Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
— SMUL —
Wappen des Freistaates Sachsen
Staatliche Ebene Land
Stellung Oberste Landesbehörde
Hauptsitz Dresden, Sachsen
Behördenleitung Thomas Schmidt (CDU), Staatsminister
Haushaltsvolumen 581,13 Mio. Euro (2016)[1]
Website www.smul.sachsen.de
Staatsminister Thomas Schmidt (CDU)

Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) ist als Umwelt- und Landwirtschaftsministerium eine Oberste Landesbehörde des Freistaates Sachsen mit Sitz in der Landeshauptstadt Dresden. Amtsleiter ist Staatsminister Thomas Schmidt (CDU), Staatssekretär ist Herbert Wolff.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ministerium wurde 1998 aus dem Staatsministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten und dem Staatsministerium für Umwelt und Landesentwicklung gebildet. Die Landesentwicklung ressortiert seitdem beim Sächsischen Staatsministerium des Innern (SMI).

Staatsminister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

für Umwelt und Landesentwicklung:

für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten:

für Umwelt und Landwirtschaft:

Organisationsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Erfüllung seiner Aufgaben gliedert sich das Ministerium in eine Hausleitung sowie in fünf Abteilungen:[2]

  • Abteilung 1 – Verwaltung und Recht
  • Abteilung 2 – Grundsatzfragen, EU-Förderung, Markt
  • Abteilung 3 – Land- und Forstwirtschaft, ländliche Entwicklung
  • Abteilung 4 – Wasser, Boden, Wertstoffe
  • Abteilung 5 – Naturschutz, Klima, Immissions- und Strahlenschutz

Nachgeordneter Geschäftsbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Staatsministerium als Oberste Landesbehörde wird in seiner Tätigkeit von nachgeordneten Behörden unterstützt. Dazu gehört das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie und die Staatsbetriebe Sachsenforst, Sächsische Gestütsverwaltung, Staatliche Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft (BfUL) und die Landestalsperrenverwaltung (LTV). Zu den weiteren nachgeordneten Einrichtungen gehören die Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt (LaNU) und die Staatliche Fortbildungsstätte Reinhardtsgrimma.

Aufgaben des Ministeriums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Staatsministerium kümmert sich federführend um die Umweltpolitik bzw. die Belange des Umweltschutzes in Sachsen. Es ist außerdem für die ländliche Entwicklung und für die Landwirtschaft zuständig. Auch der Immissionsschutz einschließlich des Strahlenschutzes fällt in seine Zuständigkeit.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Haushaltsplan 2015/2016. Gesamtplan, Haushaltsgesetz, Gesamtpläne, Übersichten zu den Haushaltsplänen. In: finanzen.sachsen.de. Sächsisches Staatsministerium der Finanzen (SMF), S. 19, abgerufen am 23. Februar 2016 (PDF; 2,3 MB).
  2. Organisation. In: smul.sachsen.de. Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, abgerufen am 23. Februar 2016.