Sönke Rothenberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Foto zeigt Sönke Rothenberger, er reitet den Dunkelfuchswallach Favourit in einer Dressurprüfung. Im Hintergrund sind Scheinwerfer, das Publikum sowie Teile der Fassade des Schlosses Biebrich zu sehen.
Sönke Rothenberger mit Favourit beim CDI 5* PfingstTurnier Wiesbaden 2016

Sönke Rothenberger (* 14. Oktober 1994) ist ein Dressur- und Springreiter. Er startet im Sport für Deutschland.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sönke Rothenberger ist der Sohn des Unternehmers und Dressurreiters Sven Rothenberger und der Dressurreiterin Gonnelien Rothenberger-Gordijn, die beide nach ihrer Heirat im Sport für die Niederlande antraten. Er verfügt über die deutsche und die niederländische Staatsbürgerschaft und spricht sowohl deutsch als auch niederländisch.[1] Wie seine Schwestern Sanneke und Semmieke tritt er als Sportler für Deutschland an. Ansässig ist Sönke Rothenberger auf dem familieneigenen Gestüt Erlenhof in Bad Homburg vor der Höhe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rothenberger saß von Kindheit an im Sattel[2] und wuchs früh in den Dressursport herein. Bereits im Jahr 2005 wurde er mit dem Reitponyhengst Wimbledon hessischer Vizemeister der Ponyreiter und startete in ersten internationalen Prüfungen seiner Altersklasse. Im selben Jahr übernahm er von Anna von Negri den Ponyhengst Deinhard B, mit dem diese Vize-Bundeschampion sowie Pony-Mannschafts- und Einzeleuropameister geworden war.

Im Jahr 2007 wurde Rothenberger mit Deinhard B Mannschaftseuropameister in seiner Altersklasse, im Folgejahr sicherte er sich diesen Titel in Mannschafts- und Einzelwertung. Im Jahr 2009 schloss er seine Ponyreiterzeit mit Deinhard B als Deutscher Meister in der Ponydressur, Mannschaftseuropameister und Vize-Europameister im Einzel ab.[3][4][5]

Während sein Spitzenpony Deinhard B in Folge Lena Charlotte Walterscheidt und Semmieke Rothenberger zu Erfolgen in der Ponydressur trug, wandte sich Sönke Rothenberger in Folge vermehrt dem Springreiten zu. Mit Unterstützung seines Onkels Yves Houtackers (der unter anderem für die Niederlande im Springreiten an den Europameisterschaften 2005 teilnahm) bestritt er auch hier Prüfungen bis hin zur schweren Klasse,[2] wurde im Jahr 2012 hessischer Landesmeister der Junioren im Springreiten und war im selben Jahr Mitglied der deutschen Nationenpreismannschaft der Junioren beim CSIOJ Lamprechtshausen.[6]

Reiter auf Grand Prix-Niveau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch in den nächsten zwei Jahren war er als Junger Reiter in Springprüfungen auch auf internationalen Niveau erfolgreich. Dennoch brachten ihn zwei Pferde wieder vermehrt in den Dressursattel: Der braune Wallach Cosmo kam vierjährig in den Stall Rothenberger, als sechsjähriges Pferd bestritt er zusammen mit Sönke Rothenberger erstmals eine Dressur der Klasse M. Ein Jahr später nahmen beide an Dressuren der Klasse S teil und wurden aufgrund ihrer Ergebnisse für zwei Nationenpreise der Jungen Reiter nominiert. Als ersten gemeinsamen Saisonhöhepunkt nahmen beide im Juli 2014 an den Dressur-Europameisterschaften der Jungen Reiter teil, gewannen mit der Mannschaft die Gold- und in der Einzelwertung die Bronzemedaille. Einen Monat später wurde Rothenberger mit Cosmo zudem Deutscher Meister der Jungen Reiter.[7]

