechs Vorschläge ausgezeichnet. Trotz der großen Bandbreite der vorgeschlagenen Produkte sah sich die Jury nicht in der Lage, einen ersten Preis zu vergeben. Der Förderpreis, der vergeben wurde, ist undotiert.[9]

2. Preis

3. Preis

Förderpreis

Kategorie Kommunikationsdesign[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bewerberfeld war das größte bei der Verleihung 2009. Von den 103 Bewerbungen wurden fünf Produkte ausgezeichnet. Alle fünf Auszeichnungen gehen nach Leipzig. Die Jury sieht hierbei eine große Ausstrahlung der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig gegeben. Die Anerkennungen, die vergeben wurden, sind undotiert.[9]

1. Preis

2. Preis

3. Preis

  • LUBOK

Anerkennung

  • Platz ist wo’s hinkommt
    • Designer: Jakob Kirch (freischaffender Diplom-Grafikdesigner)
    • Hersteller: Institut für Buchkunst Leipzig, Leipzig
  • Die Apotheke im Sachsenpark

Sonderpreis Juniordesign[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fachbereich Design stellte alle 39 Bewerbungen. Die ebenfalls zum Staatspreis zugelassenen Fachbereiche Architektur und Innenarchitektur waren nicht vertreten.[9]

1. Preis

2. Preis

3. Preis

Sonderpreis der Handwerkskammern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Auszeichnung der eingereichten Vorschläge wurden überzeugende Designideen bei einer ausgeprägten handwerklichen Leistung prämiert.[9]

1. Preis

2. Preis

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sächsische Staatspreis für Design 2012 erreichte mit 318 Einreichungen einen neuen Bewerberrekord. Es entfielen auf die Kategorie Produktdesign 154 Bewerbungen, auf die Kategorie Kommunikationsdesign 111 Bewerbungen, auf den Sonderpreis Neue Mobilität 8 Bewerbungen und auf die Kategorie Nachwuchsdesign: 45 Bewerbungen. Erstmals stiftete die Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen eine Preisstatue aus Meissener Porzellan für die Sieger in den drei Kategorien.[12] Im Rahmen der Designer‘s Open konnten ca. 12.000 Besucher die preisgekrönten und nominierten Objekte erleben. Hinzu kamen ca. 10.000 Besucher an den weiteren Stationen der Ausstellungstournee. Neben der Ausstellung und dem TAG DES DESIGNS im Industriemuseum Chemnitz wurde die Ausstellung im Kunstgewerbemuseum Schloss Pillnitz und im Kulturhistorischen Museum Görlitz, der Kaisertrutz gezeigt.[13]

Die Jury:[14]

Kategorie Produktdesign[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Preis

2. Preis

3. Preis

Anerkennung, drei Stück

Kategorie Kommunikationsdesign[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Preis

  • Lange Liste 79-97
    • Designer: Christian Lange, Leipzig
    • Hersteller: Spectormag GbR Markus Dreßen, Anne König, Jan Wenze, Leipzig

2. Preis

3. Preis

Nachwuchspreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Preis

2. Preis

3. Preis

Anerkennung zwei Stück

Sonderpreis Neue Mobilität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Preis

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sächsische Staatspreis für Design 2014 stand unter dem Motto „Mehr Wert durch Design“. Die Jury zeichnete am 24. Oktober im Rahmen der Designers` Open auf der Leipziger Messe 14 herausragende Produkte mit dem Sächsischen Staatspreis für Design aus. Insgesamt waren 35 innovative Produkte und Designs für den Staatspreis aus den 261 Einreichungen nominiert. Die Ausstellung der Preisträger und aller Nominierungen fand vom September 2014 bis 2015 an acht Orten statt - von der Messe Leipzig über das smac in Chemnitz bis zum Haus der Wirtschaft in Stuttgart. Die ausgezeichneten Produkte wurden einer breiten Öffentlichkeit mit ca. 46.000 Besuchern vorgestellt.[15]

Die Jury:[14]

Kategorie Produktdesign[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Preis

