Sébastien Lifshitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sébastien Lifshitz (2020)

Sébastien Lifshitz (* 21. Januar 1968) ist ein französischer Regisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sébastien Lifshitz studierte von 1987 bis 1993 an der École du Louvre und an der Sorbonne Kunstgeschichte, arbeitete als Assistent Bernard Blistènes und Suzanne Lafonts am Centre Georges Pompidou und schlug dann eine Laufbahn als Regisseur ein. In Offene Herzen und Les terres froides spielte Lifshitz auch in kleinen Nebenrollen.

Für seinen Dokumentarfilm Les Invisibles (2012), der das Leben älterer homosexueller Männer und Frauen porträtiert, gewann er 2013 einen César.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: Il faut que je l’aime (Kurzfilm)
  • 1998: Offene Herzen (Les corps ouverts) (Kurzfilm)
  • 1999: Les terres froides (Fernsehfilm)
  • 2000: Sommer wie Winter (Presque rien)
  • 2001: La traversée (Dokumentarfilm)
  • 2004: Wild Side
  • 2009: Plein Sud – Auf dem Weg nach Süden (Plein sud)
  • 2012: Les invisibles (Dokumentarfilm)
  • 2013: Bambi (Dokumentarfilm)
  • 2016: Les vies de Thérèse (Dokumentarfilm)
  • 2020: Petite fille (Little Girl) (Dokumentarfilm)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sébastien Lifshitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien