Süddeutsche Fußballmeisterschaft 1922/23

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Süddeutsche Fußballmeisterschaft 1922/23
Logo des süddeutschen Fußballverbandes
Meister SpVgg Fürth (2)
Meisterschafts Endrunde Deutsche Fußballmeisterschaft 1922/23
Süddeutsche Fußballmeisterschaft 1921/22

Die süddeutsche Fußballmeisterschaft 1922/23 des Süddeutschen Fußball-Verbandes gewann die SpVgg Fürth. Dies war der zweite Gewinn der süddeutschen Fußballmeisterschaft für die Fürther, die sich dadurch für die deutsche Fußballmeisterschaft 1922/23 qualifizierten. Bei dieser erreichte Fürth das Halbfinale, in dem sich der Verein dem SC Union Oberschöneweide mit 1:2 geschlagen geben musste.

Modus und Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeder der zehn Kreise des Süddeutschen Fußball-Verbandes besaß nun wieder eine eingleisige oberste Liga mit acht Mannschaften. Die Bezirksmeister wurden jeweils durch ein Finale zwischen den beiden Kreismeistern eines Bezirkes mit Hin- und Rückspiel (sowie gegebenenfalls einem Entscheidungsspiel) ermittelt. Die fünf Meister qualifizierten sich für die süddeutsche Endrunde, die in einer einfachen Ligarunde ausgetragen wurde.

Zur Spielzeit 1923/24 wurden die obersten Spielklassen in Süddeutschland grundlegend reformiert, auf oberster Ebene traten nun fünf eingleisige Bezirksligen an Stelle der zehn Kreisligen. Da auch die neuen Spielklassen mit acht Mannschaften besetzt wurden, mussten in dieser Spielzeit die Hälfte aller bisherigen „Erstligisten“ absteigen.

Bezirk Kreis Kreismeister
Main Nordmain FSV Frankfurt
Südmain Kickers Offenbach
Rhein Odenwald Phönix Mannheim
Pfalz Phönix Ludwigshafen
Rheinhessen/Saar Rheinhessen SV Wiesbaden
Saar Borussia Neunkirchen
Württemberg/Baden Württemberg Stuttgarter Kickers
Baden 1. FC Pforzheim
Bayern Nordbayern SpVgg Fürth
Südbayern FA Bayern München

Bezirk Main[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreisliga Nordmain[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. FSV Frankfurt  14  9  3  2 028:120 2,33 21:70
 2. FC Helvetia Bochenheim  14  7  5  2 018:150 1,20 19:90
 3. Eintracht Frankfurt  14  8  1  5 029:230 1,26 17:11
 4. 1. Hanauer FC 93  14  6  2  6 020:200 1,00 14:14
 5. VfR 1901 Frankfurt  14  5  3  6 021:220 0,95 13:15
 6. FC Germania Frankfurt (M)  14  5  0  9 024:310 0,77 10:18
 7. Frankfurter FV Sportfreunde 04  14  3  4  7 016:210 0,76 10:18
 8. FC Viktoria Hanau  14  3  2  9 021:330 0,64 08:20
Legende
Qualifikation Bezirksfinale Main
Absteiger
(M) Titelverteidiger Nordmain

Kreisliga Südmain[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Kickers Offenbach  14  10  3  1 031:900 3,44 23:50
 2. SC 07 Bürgel  14  10  1  3 030:140 2,14 21:70
 3. Viktoria Aschaffenburg  14  8  2  4 027:170 1,59 18:10
 4. SpVgg Offenbach  14  7  2  5 035:270 1,30 16:12
 5. Union Niederrad  14  6  1  7 021:270 0,78 13:15
 6. VfL Neu-Isenburg (M)  14  6  0  8 025:230 1,09 12:16
 7. FV 1906 Sprendlingen  14  2  2  10 017:320 0,53 06:22
 8. Kickers Viktoria Mühlheim  14  1  1  12 007:440 0,16 03:25
Legende
Qualifikation Bezirksfinale Main
Absteiger
(M) Titelverteidiger Südmain

Bezirksfinale Main[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hinspiel des Bezirksfinales fand am 28. Januar 1923, das Rückspiel 4. Februar 1923 statt. Da beide Vereine jeweils ein Spiel gewannen und eine Addition der Ergebnisse nicht vorgesehen war, kam es am 11. Februar 1923 zu einem Entscheidungsspiel.

