Sätbajew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sätbajew / Satpajew
Сәтбаев
Сатпаев
Wappen
Wappen
Staat: KasachstanKasachstan Kasachstan
Gebiet: Qaraghandy
Gegründet: 1954
Koordinaten: 47° 54′ N, 67° 32′ OKoordinaten: 47° 54′ 4″ N, 67° 32′ 3″ O
Fläche: 1.100 km²
 
Einwohner: 71.226 (April 2010)[1]
Bevölkerungsdichte: 65 Einwohner je km²
 
Zeitzone: EKST (UTC+6)
Telefonvorwahl: (+7) 71063
Postleitzahl: 101302
Kfz-Kennzeichen: M, K, 09
 
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 15 Stadtteile
Äkim (Bürgermeister): Sowetbek Medebajew
Website:
Sätbajew / Satpajew (Kasachstan)
Sätbajew / Satpajew
Sätbajew / Satpajew

Sätbajew (kasachisch Сәтбаев/Sätbajev; russisch Сатпаев/Satpajew) ist eine Stadt in der Provinz Qaraghandy in Kasachstan. Gegründet wurde sie 1954 unter dem Namen Nikolski. Zu Ehren von Qanysch Îmantajuly Sätbajew wurde die Stadt 1990 in Sätbajew umbenannt.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt im Gebiet Qaraghandy nur etwa sieben Kilometer entfernt von Schesqasghan. Die Stadt liegt ca. 550 Kilometer westlich der Provinzhauptstadt Qaraghandy und 760 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Astana.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sätbajew hat 71.226 Einwohner (Stand: April 2010). 59,7 Prozent der Einwohner sind Kasachen, 23,6 Prozent sind Russen und 16,7 Prozent sind anderer Abstammung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1954 als Arbeitersiedlung Nikolski (Никольский) gegründet. 1973 bekam der Ort die Stadtrechte verliehen und unterstand somit nicht mehr der Verwaltung der nahegelegenen Stadt Schesqasghan. Umbenannt wurde die Stadt 1990 zu Ehren des Geologen Qanysch Îmantajuly Sätbajew.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die russisch-orthodoxe Nikolauskirche und die Moschee, die auch eine Koranschule betreibt, wurden vom Unternehmen Kazakhmys in Auftrag gegeben.[2] Die beiden Bauwerke liegen gegenüber einander in der Stadtmitte.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Stadt ist die Eishockeymannschaft HK Kasachmys beheimatet. Die Fußballmannschaft FK Kasachmys spielte 2009 in der höchsten kasachischen Liga.

Im Zentrum der Stadt befindet sich ein Sportkomplex, der eine Eishalle, ein Schwimmbad, ein überdachtes Fußballfeld und einige Fitnessstudios beinhaltet.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor allem Bergbau prägt die Stadt Sätbajew. Die in zahlreichen Schächten (Untertagebau) und Tagebau gewonnenen Erze werden in der naheliegenden Stadt Schesqasghan zu Kupfer und anderen Buntmetallen verarbeitet.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sätbajew – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website der Stadt: Паспорт города Сатпаев на 1. April 2010 года (russisch)
  2. a b express K: Монстры живут в забое (russisch)