Das zweite Dressurpferd ist der Dunkelfuchswallach Favourit, den zunächst Anfang 2013 Sanneke Rothenberger als Pferd für den Dressursport auf Grand Prix-Niveau von Tinne Vilhelmson Silfvén übernahm. Da es zwischen Reiterin und Pferd nicht optimal harmonierte, bat sie ihren Bruder, Favourit zu reiten. Da Sönke Rothenberger mit dem Wallach gut zurechtkam, übernahm er ab der zweiten Jahreshälfte 2014 dessen Beritt.[8] Mit Favourit bestritt er im September 2014 den ersten Grand Prix de Dressage seiner Karriere auf einem national ausgeschriebenen Turnier im niederländischen Emmeloord und gewann die Prüfung. Eine Woche später gewann er beim nationalen Dressurturnier in Darmstadt-Kranichstein gegen international erfahrene Paare den Grand Prix mit über 73 Prozent und siegte auch im ersten Grand Prix Spécial seiner Sportlerlaufbahn deutlich mit über 75 Prozent.[9][10] Bei seinem ersten internationalen Turnier auf Grand Prix-Niveau, dem CDI 4* beim CHI Donaueschingen bestätigte Rothenberger mit Favourit diese Leistungen, so dass er bereits im Oktober erstmals an einem Weltcupturnier (in Odense) starten durfte, wo er seine erste Grand Prix Kür mit 74,750 Prozent abschloss. Weitere Weltcupteilnahmen mit Favourit folgten in diesem Winter in Stuttgart, Stockholm, London, Amsterdam und 's-Hertogenbosch, so dass er die Westeuropaliga auf dem neunten Platz abschloss.

Im Rahmen seines im Herbst 2013 begonnen Studiums (International Business Administration (B.Sc.) an der Frankfurt School of Finance and Management) belegte er über das Jahr 2015 hinweg ein Auslandsjahr an der Universität Nijmegen. Während dieser Zeit war er bei Anky van Grunsven und Sjef Janssen ansässig und wurde auch von diesen trainiert.[11] In diesem Jahr durfte Sönke Rothenberger erstmals beim großen Aachener Reitturnier starten (in jenem Jahr wurde kein CHIO durchgeführt, als Ersatz fand jedoch ein mit rund 150.000 Euro dotiertes CDI 5*-Turnier statt), mit über 77 Prozent in der Grand Prix Kür kam er hier auf den dritten Rang. Auch Cosmo ging im Jahr 2015 seine ersten Grand Prix-Prüfungen: Nach einem Sieg im (etwas leichteren) U25-Grand Prix beim Nationenpreisturnier in Rotterdam erreichten Rothenberger und Cosmo die zweiten Plätze im Grand Prix und in der Grand Prix Kür beim CDI 4* Perl mit über 77 bzw. 78 Prozent.

Mitglied im Championatskader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kader der deutschen Dressurkader wurde im Dezember 2015 neu festgelegt, dabei wurde Sönke Rothenberger mit Cosmo in den A-Kader (Championatskader) aufgenommen.[12] Im Winterhalbjahr 2015/2016 verzichtete er auf die Weltcupteilnahme und bestritt stattdessen bereits im Februar 2016 in Südspanien ein erstes Freiluftturnier, wo er beide Prüfungen mit Cosmo von Carl Hester mit dessen Championatspferd Nip Tuck gewann. Beim traditionellen Saisonauftakt der deutschen Dressurreiter, dem CDI 4* Hagen a.T.W., kamen beide in Grand Prix und Grand Prix Spécial auf den zweiten Rang.

Bei den Deutschen Meisterschaften 2016, die sich durch ein sehr hohes Leistungsniveau auszeichneten (Dressurrichterin Dr. Evi Eisenhardt: „Ich kann mich nicht erinnern, schon einmal eine Deutsche Meisterschaft auf diesem Niveau gerichtet zu haben.“[13]) kam er im Grand Prix Spécial mit Cosmo mit über 80 Prozent auf den fünften Platz, in der Grand Prix Kür verpassten beide mit nur 0,025 Prozent Abstand knapp die Bronzemedaille.[14]

„Das jüngste Pferd im Feld begeisterte mit seiner tänzerischen Leichtfüßigkeit. Die Trabverstärkungen kann man sich nicht besser denken, aber auch in den anderen Gangarten ist er mit Leichtigkeit und immer im schönen Bergauf unterwegs, aufs Feinste unterstützt von seinem ebenfalls noch jungen Reiter Sönke Rothenberger.“

Katrina Wüst, Chefrichterin der Grand Prix Kür bei den Deutschen Meisterschaften 2016[15]

