Sören Bertram

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sören Bertram
Spielerinformationen
Geburtstag 5. Juni 1991
Geburtsort UelzenDeutschland
Größe 184 cm
Position Mittelfeld, Abwehr
Vereine in der Jugend
1995–2002 Teutonia Uelzen
2002–2005 FC St. Pauli
2005–2009 Hamburger SV
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2009–2012 Hamburger SV II 41 0(8)
2010–2012 Hamburger SV 2 0(0)
2010–2011 FC Augsburg (Leihe) 17 0(1)
2012–2013 VfL Bochum 3 0(0)
2012–2013 VfL Bochum II 13 0(3)
2013–2016 Hallescher FC 96 (22)
2016– FC Erzgebirge Aue
Nationalmannschaft2
2008–2009 Deutschland U-18 15 0(0)
2009–2010 Deutschland U-19 6 0(1)
2010–2 Deutschland U-20 6 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2015/16

2 Stand: 21. November 2011

Sören Bertram (* 5. Juni 1991 in Uelzen) ist ein deutscher Fußballspieler. Er kann im Mittelfeld und in der Abwehr eingesetzt werden.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bertram begann im Januar 1995 mit dreieinhalb Jahren bei Teutonia Uelzen. Von dort wechselte er 2002 zum FC St. Pauli, bei dem er drei Jahre blieb und danach zum Stadtrivalen Hamburger SV ging.[1] Hier kam er in der U-17- und U-19-Bundesliga zum Einsatz und wurde dabei auch für Jugendauswahlen des DFB entdeckt. Am 18. November 2008 gab er sein Debüt in der U18-Nationalmannschaft, für die er 15 Einsätze bestritt. Im September 2009 erhielt er die Fritz-Walter-Medaille in Silber in der Altersklasse U-18 als Nachwuchsspieler des Jahres. Frank Engel, damaliger Trainer der U-18-Auswahl des DFB, lobte ihn dabei als vielseitig und torgefährlich, merkte aber auch noch fehlende Courage an.[2]

Am vierten Spieltag der Saison 2009/10, während seiner letzten Saison als Jugendspieler, bestritt er auch seine erste Partie im Seniorenbereich. Danach wurde er mehrfach in der Regionalliga Nord in der Reservemannschaft des HSV eingesetzt und stand bereits im Oktober gegen St. Pauli II erstmals von Anfang an im Kader. Nur einen Monat später durfte er erstmals auf der Ersatzbank der Erstligaprofis Platz nehmen. Am 2. Dezember 2009, am 5. Spieltag der Gruppenphase der UEFA Europa League 2009/10 gab er seinen Pflichtspieleinstand für die Profimannschaft beim 2:0-Heimspiel-Sieg gegen den SK Rapid Wien. Er ersetzte dabei kurz vor Schluss Dennis Aogo.[3]

Am 21. Dezember 2009 unterschrieb Bertram beim HSV seinen ersten Profi-Vertrag mit Laufzeit bis zum 30. Juni 2013.[4] Zu seinem Bundesligadebüt kam er am 17. April 2010 bei der 0:1-Heimniederlage gegen den 1. FSV Mainz 05.

In der Sommerpause 2010 wurde er für die Saison 2010/11 an den Zweitligisten FC Augsburg ausgeliehen.[5] Zur Saison 2011/12 kehrte Bertram nach Hamburg zurück. Dort wurde er in der gesamten Spielzeit in der U-23-Mannschaft in der viertklassigen Regionalliga Nord eingesetzt. Im Sommer 2012 wechselte Bertram zum VfL Bochum,[6] wo er einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2015 unterzeichnete.[7][8] Zur Saison 2013/14 wurde er für ein Jahr an den Drittligisten Hallescher FC ausgeliehen,[9] welcher ihn anschließend fest verpflichtete und mit einem Zweijahresvertrag ausstattete.[10]

Im Juni 2016 wechselte Sören Bertram für drei Jahre zum Zweitligisten Erzgebirge Aue.[11] Auf Grund eines Kreuzbandrissen, welchen er sich noch im Trikot vom Halleschen FC zugezogen hat, verpasste er die Hinrunde der Saison 2016/17 und debütierte am 5. März 2017 für den FC Erzgebirge Aue. Beim 2:2-Unentschieden gegen Arminia Bielefeld wurde er von Interimstrainer Robin Lenk in der 81. Minute für Fabio Kaufmann eingewechselt.[12]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bertram legte 2010 am Gymnasium Heidberg das Abitur ab.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Profilblatt von Sören Bertram
  2. DFB – Deutscher Fußball-Bund e. V.: Fritz-Walter-Medaille: Talente des Jahres ausgezeichnet
  3. Sören Bertram feiert Euro-Sieg. az-online.de, 2. Dezember 2012, archiviert vom Original, abgerufen am 9. März 2017 (deutsch).
  4. Profivertrag für Sören Bertram. (Nicht mehr online verfügbar.) Hamburger SV, 21. Dezember 2009, ehemals im Original, abgerufen am 21. Dezember 2009 (deutsch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.hsv.de (Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven)
  5. FCA leiht Sören Bertram aus. FC Augsburg, 19. August 2010, abgerufen am 9. März 2017 (deutsch).
  6. Sören Bertram wechselt zum VfL Bochum. (Nicht mehr online verfügbar.) Hamburger SV, 30. April 2012, ehemals im Original, abgerufen am 30. April 2012 (deutsch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.hsv.de (Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven)
  7. Bertram wechselt vom HSV zum VfL, vfl-bochum.de (Memento vom 3. Mai 2012 im Internet Archive)
  8. Bertram wechselt vom HSV zum VfL. VfL Bochum, 30. April 2012, archiviert vom Original, abgerufen am 9. März 2017 (deutsch).
  9. HFC leiht Sören Bertram aus Bochum aus. Hallescher FC, 25. Juni 2013, abgerufen am 9. März 2017 (deutsch).
  10. Sören Bertram unterschreibt Zweijahresvertrag bis 2016. Hallescher FC, 14. Mai 2014, abgerufen am 9. März 2017 (deutsch).
  11. Julian Koch: Nach Abschied aus Halle: Sören Bertram wechselt nach Aue. liga3-online.de, 3. Juni 2016, abgerufen am 9. März 2017 (deutsch).
  12. Arminia gegen Aue - 05.03.2017 - 2. Bundesliga, 2016/2017, 23. Spieltag. DFB, abgerufen am 9. März 2017 (deutsch).
  13. Gymnasium Heidberg: Ehrung für Sören Bertram