Söderköping (Gemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Söderköping
Wappen der Gemeinde Söderköping Lage der Gemeinde Söderköping
Wappen Lage in Östergötlands län
Staat: Schweden
Provinz (län): Östergötlands län
Historische Provinz (landskap): Östergötland
Hauptort: Söderköping
SCB-Code: 0582
Einwohner: 14.241 (31. März 2016)[1]
Fläche: 693,7 km² (1. Januar 2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 20,5 Einwohner/km²
Website: www.soderkoping.se
Liste der Gemeinden in Schweden

Koordinaten: 58° 29′ N, 16° 20′ O Söderköping ist eine Gemeinde (schwedisch kommun) in der schwedischen Provinz Östergötlands län und der historischen Provinz Östergötland. Der Hauptort der Gemeinde ist Söderköping. Weitere Ortschaften sind Östra Ryd, Snöveltorp, Västra Husby sowie weitere kleinere Dörfer.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burgruine Stegeborg

Söderköping ist eine Küstengemeinde an der Ostsee. Die Küste ist geprägt von den zahlreichen vorgelagerten Schären (Sankt Annas skärgård), von denen die landnahen Schären landwirtschaftlich genutzt werden. Abgesehen vom stark gegliederten Küstengebiet und der Bucht Slätbaken, die sich an der nördlichen Gemeindegrenze tief in das Land hinein erstreckt, ist das Gemeindegebiet von einer Hügellandschaft geprägt. Während die Hügel meist bewaldet sind, sind die Täler offen und landwirtschaftlich genutzt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landwirtschaft und Industrie spielen in der Gemeinde nur eine bescheidene Rolle. Der wichtigste Wirtschaftszweig ist der Fremdenverkehr, der aufgrund der Schären, des Göta-Kanals und des Kurbetriebes in Söderköping eine lange Tradition hat. Direkt an der Küste liegt die Burgruine Stegeborg, die Geburtsort und Residenz des Königs Johan III. war.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gemeinde Söderköping – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Folkmängd i riket, län och kommuner beim Statistiska centralbyrån
  2. Kommunarealer den 1 januari 2016 beim Statistiska centralbyrån (einschließlich aller Binnengewässer)