Aufgrund der Ergebnisse dieser ersten Sichtung für die Olympischen Sommerspiele wurde Rothenberger mit Cosmo für die deutsche Equipe beim Nationenpreis in Aachen nominiert. In der ersten Teilprüfung, dem Grand Prix, zeigten beide zunächst einen guten Ritt, anstelle der als 19. Lektion vorgesehenen Zweierwechseln machte Cosmo jedoch Bocksprünge. Für den zweiten Teil der Prüfung brachte Rothenberger den Wallach jedoch wieder auf seine Seite und kam noch auf ein Ergebnis von 75,600 %.[16] Im Grand Prix Spécial, der zweiten Teilprüfung des Nationenpreises kamen sie auf 76,412 %. Aufgrund der hohen Leistungsdichte seiner Mannschaftskolleginnen (alle drei in beiden Prüfungen jeweils über 80 Prozent) qualifizierte er sich zwar nicht für die Grand Prix Kür (in der nur maximal drei Reiter pro Nation starten dürfen), wurde dennoch als vierter Reiter für die Olympischen Spiele nominiert.[17]

Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro gewann Rothenberger dann mit der Mannschaft die Goldmedaille. Er war mit Cosmo zwar in beiden Prüfungen das Streichergebnis der Equipe, dennoch zählte er in Grand Prix und Grand Prix Spécial jeweils zu den zehn besten Paaren. Da maximal drei Reiter pro Nation im Einzelfinale der besten 18 Reiter (der Grand Prix Kür) startberechtigt sind, wird er im Endergebnis der Einzelwertung auf dem 19. Rang geführt.

Für den Gewinn der Goldmedaille in Rio wurde er am 1. November 2016 mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet.[18]

Ein Jahr später standen dann auch die ersten Einzelmedaillen in der Altersklasse der „Reiter“ für Rothenberger und Cosmo an: Bei den Deutschen Meisterschaften gab es in beiden Wertungen die Silbermedaille. Bei den Europameisterschaften in Göteborg konnte dieser Erfolg wiederholt werden, auch gegen die internationale Konkurrenz musste Sönke Rothenberger sich nur Isabell Werth geschlagen geben. Gerade in der Grand Prix Kür fiel die Entscheidung äußerst knapp aus, beide Reiter kamen mit ihren Pferden auf Ergebnisse von über 90 Prozent. Bei den Deutschen Meisterschaften 2018 übertrumpften Rothenberger und Cosmo erstmals Werth und ihre Stute Weihegold OLD, Rothenberger wurde in beiden Wertungen Deutscher Meister.

Pferde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Pferde (Dressur)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cosmo 59 (* 2007), brauner KWPN-Wallach, Vater: Van Gogh (international erfolgreiches Springpferd, geritten von Marco Kutscher[19]), Muttervater: Landjonker[20]
  • Santiano R (* 2008), brauner DSP-Wallach, Vater: San Amour, Muttervater: Lord Sinclair[21]

Ehemalige Turnierpferde (Dressur)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deinhard B (1999–2015), Deutsches Reitpony, Palomino-Hengst, Vater: Dornik B, Muttervater: Golden Dancer[22][23]
  • Favourit (* 1999), Rheinischer Dunkelfuchswallach, Vater: Fidermark I, Muttervater: Worldchamp[24]
  • Wimbledon 35 (* 1994), Deutsches Reitpony, Fuchs-Hengst, Vater: Waldemar, Muttervater: Patrick, später von Joy Albeck geritten