2. Preis

3. Preis

  • FABian
    • Designer: formfreun.de gestaltungsgesellschaft, Jens Kaschlik, Berlin
    • Hersteller: Cell. Copedia GmbH, Leipzig

Kategorie Kommunikationsdesign[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Preis

  • Umwelt- und Nachbarschaftshaus Kelsterbach
    • Designer: Intolight, Dresden
    • Hersteller: Gemeinnützige Umwelthaus GmbHe, Kelsterbach

2. Preis

3. Preis

3. Preis

Nachwuchspreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Preis

2. Preis

  • My way. Materialstudie – Kiefernnadeln / Textildesign an der Burg Giebichenstein: I did it my way!

3. Preis

Anerkennung und Sonderpreis Leipziger Messe

Sonderpreis "Apps – Mobile neue Medien"[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anerkennungen drei Stück

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sächsische Staatspreis für Design 2016 stand unter dem Credo „Nachhaltigkeit durch Design – Verantwortung für die ZUKUNFT.“[16] Insgesamt konnte die Jury 18 Preisträger auszeichnen.

Der Sonderpreis Soziales Design bot innovative Ansätze zur Verbesserung der Lebensqualität und Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen im Sinne sozialer Verantwortung und der Gestaltung unserer Zukunft. Die Preisverleihung fand am 24. Oktober 2016 im Lichthof des Albertinums statt und gab dem Sächsischen Staatspreis für Design einen festlichen und würdigen Abschluss.

Die Ausstellung der Preisträger und Nominierungen wird im designxport, Hamburg vom 27. Januar bis 25. Februar 2017 und im Industriemuseum Chemnitz vom 9. März – 23. April 2017 stattfinden.

Die Jury:[17]

  • Hannah Bauhoff, Designjournalistin und Studienrätin, Hamburg/Flensburg
  • Silke Claus, Geschäftsführerin der bayern design GmbH, Nürnberg
  • Prof. Sebastian Feucht, Industrial- und Transportation Design, HTW Berlin
  • Judith Marthaler, Social Media Marketing Conceptioner, Hamburg
  • Linda Pense, Künstlerin und Designerin, Leipzig
  • Thomas Schneider, Diplom-Designer, Geschäftsführer Leipzig School of Design
  • Fritz Straub, Geschäftsführer Deutsche Werkstätten Hellerau
  • Jan Vietze, Industrial- und Transportation Design, HTW Berlin
  • Sebastian Wolfram, Industriedesigner, WOLFRAM Design/Engineering, Dresden

Kategorie Produktdesign[18][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Preis

CELLina®

  • Designer: Jens Kaschlik, formfreun.de Produktentwicklung GmbH
  • Hersteller: Cell.Copedia GmbH

2. Preis

C1-mini-LC

  • Designer: corporate friends®
  • Hersteller: corporate friends®

3. Preis

Laser-Triangulationssensor optoNCDT 1320/1420

  • Designer: Wolfgang Hartig, H-Design und Christoph Grüber, Micro-Epsilon Optronic GmbH
  • Hersteller: MICRO-EPSILON MESSTECHNIK GmbH & Co. KG

3. Preis

Laserbohrkopf SLH200

  • Designer: Newkon GmbH, Dipl.-Ing. Markus Trappe
  • Hersteller: Steinmeyer Mechatronik GmbH

Kategorie Kommunikationsdesign[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Preis

Unmöglich. Aber machbar – Inklusion von sehbehinderten und blinden Schülern

  • Designer: Antje Mönnig

1. Preis

Wendt & Kühn Erlebniswelt

  • Designer: neongrau OHG + intolight Marko Ritter / Marco Zichner / Conrad Schneider GbR
  • Hersteller: Wendt & Kühn

3. Preis

CAMELOT Typefaces – Webseite mit Typetester und vier Schriftfamilien: Gräbenbach, Lelo, Rando und Rosart

  • Designer: Maurice Göldner, Katharina Köhler, Wolfgang Schwärzler, CAMELOT Typefaces
  • Hersteller: Camelot Typefaces

