Súdwest-Fryslân

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Súdwest-Fryslân
Flagge der Gemeinde Súdwest-Fryslân
Flagge
Wappen der Gemeinde Súdwest-Fryslân
Wappen
Provinz  Fryslân
Bürgermeister Jannewietske de Vries (PvdA)
Sitz der Gemeinde Sneek
Fläche
 – Land
 – Wasser
838,71 km2
455,36 km2
383,35 km2
CBS-Code 1900
Einwohner 90.303 (1. Jan. 2022[1])
Bevölkerungsdichte 108 Einwohner/km2
Koordinaten 53° 0′ N, 5° 33′ OKoordinaten: 53° 0′ N, 5° 33′ O
Bedeutender Verkehrsweg A7 E22 N7 N31 N354 N359 N928
Vorwahl 0514, 0515, 0517
Postleitzahlen 8529, 8551–8554, 8584, 8601–8608, 8611–8618, 8621–8629, 8631–8633, 8644, 8647, 8651, 8658, 8701–8702, 8711, 8713, 8715, 8721–8724, 8741–8749, 8751–8759, 8761–8766, 8771–8775, 8782, 8821–8823, 9012–9014
Website Homepage von Súdwest-Fryslân
Súdwest-Fryslân locator map municipality NL 2018.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Súdwest-Fryslân (niederländisch Zuidwest-Friesland) ist eine Gemeinde in der niederländischen Provinz Fryslân (Friesland). Sie ist am 1. Januar 2011 durch den Zusammenschluss der bisherigen Gemeinden Bolsward, Nijefurd, Sneek, Wûnseradiel und Wymbritseradiel entstanden. Die neue Gemeinde hat 90.303 Einwohner (Stand 1. Januar 2022), die in 69 Siedlungsschwerpunkten wohnen.

95 % der Ratsmitglieder der betroffenen Gemeinden und 54 % der befragten Bürger haben der Gemeindefusion zugestimmt.[2]

Am 1. Januar 2014 wurde die Gemeinde um einen Teil der aufgelösten Gemeinde Boarnsterhim vergrößert. Ein Teil der aufgelösten Gemeinde Littenseradiel wurde zum 1. Januar 2018 nach Súdwest-Fryslân eingemeindet.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Name der neuen Gemeinde wurde zunächst Súdwest Fryslân (deutsch: Südwestfriesland) bestimmt. Das Gebiet, in dem die neue Gemeinde liegt, ist als Zuidwesthoek (deutsch: Südwestecke) bekannt. Gegen den Namen regte sich Widerspruch, da er zu einer falschen geographischen Einordnung der neuen Gemeinde führen kann. Bei Westfriesland handelt es sich um eine Gegend, die im Norden der Provinz Nordholland liegt. Die neue Gemeinde läge aber östlich von Westfriesland.

Der Rat der neuen Gemeinde kann einen anderen Gemeindenamen wählen. Ein Vorschlag lautete Súdwestergo nach dem historischen Gebiet Westergo. Bis jetzt wurde der Gemeindename jedoch nicht geändert.

Orte der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Súdwest-Fryslân gehören folgende Städte, Dörfer und Weiler (mit ihren niederländischen und friesischen Namen):

