Söhne Mannheims

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Söhne Mannheims
Die Söhne Mannheims bei einem Liveauftritt auf der Kieler Woche 2010
Die Söhne Mannheims bei einem Liveauftritt auf der Kieler Woche 2010
Allgemeine Informationen
Herkunft Mannheim, Deutschland
Genre(s) Pop, Soul
Gründung 1995
Website www.soehne-mannheims.de
Aktuelle Besetzung
Michael Klimas
Gesang
Henning Wehland
Gesang
Tino Oac
Gesang
Dominic Sanz
Edward Maclean
Andreas Bayless
Gitarre
Kosho
Jonny König
Schlagzeug, Percussion
Bernd Herrmann
Florian Sitzmann
Marlon B.
Rap
Metaphysics
Billy Davis
Gesang
Xavier Naidoo
Gesang
Rolf Stahlhofen
Ehemalige Mitglieder
Keyboard
Michael Herberger
Gesang
Edo Zanki
Gesang
J-Luv
Gesang
Claus Eisenmann
Gesang
Jah Meek
Gesang
Uwe Banton
Rap
Jah MC
Rap
Patrick Caputula (PBC)
Bass
Robbee Mariano
Schlagzeug
Ralf Gustke

Söhne Mannheims ist eine deutsche Musikgruppe, die 1995 in Mannheim gegründet wurde. Sowohl die Besetzung als auch die Anzahl der Mitglieder variieren von Zeit zu Zeit.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Zeitraum 1995–2000, Hintergründe zu den Austritten von Bandmitgliedern, Dominanz von Naidoo und Herberger
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Nach ihrer Gründung wurde die Band zunächst in der Branche kritisch beäugt. Auftritte mit 17 Künstlern wurden als wenig erfolgversprechend angesehen.[1] Einer der ausschlaggebenden Faktoren für die große Besetzung war der Erfolg von Musical-Produktionen in den 1990er Jahren. Zwei wichtige Mitglieder der Söhne Mannheims, Michael Herberger und Xavier Naidoo, kannten sich bereits aus der Musicalproduktion „The Musical Project“.[1]

Der Durchbruch gelang der Band im Jahr 2000 mit dem Song Geh davon aus, der bis auf Platz 2 der deutschen Singlecharts kletterte. Das kurz darauf veröffentlichte Album Zion landete ebenfalls einen Charterfolg. 2004 erntete die Band große Anerkennung in Deutschland und im deutschsprachigen Europa mit dem mehrfach platinveredelten zweiten Studio-Album Noiz, das in Deutschland und Österreich an die Spitze der Album-Charts ging und mit den Stücken Vielleicht und Und wenn ein Lied große Hits landete.

2005 kam das Live-Album Power of the Sound auf den Markt. Nach einer Schaffenspause, in der sich die Bandmitglieder auf ihre Solo-Projekte konzentrierten, meldete sich die Band 2008 mit einem MTV-Unplugged-Konzert zurück. Das zusammen mit den Solo-Stücken des Bandmitglieds Xavier Naidoo im Rokoko-Theater in Schwetzingen aufgezeichnete Konzert mit dem Titel Wettsingen in Schwetzingen war das erste Doppelkonzert in der Geschichte der MTV-Unplugged-Reihe. Die Single-Auskopplung Zurück zu dir war, ebenso wie das Album zum MTV-Unplugged, wiederum ein großer Erfolg. Die Studio-Alben IZ ON (2009) und Barrikaden von Eden (2011) hatten rückläufige Verkaufszahlen.

Nach dem Durchbruch von Xavier Naidoo wurde es kurze Zeit still um die Söhne Mannheims. Dann erschien 2000 ihr erstes Studioalbum Zion, das unter anderem ihren größten Hit Geh davon aus enthielt. Nach diversen Soloprojekten der Bandmitglieder nahmen die Söhne Mannheims das Album Noiz auf. Ihr zweiter großer Hit war Und wenn ein Lied, der im Winter 2005 den zweiten Platz in den deutschen Charts innehatte. Bei ihren Konzerten ist außerdem ein Live-Album entstanden, das Power of the Sound heißt.

