Sättelstädt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sättelstädt
Koordinaten: 50° 56′ 37″ N, 10° 28′ 49″ O
Höhe: 263 m
Fläche: 5,79 km²
Eingemeindung: 1. Januar 1996
Eingemeindet nach: Hörselberg
Postleitzahl: 99820
Vorwahl: 03622
Karte
Lage von Sättelstädt in Hörselberg-Hainich
Ansicht von Norden (2011)
Ansicht von Norden (2011)

Sättelstädt ist ein Ortsteil der thüringischen Gemeinde Hörselberg-Hainich im Wartburgkreis.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sättelstädt liegt im Osten des Wartburgkreises, etwa 15 Kilometer östlich von Eisenach im Tal der Hörsel an der südöstlichen Abdachung der Hörselberge. In Sättelstädt mündet die Emse in die Hörsel.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sättelstädt wird in einer Urkunde vom 30. Dezember 1015 oder 1018 als Setinstete ersterwähnt. In dieser übereignet Kaiser Heinrich II. dem Kloster Fulda den Wildbann in dem thüringischen Gau und der Mark Lupenzo (um Großenlupnitz).[2] Der Ort gehörte zwischen 1458 und 1837 zum Uetterodtschen Gericht (ab 1640 im Herzogtum Sachsen-Gotha).

Sättelstädt war von 1991 bis 1995 Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Sättelstädt. Die Eingemeindung nach Hörselberg erfolgte am 1. Januar 1996; Hörselberg ging 2007 in der Gemeinde Hörselberg-Hainich auf.

Wirtschaft, Infrastruktur und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt Sättelstädt an der A4 und Hörseltalbrücke (2010)

Östlich des Ortes verläuft die Bundesautobahn 4 mit der Anschlussstelle Sättelstädt, von welcher die Bundesstraße 7 in Richtung Gotha führt. Die Landstraße 3007 verbindet Sättelstädt mit Wutha-Farnroda und Eisenach im Westen und der A4 und B7 im Osten. Durch den Ort verläuft die Thüringer Bahn mit einem Haltepunkt für den Regionalverkehr.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die wohl wichtigste Sehenswürdigkeit des Ortes ist die Johanneskirche (im Bild links vorne). Sie birgt u. a. zwei sehr schöne Glocken aus dem Jahre 1646, die ein Gewicht von 556 kg und 340 kg haben.

Töchter und Söhne der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sättelstädt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliche topographische Karten Thüringen 1:10.000. Wartburgkreis, LK Gotha, Kreisfreie Stadt Eisenach. In: Thüringer Landesvermessungsamt (Hrsg.): CD-ROM Reihe Top10. CD 2. Erfurt 1999.
  2. Dr. August Beck: Die Geschichte des Gothaischen Landes, Band I, Geschichte der Regenten, Gotha, 1868. S. 38