Niederländisch Friesisch
Abbega Abbegea
Allingawier Allingawier
Arum Arum
Blauwhuis Blauhús
Bolsward Boalsert
Bozum Boazum
Breezanddijk Breesândyk
Britswerd Britswert
Burgwerd Burchwert
Cornwerd Koarnwert
Dedgum Dedzjum
Deersum Dearsum
Edens Iens
Exmorra Eksmoarre
Ferwoude Ferwâlde
Folsgare Folsgeare
Gaast Gaast
Gaastmeer De Gaastmar
Gauw Gau
Goënga Goaiïngea
Greonterp Greonterp
Hartwerd Hartwert
Heeg Heech
Hemelum Himmelum
Hennaard Hinnaard
Hichtum Hichtum
Hidaard Hidaard
Hieslum Hieslum
Hindeloopen Hylpen
Hommerts Hommerts
Niederländisch Friesisch
Idsegahuizum Skuzum
Idzega Idzegea
IJlst Drylts
IJsbrechtum Ysbrechtum
Indijk Yndyk
Heidenschap It Heidenskip
Itens Itens
Jutrijp Jutryp
Kimswerd Kimswert
Kornwerderzand Koarnwertersân
Koudum Koudum
Koufurderrige Koufurderrige
Kubaard Kûbaard
Loënga Loaiïngea
Lollum Lollum
Longerhouw Longerhou
Lutkewierum Lytsewierrum
Makkum Makkum
Molkwerum Molkwar
Nijhuizum Nijhuzum
Nijland Nijlân
Offingawier Offenwier
Oosterend Easterein
Oosterwierum Easterwierrum
Oosthem Easthim
Oppenhuizen Toppenhuzen
Oudega Aldegea
Parrega Parregea
Piaam Piaam
Pingjum Penjum
Niederländisch Friesisch
Poppingawier Poppenwier
Rauwerd Raerd
Rien Rien
Roodhuis Reahûs
Sandfirden Sânfurd
Scharnegoutum Skearnegoutum
Schettens Skettens
Schraard Skraard
Sijbrandaburen Sibrandabuorren
Smallebrugge Smelbrêge
Sneek Snits
Stavoren Starum
Terzool Tersoal
Tirns Turns
Tjalhuizum Tsjalhuzum
Tjerkwerd Tsjerkwert
Uitwellingerga Twellingea
Waaxens Waaksens
Warns Warns
Westhem Westhim
Wieuwerd Wiuwert
Witmarsum Wytmarsum
Wolsum Wolsum
Wommels Wommels
Wons Wûns
Workum Warkum
Woudsend Wâldsein
Ypecolsga Ypekolsgea
Zurich Surch

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat wird seit der Gemeindegründung folgendermaßen gebildet:

Kommunalwahl am 16. März 2022[3]
Wahlbeteiligung: 55,59 %
 %
30
20
10
0
20,15
16,5
14,11
7,88
7,06
7,05
6,91
5,86
5,78
8,69
GBTLe
NSg
VNLBh
Sonst.j
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2017
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+4,72
−11,21
+1,02
−2,17
−0,64
+1,14
+6,91
+5,86
−1,69
−3,94
GBTLe
NSg
VNLBh
Sonst.j
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
e GemeenteBelangen/Totaal Lokaal
g Nieuw Sociaal
h Volkspartij in Nederlands Belang
j ChristenUnie 4,48 % (–1,83 %), FvD 4,21 % (+4,21 %), SP 0 % (–3,72 %), JONG 0 % (–2,12 %), Partij voor de Bijstand 0 % (–0,48 %)
Partei Sitze[3]
2010 2014 2017a 2022
PvdA 7 6 6 8
CDA 10 10 11 7
FNP 6 5 5 6
VVD 5 3 4 3
GemeenteBelangen 2 2 3 3
Totaal Lokaal 1 2
D66 1 3 2 2
Nieuw Sociaal 2
Volkspartij in Nederlands Belang 2
GroenLinks 2 1 3 2
ChristenUnie 2 2 2 1
FvD 1
SP 3 1
JONG 0
Partij voor de Bijstand 0 0 0
Verenigd Links –Feriene Lofts 1
Gesamt 37 37 37 37
Anmerkungen
a Aufgrund der Eingemeindung eines Teils von Littenseradiel zum 1. Januar 2018 fand eine außerplanmäßige Kommunalwahl im Jahre 2017 statt.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 27. September 2018 ist Jannewietske de Vries (PvdA) amtierende Bürgermeisterin der Gemeinde.[4] Zu ihrem Kollegium zählen die Beigeordneten Gea Wielinga (CDA), Bauke Dam (CDA), Mark de Man (VVD), Erik Faber (GroenLinks), Mirjam Bakker (D66) sowie die kommissarische Gemeindesekretärin Griet Heeg.[5]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Súdwest-Fryslân – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand. In: StatLine. Centraal Bureau voor de Statistiek, 28. Februar 2022 (niederländisch).
  2. Vooral Sneek voor fusie Zuidwesthoek.@1@2Vorlage:Toter Link/www.lc.nl (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: Leeuwarder Courant. 16. Januar 2010
  3. a b Ergebnisse der Kommunalwahlen: 2010 2014 2017 2022, abgerufen am 4. Mai 2022 (niederländisch)
  4. Jannewietske de Vries beëdigd als burgemeester van Súdwest-Fryslân. In: Leeuwarder Courant. NDC Mediagroep, 27. September 2018, abgerufen am 29. Dezember 2018 (niederländisch).
  5. Contact en nevenfuncties. In: sudwestfryslan.nl. Gemeente Súdwest-Fryslân, abgerufen am 4. Mai 2022 (niederländisch).