Anerkennung

Curry & Co. 10 Jahre – Jubiläumskalender – mit der Wahl zur ersten Wurstprinzessin / zum ersten Wurstprinzen

  • Designer: Susanne Meyer-Götz / Curry & Co.
  • Hersteller: Curry & Co. OHG

Anerkennung

Coole Flats

Kategorie Nachwuchsdesign[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Preis

Eluvio – Kämpfe gegen die Fluten

  • Designer: Anne Katharina Schulze

2. Preis

Laborgerät für Mikroskopie bei Tieftemperaturen

  • Designer: Tina Bobbe, Hauke Lerche

3. Preis

ALANT – Heilkräuter

  • Designer: Jane Kunath

3. Preis

Die Konstellation der Reparatur – Rückblick, Sammlung, Position

  • Designer: Sara Reuter

Anerkennung

2ge

  • Designer: Markus Weber

Sonderpreis

E.VE – Entwurf eines Quads auf Elektroantrieb für Mobilität im urbanen Raum

  • Designer: Philipp J. W. Träuptmann

mycane | Mensch im Fokus _Blindenstock 2.0

  • Designer: Julia Galefske

Kategorie Soziales Design[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Preis

Greiftisch HALT

  • Designer: etage8 GmbH
  • Hersteller: etage8 GmbH

2. Preis

mycane | Mensch im Fokus _Blindenstock 2.0

  • Designer: Julia Galefske

3. Preis

Design for Change – Germany

  • Designer: Annett Löser
  • Hersteller: studio heyho! GbR

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit (Hrsg.): Sächsischer Staatspreis für Design 2005. Die Preisträger 2005. (online [PDF; 1,5 MB; abgerufen am 7. April 2010]).
  • Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit (Hrsg.): Sächsischer Staatspreis für Design 2012. (online [PDF; 3,3 MB; abgerufen am 3. März 2016]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sächsischer Staatspreis für Design 2005. Einreichungen. Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit, abgerufen am 19. Juli 2010.
  2. a b Sächsischer Staatspreis für Design 2005. Jury. Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit, abgerufen am 7. April 2010.
  3. Sächsischer Staatspreis für Design 2007. Einreichungen. Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit, abgerufen am 7. April 2009.
  4. Sächsischer Staatspreis für Design 2007. Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit, abgerufen am 7. April 2010.
  5. Sächsischer Staatspreis für Design 2007. Jury. Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit, abgerufen am 7. April 2009.
  6. Sächsischer Staatspreis für Design 2007. Preisträger. Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit, abgerufen am 7. April 2010.
  7. Sächsischer Staatspreis für Design 2007. Nominierungen. Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit, abgerufen am 7. April 2010.
  8. Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit (Hrsg.): Sächsischer Staatspreis für Design 2007. Preisträger - Unterwäsche. (HTML [abgerufen am 7. April 2010]).
  9. a b c d e Sächsischer Staatspreis für Design 2009. Preisträger. Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit, abgerufen am 7. April 2010.
  10. Sächsischer Staatspreis für Design 2009. Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit, abgerufen am 7. April 2010.
  11. Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit (Hrsg.): Sächsischer Staatspreis für Design 2009. Jury. (HTML [abgerufen am 7. April 2010]).
  12. Sächsischer Staatspreis für Design 2012. Preisstatue. Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit, abgerufen am 3. März 2016.
  13. Sächsischer Staatspreis für Design 2012. Tag des Designs. Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit, abgerufen am 3. März 2016.
  14. a b Sächsischer Staatspreis für Design 2012. Die Jury. Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit, abgerufen am 3. März 2016.
  15. Ausstellungen. Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit, abgerufen am 3. März 2016.
  16. Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit - Referat 61: Sächsischer Staatspreis für Design 2016. In: www.design-in-sachsen.de. Abgerufen am 23. November 2016.
  17. Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit - Referat 61: Sächsischer Staatspreis für Design 2016. In: www.design-in-sachsen.de. Abgerufen am 23. November 2016.
  18. Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit - Referat 61: Sächsischer Staatspreis für Design 2016. In: www.design-in-sachsen.de. Abgerufen am 23. November 2016.