Mit der im Frühjahr 2005 erschienenen Single Wenn Du schläfst unterstützten sie die Arbeit von World Vision Deutschland und ermutigen ihre Fans selbst tätig zu werden: „Erhebt eure Stimme gegen die Armut!“[2]

Ab dem 12. Januar 2007 begab sich die Band auf eine Club-Tour durch Europa, die in Belgien begann und am 10. Februar 2007 in Bielefeld endete. Alle Konzerte in Deutschland, Österreich und der Schweiz waren ausverkauft. Dabei wurden auch einige Songs von dem seinerzeit für 2008 geplanten Album Iz On vorgestellt. Vom 10. bis zum 17. März 2007 gaben die Söhne Mannheims sechs Konzerte in Deutschland unter dem Titel Zwischenräume – Zweiklang im Einklang mit dem SWR Sinfonieorchester.

Die Band spielt viele unterschiedliche Stilrichtungen, darunter Soul, Gospel, Reggae, Rock und Balladen. Das Album Noiz enthält eine A-cappella-Version des Vaterunsers. Viele ihrer Songs enthalten religiöse Botschaften.

2007 erschien Söhne, Mond und Sterne im kleinen Rahmen. Auf diesem Sampler hat jedes Band-Mitglied einen eigenen Song beigesteuert.

Im August 2008 stieg die Band mit ihrer Single Das hat die Welt noch nicht gesehen auf Platz 1 der Singlecharts ein.[3]

Das Album Iz On erschien im gewohnten Stil am 10. Juli 2009. Einige Songs, die auf dem Album enthalten sind, wurden bereits live auf der Clubtour 2007 und den Konzerten und Festivals 2008 ausgetestet. Das Erscheinen des Albums war für 2008 geplant, wurde allerdings aufgrund einer Aufzeichnung für MTV Unplugged verschoben: Das Konzert Wettsingen in Schwetzingen wurde im Rokoko-Theater des Schlosses Schwetzingen aufgezeichnet. Im September erschien ein Doppel-CD-Album, im Oktober folgte die Doppel-DVD.

Am 13. Mai 2011 erschien ihr Studioalbum Barrikaden von Eden (auf iTunes), das laut iTunes in das Genre Pop einzuordnen ist. Allerdings enthält es wieder unterschiedliche Stilrichtungen, wie beispielsweise Techno und Balladen.

Am 15. Juli 2011 wurde die Single Freiheit aus dem neuen Album ausgekoppelt. Diesen Song widmete die Gruppe Amnesty International. Amnesty International führte zusammen mit den Söhnen Mannheims eine Videoaktion anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Menschenrechtsorganisation durch.

Die Band engagiert sich für „Freiheit, Liebe und Gerechtigkeit“. Unter anderem gründete sie den gemeinnützigen Verein Söhne Mannheims e. V., der heute unter dem Namen Aufwind-Mannheim sozial benachteiligte Kinder in Mannheim unterstützt. Mit der im Frühjahr 2005 erschienenen Single Wenn Du schläfst unterstützten sie die Arbeit von World Vision Deutschland und ermutigten ihre Fans, selbst tätig zu werden: „Erhebt eure Stimme gegen die Armut“. Zum 50-jährigen Jubiläum von Amnesty International steuerte die Band den Song Freiheit bei. Im Jahre 2009 beteiligten sich mehrere Bandmitglieder am Audiobook Mutige Menschen.

2012 lieferte die Band mit der Single Gesucht & gefunden den Titelsong zum Kinofilm Heiter bis wolkig.

2013 erreichten die Söhne Mannheims mit ihrem Song One Love beim Vorentscheid zum Eurovision Song Contest den 3. Platz. Das fünfte Studioalbum ElyZion erschien am 21. Februar 2014.

