Süderfahrenstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Süderfahrenstedt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Süderfahrenstedt hervorgehoben

Koordinaten: 54° 35′ N, 9° 35′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Schleswig-Flensburg
Amt: Südangeln
Höhe: 31 m ü. NHN
Fläche: 9,15 km2
Einwohner: 471 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 51 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 24890, 24860
Vorwahl: 04623
Kfz-Kennzeichen: SL
Gemeindeschlüssel: 01 0 59 084
Adresse der Amtsverwaltung: Toft 7
24860 Böklund
Website: www.amt-suedangeln.de
Bürgermeister: Johann Thomsen (KWG)
Lage der Gemeinde Süderfahrenstedt im Kreis Schleswig-Flensburg
AhnebyAlt BennebekArnisAusackerBergenhusenBöelBöklundBollingstedtBorenBorgwedelBörmBöxlundBrodersby-GoltoftBusdorfDannewerkDollerupDörpstedtEggebekEllingstedtErfdeEsgrusFahrdorfFreienwillGeltingGeltorfGlücksburg (Ostsee)GrödersbyGroß RheideGroßenwieheGroßsoltGrundhofHandewittHarrisleeHasselbergHavetoftHollingstedtHoltHörupHürupHusbyHüsbyIdstedtJagelJannebyJardelundJerrishoeJörlJübekKappelnKlappholzKlein BennebekKlein RheideKronsgaardKroppLangballigLangstedtLindewittLoitLottorfLürschauMaasbüllMaasholmMedelbyMeggerdorfMeynMittelangelnMohrkirchMunkbrarupNeuberendNiebyNiesgrauNorderbrarupNordhackstedtNottfeldNübelOersbergOeverseeOsterbyPommerbyRabelRabenholzRabenkirchen-FaulückRingsbergRüggeSaustrupSchaalbySchafflundScheggerottSchleswigSchnarup-ThumbySchubySelkSieverstedtSilberstedtSollerupSörupStangheckStapelSteinbergSteinbergkircheSteinfeldSterupStolkStoltebüllStruxdorfSüderbrarupSüderfahrenstedtSüderhackstedtTaarstedtTarpTastrupTetenhusenTielenTolkTreiaTwedtUelsbyUlsnisWagersrottWallsbüllWanderupWeesWeesbyWesterholzWohldeFlensburgKarte
Über dieses Bild

Süderfahrenstedt (dänisch: Sønder Farensted, auch Farnsted) ist eine Gemeinde im Kreis Schleswig-Flensburg in Schleswig-Holstein.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Süderfahrenstedt liegt etwa acht Kilometer nördlich von Schleswig am Langsee. Westlich verläuft die Bundesautobahn 7 von Schleswig nach Flensburg, südlich die Bundesstraße 201 von Schleswig nach Kappeln. Durch Wellspang verläuft die Landesstraße 22 von Sörup nach Triangel. In Triangel besteht Anschluss an die B 201.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals 1312 als Farnstethmarck (dän. Farnstedmark) erwähnt. Der Grundname bedeutet etwa Überfahrtsstelle zu adän farn (anord. farning) für Beförderung, Fahrt und -stedt für (Wohn-)stätte (adän. stath, ndän. sted, mnd. stede). Vermutlich beschreibt der Ortsname eine Überfahrtsstelle am Langsee.[2][3] Während Süderfahrenstedt eine selbstständige Gemeinde bildet, ist Norderfahrenstedt inzwischen mit Böklund zusammengewachsen. Die Kirche des Kirchspiels Fahrenstedt befindet sich heute in der Nachbargemeinde Böklund.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wählergemeinschaft KWG hatte seit der Kommunalwahl 2013 zunächst alle neun Sitze in der Gemeindevertretung inne. Mitte 2015 wechselte ein Gemeinderatsmitglied von der KWG zur neugegründeten Aktiven Wählergemeinschaft Süderfahrenstedt (AWS).[4]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Grün ein gold-blau gesäumter breiter schräglinker silberner Wellenbalken, belegt mit zwei blauen Rädern.“[5]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde wandelt sich von einer landwirtschaftlichen Gemeinde zu einer Wohngemeinde.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der bedeutende norddeutsche Landschaftsmaler Jan Laß (1890–1958) lebte ab 1934 mit seiner Familie in einem abgelegenen Haus am Langsee. Ein Gedenkstein erinnert dort an ihn.[6] Heute wohnt der Maler und Autor Karl-Heinz Morscheck dort. Ebenso lebte der Maler und Bühnenbildner Walther Roggenkamp (1926–1995) ab 1970 in Güldenholm am Langsee.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Süderfahrenstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2021 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Wolfgang Laur: Historisches Ortsnamenlexikon von Schleswig-Holstein. 2. Auflage, Neumünster 1992, S. 631
  3. Johannes Kok: Det danske folkesprog i Sønderjylland. Band 2, København 1867, S. 127
  4. Süderfahrenstedt: „Ab sofort gibt es eine Opposition“ | shz.de. In: shz. (shz.de [abgerufen am 5. Dezember 2016]).
  5. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  6. Gedenkstein für einen großen Künstler, 24. Juli 2012, shz.de