Gesamt Hinspiel Rückspiel 3. Spiel
FSV Frankfurt
(Kreismeister Nordmain)
9:4  Kickers Offenbach
(Kreismeister Südmain)
0:1 7:2 2:1

Bezirk Rhein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreisliga Odenwald[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Phönix Mannheim  14  9  2  3 030:150 2,00 20:80
 2. SV Waldhof Mannheim  14  9  2  3 026:150 1,73 20:80
 3. VfR Mannheim (M)  14  9  1  4 030:170 1,76 19:90
 4. VfTuR Feudenheim  14  7  3  4 022:250 0,88 17:11
 5. VfL Neckarau  14  6  2  6 017:160 1,06 14:14
 6. MFC 08 Lindenhof  14  3  5  6 016:180 0,89 11:17
 7. SpVgg 07 Mannheim  14  3  1  10 017:300 0,57 07:21
 8. SV Darmstadt 98  14  0  4  10 010:320 0,31 04:24
Legende
Qualifikation Bezirksfinale Rhein
Absteiger
(M) Titelverteidiger Odenwald

Entscheidungsspiel Platz 1:

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Phönix Mannheim 1:0  Waldhof Mannheim 0:0 n. V. 1:0

Kreisliga Pfalz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. FC Phönix Ludwigshafen (M)  14  11  1  2 040:700 5,71 23:50
 2. FC Pfalz Ludwigshafen  14  9  3  2 026:150 1,73 21:70
 3. Ludwigshafener FG 03  14  9  2  3 030:160 1,88 20:80
 4. FK Pirmasens  14  7  3  4 035:260 1,35 17:11
 5. FV 1900 Kaiserslautern  14  5  0  9 017:290 0,59 10:18
 6. FV Frankenthal  14  4  1  9 017:280 0,61 09:19
 7. VfR Kaiserslautern  14  2  3  9 017:360 0,47 07:21
 8. VfB Zweibrücken  14  2  1  11 013:380 0,34 05:23
Legende
Qualifikation Bezirksfinale Rhein
Absteiger
(M) Titelverteidiger Pfalz

Bezirksfinale Rhein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hinspiel des Bezirksfinales fand am 4. Februar 1923, das Rückspiel am 11. Februar 1923 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Phönix Ludwigshafen
(Kreismeister Pfalz)
7:2  Phönix Mannheim
(Kreismeister Odenwald)
4:1 3:1

Bezirk Rheinhessen/Saar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreisliga Rheinhessen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SV Wiesbaden (M)  14  10  2  2 030:130 2,31 22:60
 2. TSG 1847 Hoechst  14  6  6  2 017:110 1,55 18:10
 3. Alemannia Worms  14  7  2  5 016:170 0,94 16:12
 4. FV Biebrich 02  14  6  3  5 019:200 0,95 15:13
 5. FVgg. Kastel 06  14  6  1  7 031:290 1,07 13:15
 6. 1. FSV Mainz 05  14  4  4  6 016:160 1,00 12:16
 7. Germania Wiesbaden  14  3  5  6 010:170 0,59 11:17
 8. FSV 07 Bad Kreuznach  14  0  5  9 007:230 0,30 05:23
Legende
Qualifikation Bezirksfinale Rheinhessen/Saar
Absteiger
(M) Titelverteidiger Rheinhessen

Kreisliga Saar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Borussia Neunkirchen (M)  14  12  2  0 035:700 5,00 26:20
 2. FV Saarbrücken  14  10  2  2 020:110 1,82 22:60
 3. 1. FC Idar  14  8  3  3 027:200 1,35 19:90
 4. SV 1905 Trier  14  5  3  6 027:270 1,00 13:15
 5. SC Saar 05 Saarbrücken  14  3  3  8 025:270 0,93 09:19
 6. SV Völklingen 06  14  3  3  8 012:260 0,46 09:19
 7. TV 1876 Burbacha  14  2  4  8 012:190 0,63 08:20
 8. SpVgg Oberstein 08  14  2  2  10 019:400 0,48 06:22
a Fußballabteilung des TV 1876 Burbach ab 26. Januar 1924 selbständig als Sportfreunde 05 Saarbrücken
Legende
Qualifikation Bezirksfinale Rheinhessen/Saar
Absteiger
(M) Titelverteidiger Saar