Das sechste Studioalbum (MannHeim) erschien im April 2017.[4]

Einzelne Themen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Debütalbum der Söhne Mannheims, Zion (2000), befindet sich das Lied Armageddon.[5] Dem Lied zufolge habe die Endzeit mit ihren kriegerischen Ereignissen schon begonnen. Künstlerisch wird dies durch eine „aggressive, harte und pulsierende Musik“[6] zum Ausdruck gebracht. Das Lied warnt die Hörer, die der Nähe des Weltendes angemessenen Konsequenzen zu ziehen und zu Gott um Gnade zu beten.[7] Xavier Naidoo äußerte, er sehe eine enge Verbindung zwischen dem in Israel, insbesondere in Jerusalem, stattfindenden Nahostkonflikt und Harmagedon als Ort eines endzeitlichen Kampfes.[8]
Das Album MannHeim sorgte für starke Medienpräsenz, da einige der Texte, insbesondere der des Stückes Marionetten starke Bezüge zu Verschwörungstheorien, versteckte Aufrufe zu Selbstjustiz und Gewalt sowie als antisemitisch interpretierbare Passagen enthält. Teile der Band äußerten sich hierzu, es handele sich um ein mit überzogenen Worten ausgestalteten Appell zum Nachdenken über den Missbrauch von Politik.[9]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(einschließlich ehemaliger Besetzungen)

Gesang/Rap

Keyboard

Gitarre

DJ

Schlagzeug

Bass

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2000 Zion 4 Platin
(32 Wo.)
3 Gold
(27 Wo.)
13 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. November 2000
Verkäufe: + 350.000
2004 Noiz 1 3-fach-Platin
(72 Wo.)
1 Doppelplatin
(67 Wo.)
4 Platin
(64 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juni 2004
Verkäufe: + 700.000
2009 Iz On 3 Gold
(24 Wo.)
4 Gold
(19 Wo.)
4 Gold
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juli 2009
Verkäufe: + 125.000
2011 Barrikaden von Eden 2 Gold
(19 Wo.)
2
(25 Wo.)
2
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Mai 2011
Verkäufe: + 100.000
2014 ElyZion 9
(6 Wo.)
4
(6 Wo.)
9
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Februar 2014
2017 MannHeim 6
(8 Wo.)
8
(4 Wo.)
10
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. April 2017

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Goldene Stimmgabel 2001 in der Sonderkategorie „Beste Band Hip Hop“
  • Echo 2005 in der Kategorie „Beste Band Rock/Pop national“
  • Comet 2005 für Noiz in der Kategorie „Bestes Album“
  • Comet 2005 für Und wenn ein Lied in der Kategorie „Bester Download-Song“
  • Goldene Stimmgabel 2005 in der Kategorie „Beste Band Pop“

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • … Mitten unter Euch (Fotoalbum)
  • Best of (Songbuch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Söhne Mannheims – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gespräch mit Michael Herberger, SCHALL Nr. 1 (Sommer 2015), abgerufen am 8. September 2016
  2. Erhebt eure Stimme gegen die Armut! Abgerufen am 9. Juli 2010.
  3. Musik-News vom 18. August 2008 bei musik-base.de
  4. FAZ.net 3. Mai 2017: Xavier Naidoo hat eine Reichsbürger-Hymne geschrieben
  5. Der Liedtext befindet sich sowohl im Booklet als auch in den meisten Internetquellen nur verkürzt (zum Beispiel [1]). Bei Michael Ganster: Christlich spirituelle Inhalte in zeitgenössischer Popmusik am Beispiel Xavier Naidoos und ihre Rezeption bei Jugendlichen. Konstanz 2003, S. 81–86 ist der gesamte Text einschließlich des am Lied angehängten Audiokommentars aufgeführt.
  6. Ganster, Popmusik 39.
  7. Vgl. Ganster, Popmusik 41
  8. Vgl. das Interview bei Ganster, Popmusik 115.
  9. Leonie Feuerbach in Frankfurter Allgemeine Zeitung: „Marionetten“ von Xavier Naidoo soll Reichsbürger-Hymne sein, veröffentlicht am 3. Mai 2017, zuletzt abgerufen am 17. Mai 2017