Söhne der Unbefleckten Jungfrau Maria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Söhne der Unbefleckten Jungfrau Maria (lat.: Congregatio Filiorum Beatae Mariae Virginis Immaculate, frz.: Fils de Marie Immaculée, Ordenskürzel: FMI) sind ein Institut des geweihten Lebens in der römisch-katholischen Kirche. Die klerikale Kongregation wurde 1828 von Pater Louis-Marie Baudouin in Chavagnes-en-Paillers (Frankreich) gegründet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich wurde die Priestergemeinschaft 1804 von Schwester St. Benoit, die eine kleine Schule leitete, initiiert. Nach ihrem Tod (1828) baten einige Lehrer den Pater Louis-Marie Baudouin die Leitung der Gemeinschaft zu übernehmen. Am 21. September 1841 wählte die Priestergemeinschaft Pater Baizé zu ihrem ersten Generalsuperior, die Ordensgemeinschaft zählte gerade einmal neun Priester und einen Diakon. Gleichzeitig wurden die ersten fünf Novizen aufgenommen. Ihre erste Bezeichnung lautete „Oblatenväter“, später wurde der von Pater Baudouin vorgeschlagene Name „Gesellschaft der Kinder Mariens“ übernommen, 1857 erhielt sie mit päpstlicher Genehmigung den Namen „Kinder Mariens“. 1860 errichtete die Gemeinschaft ihr erstes Mutterhaus in Chavanges-en-Paillers, von 1861 bis 1903 diente es als Noviziat. Nach einer Zwangspause konnte es 1920 wiedereröffnet werden. Zwischen 1876 und 1903 wurden in Frankreich mehrere Niederlassungen errichtet, 1897 übernahmen die ersten Patres in England und 1909 in Belgien ihre Tätigkeit.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 bestand die Ordensgemeinschaft aus 103 Mitgliedern, von denen 88 dem Priesterstand angehören, das Generalhaus hat seinen Sitz in Saint-Fulgent. Generalsuperior ist Pater Daniel Boulier, er wird durch den Generalrat unterstützt, der aus einem Generalsekretär, einem Wirtschaftsdirektor und drei Ratsmitglieder zusammengesetzt ist. Der Orden verwaltet vier Ordensprovinzen:

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationales Internat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1802 errichtete Louis-Marie Baudouin eine Seminarschule in Chavagnes. 2002 wurde sie als internationales, englischsprachiges Internat wiedereröffnet.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archbishop Ubaldo Ramón Santana Sequera. catholic-hierarchy.org. Abgerufen am 3. Oktober 2015.
  2. Bishop Augstín Barrere. catholic-hierarchy.org. Abgerufen am 3. Oktober 2015.
  3. Bishop Charles Alphonse H.J. Gachet. catholic-hierarchy.org. Abgerufen am 3. Oktober 2015.
  4. Über uns. chavagnes.org. Abgerufen am 3. Oktober 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]