Bezirksfinale Rheinhessen/Saar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hinspiel des Bezirksfinales fand am 28. Januar 1923, das Rückspiel 11. Februar 1923 statt. Da beide Partien unentschieden endeten, kam es am 18. Februar 1923 zu einem Entscheidungsspiel.

Gesamt Hinspiel Rückspiel 3. Spiel
Borussia Neunkirchen
(Kreismeister Saar)
5:2  SV Wiesbaden
(Kreismeister Rheinhessen)
0:0 2:2 3:0

Bezirk Württemberg/Baden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreisliga Württemberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Stuttgarter Kickers  14  10  1  3 040:130 3,08 21:70
 2. SV 1898 Feuerbach  14  8  1  5 022:200 1,10 17:11
 3. VfR Heilbronn  14  7  2  5 032:200 1,60 16:12
 4. Stuttgarter SC  14  7  2  5 024:210 1,14 16:12
 5. Stuttgarter Turn- und Sportfreunde (M)  14  5  5  4 020:180 1,11 15:13
 6. VfB Stuttgart  14  5  4  5 019:170 1,12 14:14
 7. FV Ulm 1894  14  3  2  9 019:390 0,49 08:20
 8. SV Eintracht Stuttgart  14  2  1  11 015:430 0,35 05:23
Legende
Qualifikation Bezirksfinale Württemberg/Baden
Absteiger
(M) Titelverteidiger Württemberg

Kreisliga Baden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. 1. FC Pforzheim  14  8  5  1 038:150 2,53 21:70
 2. FC Mühlburg  14  7  4  3 022:140 1,57 18:10
 3. Karlsruher FC Phönix-Alemannia  14  7  4  3 024:210 1,14 18:10
 4. Freiburger FC  14  7  3  4 031:150 2,07 17:11
 5. Karlsruher FV (M)  14  4  5  5 022:230 0,96 13:15
 6. SC Freiburg  14  6  1  7 022:290 0,76 13:15
 7. Germania Brötzingen  14  4  1  9 020:230 0,87 09:19
 8. VfB Karlsruhe  14  1  1  12 010:490 0,20 03:25
Legende
Qualifikation Bezirksfinale Württemberg/Baden
Absteiger
(M) Titelverteidiger Baden

Bezirksfinale Württemberg/Baden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hinspiel des Bezirksfinales fand am 4. Februar 1923, das Rückspiel am 11. Februar 1923 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
1. FC Pforzheim
(Kreismeister Baden)
4:1  Stuttgarter Kickers
(Kreismeister Württemberg)
3:0 1:1

Bezirk Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreisliga Nordbayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SpVgg Fürth (M)  14  12  1  1 052:100 5,20 25:30
 2. 1. FC Nürnberg  14  10  2  2 039:120 3,25 22:60
 3. FV 1920 Nürnberg  14  8  1  5 019:190 1,00 17:11
 4. MTV Fürth  14  7  0  7 019:250 0,76 14:14
 5. 1. FC 01 Bamberg  14  3  5  6 017:230 0,74 11:17
 6. TV 1846 Nürnberg  14  4  3  7 020:340 0,59 11:17
 7. Würzburger Kickers  14  2  3  9 020:400 0,50 07:21
 8. TV Fürth 1860  14  2  1  11 018:410 0,44 05:23
Legende
Qualifikation Bezirksfinale Bayern
Absteiger
(M) Titelverteidiger Nordbayern