Ehemalige Turnierpferde (Springreiten)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Liza Minelli 16 (* 1999), braune Oldenburger Stute, Vater: Fortinbras, Muttervater: Landadel[25]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Championate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympische Spiele (Dressur):
  • Weltmeisterschaften (Dressur):
    • 2018, Tryon: mit Cosmo 1. Platz mit der Mannschaft und 4. Platz im Grand Prix Spécial (Die Grand Prix Kür fiel auf Grund des Wetters aus)
  • Europameisterschaften (Dressur):
    • 2007, Freudenberg (Ponyreiter): mit Deinhard B 1. Platz mit der Mannschaft und 3. Platz in der Einzelwertung
    • 2008, Avenches (Ponyreiter): mit Deinhard B 1. Platz mit der Mannschaft und 1. Platz in der Einzelwertung
    • 2009, Moorsele (Ponyreiter): mit Deinhard B 1. Platz mit der Mannschaft und 2. Platz in der Einzelwertung
    • 2014, Arezzo (Junge Reiter): mit Cosmo 1. Platz mit der Mannschaft, 3. Platz in der Einzelwertung und 9. Platz in der Kür-Einzelwertung
    • 2017, Göteborg: mit Cosmo 1. Platz mit der Mannschaft, 2. Platz im Grand Prix Spécial (82,479 %) und 2. Platz in der Grand Prix Kür (90,614 %)
  • Deutsche Meisterschaften (Dressur):
    • 2008, Hannover (Ponyreiter): mit Deinhard B 2. Platz in der Einzelwertung (hinter Sanneke Rothenberger mit Konrad)
    • 2009, München (Ponyreiter): mit Deinhard B 1. Platz in der Einzelwertung[26]
    • 2014, Zeiskam (Junge Reiter): mit Cosmo 1. Platz in der Einzelwertung
    • 2016, Balve: mit Cosmo 5. Platz im Grand Prix Spécial (80,235 %) und 4. Platz in der Grand Prix Kür (84,050 %)
    • 2017, Balve: mit Cosmo 2. Platz im Grand Prix Spécial (80,804 %) und 2. Platz in der Grand Prix Kür (87,600 %)
    • 2018, Balve: mit Cosmo 1. Platz im Grand Prix Spécial (83,706 %) und 1. Platz in der Grand Prix Kür (88,425 %)
  • Deutsche Meisterschaften (Springreiten):
    • 2014, Zeiskam (Junge Reiter): mit Liza Minelli 12. Platz in der Einzelwertung[27]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Porträts Championatskader: Rothenberger, Sönke auf dressursport-deutschland.de
  2. a b Interview Sönke Rothenberger – Der Springreiter aus der Dressurfamilie, horseweb.de, 25. Februar 2014
  3. Sönke Rothenberger in der Erfolgsdatenbank der FEI
  4. Sönke, dressurstall-rothenberger.de
  5. PferdePromi: Deinhard B, Artikel aus Pferdesport International (PDF)
  6. Ergebnis Nationenpreis CSIOJ Lamprechtshausen 2012 (PDF)
  7. DJM Zeiskam: Die neuen Meister sind ermittelt, Uta Helkenberg / Deutsche Reiterliche Vereinigung, 17. August 2014
  8. Interview Sönke Rothenberger – „Am liebsten würde ich in Aachen an den Start gehen“, horseweb.de, 10. Februar 2015
  9. Zweiter Sieg im zweiten Grand Prix für Sönke Rothenberger und Favourit, globalequestriannews.com, 13. September 2014
  10. Ergebnis Grand Prix Spécial Sommerfestival Darmstadt-Kranichstein 2014
  11. Sönke Rothenberger trainiert mit Anky van Grunsven, 30. Januar 2015
  12. Sönke Rothenberger kehrt nach Hause zurück, St. Georg, 8. Dezember 2015
  13. Unfassbare DM in Balve, dressursport-deutschland.de, 4. Juni 2016
  14. Ergebnisse Balve Optimum mit Deutschen Meisterschaften Dressur/Springen 2016
  15. "Das ganze Pferd ist eine wunderbare Show": DM-Nachschlag mit Chefrichterin Katrina Wüst – Teil I, dressursport-deutschland.de, 8. Juni 2016
  16. CHIO Aachen: Deutschland führt in Dressur-Nationenpreis trotz kaputter Zweierwechsel und bockendem Cosmo, Werth siegt, St. Georg, 14. Juli 2016
  17. Rio 2016: Zwei Teams für die Olympischen Spiele stehen fest, Julia Basic / Deutsche Reiterliche Vereinigung, 16. Juli 2016
  18. Reisen und Termine: Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes, Bundespräsidialamt, 1. November 2016
  19. Hengst Van Gogh, Internetseite des Sportstalls/Hengststation De Wiemselbach
  20. FEI-Pferdedatenbank: Cosmo 59
  21. Santiano R. Abgerufen am 27. September 2018.
  22. FEI-Pferdedatenbank: Deinhard B
  23. Spitzenpony Deinhard B gestorben, St. Georg, 28. Oktober 2015
  24. FEI-Pferdedatenbank: Favourit
  25. FEI-Pferdedatenbank: Liza Minelli
  26. Deutsche Jugendmeister 1959 bis 2014 (PDF; 67 KB)
  27. Endergebnis Deutsche Meisterschaften der Jungen Reiter Springreiten 2014 (PDF)