Sérgio Vaz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sérgio Vaz bei einem Interview zur Kulturproduktion in Brasilien. (27. Mai 2010)

Sérgio Vaz (* 26. Juni 1964 in Ladainha, Minas Gerais) ist ein brasilianischer Dichter und Kulturvermittler.[1][2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sérgio Vaz wurde in der Kleinstadt Ladainha[3] in dem im Südosten Brasiliens gelegenen Bundesstaat Minas Gerais geboren. Als er fünf Jahre alt war, zog seine Familie nach São Paulo. Später ließ er sich im südlichen Vorort Taboão da Serra nieder. Dort gründete er im Jahr 2000 das „Kollektiv Cooperifa“ (Cooperativa Cultural da Periferia). Er wandelte eine Bar in ein Kulturzentrum um und initiierte dort die „Sarau“ (brasilianisch für Soirées), welche der Bevölkerung fernab von jeglichem Kulturangebot vor Ort eine Plattform gaben, wöchentlich vor über 400 Menschen eigene Texte vorzutragen und zu hören.[4]

Er organisierte 2007 die „Semana de Arte Moderna da Periferia“, inspiriert von der Semana de Arte Moderna von 1922. Neben andern Events, wie der „Chuva de Livros“ (Bücherregen) z. B. die „Poesie in der Luft“ (Papiere mit Gedichten wurden an Luftballonen fliegen gelassen), oder die „Ajoelhaço“ (am internationalen Frauentag knien Männer auf der Straße). Auch koordinierte er während 2 Jahren das Projekt „Poesie gegen Gewalt“, das in den öffentlichen Schulen der Vororten von São Paulo durchgeführt wurde.

Sérgio Vaz wurde 2009 von der Zeitschrift Época als einer der 100 einflussreichsten Brasilianer genannt.[5][6][7][8] Seine ersten Bücher erschienen in kleinen, unabhängigen Verlagen, seit 2007 publiziert er beim Verlag Global, São Paulo.[9] Sérgio Vaz war 2013 Gast der Woche der marginalen Literatur (in Berlin, Hamburg und Köln).[10]

Im Gedicht Os Miseráveis (Die Elenden) vergleicht er die hypothetische Lebensgeschichte eines armen und eines reichen Brasilianers. Darin zeigt sich seine nüchterne Analyse der Ursachen sozialer Ungleichheit. Der Titel ist eine Hommage an Les Misérables von Victor Hugo.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988 – Subindo a ladeira mora a noite (Die Besteigung des Hügels spät in der Nacht)
  • 1991 – A margem do vento (An der Grenze des Windes)
  • 1994 – Pensamentos vadios (Streunende Gedanken)
  • 2005 – A poesia dos deuses inferiores (Die Poesie der niederen Götter)
  • 2007 – Colecionador de Pedras (Global) (Der Steinsammler) ISBN 978-85-260-1222-6
  • 2008 – Cooperifa – Antropofagia Periférica (independente) ISBN 978-85-7820-006-0
  • 2011 – Literatura, pão e poesia (Global) (Literatur, Brot und Poesie) ISBN 978-85-260-1578-4

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006 – Prêmio Hutúz, ein Preis des brasilianischen Hip-Hop
  • 2008 – Preis „Educador Inventor“ des Projeto Aprendiz und der UNESCO[11]
  • 2009 – Prêmio Heróis Invisíveis (Gilberto Dimenstein)
  • 2010 – Trip Transformadores 2010[12]
  • 2010 – Orilaxé (Grupo Cultural AfroReggae)[13]
  • 2011 – Preis des Gouverneurs von São Paulo, in den Kategorien „Kulturelle Integration“ (Preis der Jury und Publikumspreis) und kulturelles Highlight (Publikumspreis) [14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NASCIMENTO, Érica Peçanha do. Apontamentos sobre estética e política na Semana de Arte Moderna da Periferia. XIV Congresso Brasileiro de Sociologia, 28 a 31 de julho de 2009. Pág. 3
  2. Thais Biolchi: Sérgio Vaz, o poeta viralata (Memento des Originals vom 17. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.upf.br. Nexjor – Laboratório experimental de jornalismo, vom 14. August 2013, abgerufen am 18. Oktober 2013
  3. Kleinstadt im Bundesstaat Minas Gerais, siehe die Liste der Gemeinden in Minas Gerais
  4. InteligênciaPontoCom Sergio Vaz, vom 25. Juni 2013, abgerufen am 16. Oktober 2013
  5. Voz da periferia, Sérgio Vaz é o convidado do Ofício da Palavra para a Semana de Museus (Memento vom 17. Oktober 2013 im Internet Archive). Museu de Artes e Ofícios. Abgerufen am 4. Juni 2017 (portugiesisch).
  6. Revista Época escolhe Sérgio Vaz como um dos 100 mais influentes do país@1@2Vorlage:Toter Link/otaboanense.com.br (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.. O Taboanense, abgerufen am 14. Oktober 2013
  7. Sérgio Vaz: Sarau ajudou a criar identidade das pessoas com o bairro (Memento des Originals vom 12. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/vilamundo.org.br. Vila Mundo, 19 de abril de 2013
  8. Poeta Cidadão (PDF; 72,2 MB). Revista Personnalité, nº 17, abgerufen am 14. Oktober 2013
  9. Global Editora, abgerufen am 4. Juni 2017 (portugiesisch).
  10. Woche der marginalen Literatur 2013
  11. Pra todo dia veröffentlicht am 25. August 2008, abgerufen am 16. Oktober 2013
  12. Transformers Trip 2010, mit Video zur Preisverleihung, abgerufen am 14. Oktober 2013
  13. Grupo Cultural Afro Reggae, mit Video zur Preisverleihung, abgerufen am 14. Oktober 2013
  14. Gouverneur von São Paulo, mit Video der Preisverleihung, abgerufen am 14. Oktober 2013