Sébastien Pocognoli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sébastien Pocognoli
Pocognoli, Sébastien H96 13-14 (2).JPG
Pocognoli als Spieler von Hannover 96 (2013)
Spielerinformationen
Geburtstag 1. August 1987
Geburtsort LüttichBelgien
Größe 181 cm
Position Außenverteidiger (links)
Junioren
Jahre Station
1992–1996 RFC Seraing
1996–2002 Standard Lüttich
2002–2005 KRC Genk
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2005–2007 KRC Genk 46 (1)
2007–2009 AZ Alkmaar 64 (5)
2010–2013 Standard Lüttich 76 (2)
2013–2014 Hannover 96 30 (0)
2014–2017 West Bromwich Albion 16 (0)
2016–2017 → Brighton & Hove Albion (Leihe) 20 (1)
2017– Standard Lüttich 20 (1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2002–2003 Belgien U-16 19 (1)
2003–2004 Belgien U-17 12 (2)
2004–2006 Belgien U-19 17 (2)
2006–2008 Belgien U-21 12 (1)
2008 Belgien Olympia 6 (0)
2008–2014 Belgien 13 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 10. Februar 2018

Sébastien Pocognoli (* 1. August 1987 in Lüttich) ist ein belgischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn italienischer Einwanderer begann beim RFC Seraing, Fußball zu spielen. Im Jahre 1996 wechselte Pocognoli in die Jugendabteilung des benachbarten Erstligisten Standard Lüttich. Zu Beginn der Saison 2002/03 wechselte er zum KRC Genk, für den er zwei Jahre in der Jugend spielte. Zur Saison 2005/06 stieg er 17-jährig in den Profikader des KRC Genk auf. Er debütierte am 22. Januar 2006 in der Jupiler Pro League für die Profimannschaft bei der 1:2-Niederlage gegen Sporting Charleroi. Vier Tage später erzielte Pocognoli sein erstes Tor im Punktspiel gegen den KVC Westerlo und kam bis zum Saisonende auf insgesamt 15 Einsätze. Nach der Folgesaison mit 30 Erstligaeinsätzen ging er zu AZ Alkmaar in die niederländische Eredivisie. Dort gab er sein Debüt am 18. August 2007, als er am ersten Spieltag gegen den VVV-Venlo von Trainer Louis van Gaal in der 75. Minute eingewechselt wurde. Am 20. September 2007 debütierte er im Erstrundenhinspiel des UEFA-Pokals gegen FC Paços de Ferreira und markierte dabei den 1:0-Siegtreffer. Sein erstes Tor in der Liga erzielte Pocognoli am 9. Dezember 2007 beim 2:1-Sieg gegen den FC Utrecht. Im UEFA-Pokal kam er zu fünf Einsätzen; in der Liga kam er zu 28 Einsätzen (zwei Tore). In der Saison 2008/09, in der AZ Alkmaar niederländischer Meister wurde, setzte Trainer Louis van Gaal ihn in insgesamt 25 Spielen in der Eredivisie ein. Nach elf Ligaspielen und einem Tor in der Hinrunde der Folgesaison sowie fünf Einsätzen in der UEFA Champions League 2009/10 wechselte er zurück zu Standard Lüttich. Pocognoli kam in der UEFA Europa League 2009/10 in allen sechs Spielen der Lütticher, die im Viertelfinale dem Hamburger SV unterlagen, zum Einsatz.

In der Saison 2010/11 wurden Pocognoli mit Standard Lüttich punktgleich hinter dem KRC Genk Vizemeister und gewann anschließend im Endspiel gegen den KVC Westerlo den belgischen Pokal. Er kam in dieser Saison zu 24 Einsätzen und einem Tor in der Liga sowie zu zehn Einsätzen in den Play-offs. Des Weiteren folgten sechs Einsätze – unter anderem im Finale – im Pokalwettbewerb. Die Saison 2011/12 verlief hingegen weniger erfolgreich, denn er verpasste mit Lüttich nach dem vierten Platz in der regulären Saison durch einen fünften in den Play-offs die Europapokalteilnahme. Pocognoli kam in der Liga sowie in den Play-offs zu insgesamt 32 Einsätzen und in der UEFA Europa League 2011/12 in allen zehn Spielen der Lütticher zum Einsatz. In der Hinrunde der Folgesaison spielte Pocognoli noch siebenmal in der belgischen Liga, bevor er am 22. Januar 2013 einen Vertrag mit Laufzeit bis zum 30. Juni 2016 beim deutschen Bundesligisten Hannover 96 unterschrieb.[1] In seiner ersten Partie am 26. Januar 2013 gegen den VfL Wolfsburg erhielt er die rote Karte und wurde für drei Spiele gesperrt. Pocognoli kam in der Rückrunde der Spielzeit 2012/13 zu elf und in der Folgespielzeit zu 19 Einsätzen.

Im Juli 2014 wechselte er zu West Bromwich Albion in die englische Premier League.[2]

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pocognoli durchlief diverse Jugendnationalmannschaften. 2006 bestritt er bei der U-19 Europameisterschaft alle drei Partien und schied mit Belgien als Tabellenletzter aus. Mit der belgischen U-21-Nationalmannschaft nahm er dann 2007 an der Europameisterschaft in den Niederlanden teil, bei der er einen Treffer erzielte. Sein Team scheiterte erst im Halbfinale gegen Serbien mit 0:2. Pocognoli gab am 30. Mai 2008 sein Debüt für die belgische A-Nationalmannschaft in einem Testspiel gegen Italien. Wenig später wurde Pocognoli in das Aufgebot der belgischen Nationalmannschaft für die Olympischen Spiele 2008 in Peking berufen. Während des olympischen Turniers gelang ihm dann zwar kein Treffer, aber er erreichte mit seiner Mannschaft das Halbfinale, in dem diese gegen die Auswahl Nigerias ausschied. In den Jahren danach scheiterte er mit der Nationalmannschaft sowohl in der WM-Qualifikation 2010 als auch in der Qualifikation zur EM 2012, bei der er aber nur im Kader stand und nicht zum Einsatz kam. Bei der Qualifikation zur WM 2014 wurde Pocognoli zweimal eingesetzt und qualifizierte sich mit der Mannschaft für die Endrunde.

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pocognoli verstärkt 96-Abwehr, Hannover 96. 22. Januar 2013. 
  2. Pocognoli wechselt zu West Bromwich, abgerufen am 26. Juli 2014