Kreisliga Südbayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. FA Bayern München  14  10  3  1 065:180 3,61 23:50
 2. SV 1860 München  14  9  3  2 040:160 2,50 21:70
 3. FC Wacker München (M)(SM)  14  8  2  4 044:110 4,00 18:10
 4. TV 1847 Augsburg  14  8  2  4 043:240 1,79 18:10
 5. TB Jahn Regensburg  14  4  2  8 031:460 0,67 10:18
 6. MTV Ingolstadt  14  4  2  8 021:370 0,57 10:18
 7. MTV München 1879  14  3  2  9 016:520 0,31 08:20
 8. Münchener SpVgg  14  2  0  12 019:750 0,25 04:24
Legende
Qualifikation Bezirksfinale Bayern
Absteiger
(SM) süddeutscher Titelverteidiger
(M) Titelverteidiger Südbayern

Bezirksfinale Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hinspiel des Bezirksfinales fand am 28. Januar 1923, das Rückspiel am 4. Februar 1923 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FA Bayern München
(Kreismeister Südbayern)
1:7  SpVgg Fürth
(Kreismeister Nordbayern)
1:2 0:5

Endrunde um die süddeutsche Meisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Endrunde spielten die Sieger der Bezirks-Endspiele in einer einfachen Runde den Süddeutschen Meister aus. Hier konnte sich die SpVgg. Fürth unangefochten durchsetzen, blieb ohne Gegentor und gab lediglich gegen den 1. FC Pforzheim einen Punkt ab.

1923 SpVgg Fürth FC Phönix Ludwigshafen Borussia Neunkirchen 1. FC Pforzheim FSV Frankfurt
SpVgg Fürth 1:0 8:0 0:0 7:0
FC Phönix Ludwigshafen +0:1b 2:3 4:1
Borussia Neunkirchen +2:2c 2:1
1. FC Pforzheim 2:3
FSV Frankfurt
b Mit 0:1 Toren als Sieg für Phönix Ludwigshafen gewertet.
c Mit 2:2 Toren als Sieg für Borussia Neunkirchen gewertet.
Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SpVgg Fürth
(Sieger Bezirk Bayern)
 4  3  1  0 016:000 07:10
 2. FC Phönix Ludwigshafen
(Sieger Bezirk Rhein)
 4  2  0  2 006:600 1,00 04:40
 3. Borussia Neunkirchen
(Sieger Bezirk Rheinhessen/Saar)
 4  2  0  2 005:110 0,45 04:40
 4. 1. FC Pforzheim
(Sieger Bezirk Württemberg/Baden)
 4  1  1  2 007:700 1,00 03:50
 5. FSV Frankfurt
(Sieger Bezirk Main)
 4  1  0  3 005:150 0,33 02:60
Legende
Süddeutscher Fußballmeister & Teilnahme an der deutschen Fußballmeisterschaft 1922/23

Spielberechtigung Willy Ascherl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim 0:0 in Pforzheim hatte die SpVgg. Fürth erstmals (wieder) den zurückgekehrten Willy Ascherl eingesetzt. Er blieb auch in den folgenden Spielen im Team. Das war eigentlich statutenwidrig, doch hatte der Spielausschuss-Vorsitzende Julius Keyl die Freigabe erteilt, um, nach eigener Aussage, den Fürthern einen Ausgleich für zwei verletzt fehlende Akteure zu gewähren; deshalb habe er die nicht paragraphenkonforme Entscheidung für angemessen gehalten. Beim Verbandstag im Juli in Karlsruhe sorgte das für heftige Debatten.[1] Letztendlich wurde Fürths Titelgewinn nicht in Frage gestellt, jedoch zugesichert, dass künftig vorschriftsmäßig entschieden werde.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abschlusstabellen Deutschland 1922/23
  • Der deutsche Fußball (1920–1933), Teil I (= Libero, Spezial deutsch, Nr. D6/D7, 1993). IFFHS, Wiesbaden 1992, S. 81–82.
  • Harald Schock, Christian Hinkel: Ein Jahrhundert FSV Frankfurt 1899 e.V. (Festschrift). FSV Frankfurt 1899 e.V. (Hrsg.), Frankfurt am Main 1999, ISBN 3-89784-189-4, S. 172.
  • Dietrich Schulze-Marmeling: Die Bayern. Die Geschichte eines Rekordmeisters. Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2009, ISBN 978-3-89533-669-0, S. 671.

Einzelverweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karlsruher Tagblatt vom 22. Juli 1923, Sonderseite zum Jubiläumsverbandstag des SFV