Süderwisch-Westerwisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Süderwisch-Westerwisch
Stadt Cuxhaven
Wappen von Süderwisch-Westerwisch
Koordinaten: 53° 51′ 31″ N, 8° 41′ 20″ O
Höhe: 4 m ü. NHN
Fläche: 4,83 km²[1]
Einwohner: 4743 (19. Mai 2018)[2]
Bevölkerungsdichte: 982 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1935
Postleitzahl: 27474
Vorwahl: 04721
DuhnenDöseStickenbüttelCuxhavenSüderwisch-WesterwischGroden (Cuxhaven)LüdingworthAltenbruchHolte-SpangenSahlenburgAltenwaldeBerensch-ArenschKarte
Über dieses Bild
Lage von Süderwisch-Westerwisch in Cuxhaven
Luftbild
Luftbild

Süderwisch-Westerwisch (auch Süder-/Westerwisch) ist ein Stadtteil der Stadt Cuxhaven in Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtteil befindet sich westlich der Cuxhavener Kernstadt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinden Arensch, Berensch, Cuxhaven, Döse, Duhnen, Groden, Gudendorf, Holte, Insel Neuwerk, Oxstedt, Ritzebüttel, Sahlenburg, Spangen, Stickenbüttel, Süder- und Westerwisch gehörten bis 1864 dem hamburgischen Amt Ritzebüttel und danach der Landherrenschaft Ritzebüttel an. 1926 gingen die Gemeinden Arensch, Berensch, Duhnen, Groden, Gudendorf, Holte, Insel Neuwerk, Oxstedt, Sahlenburg, Spangen, Stickenbüttel, Süder- und Westerwisch in der Landherrenschaft Hamburg auf.

Durch Inkrafttreten des Gesetzes über die Eingemeindung der Landgemeinden Groden, Westerwisch, Süderwisch, Stickenbüttel, Duhnen und Neuwerk mit Scharhörn vom 6. Februar 1935 wurden diese mit Wirkung zum 1. März 1935 dem Gebiet der Stadt Cuxhaven zugeordnet, die wiederum am 1. April 1937 mit dem Groß-Hamburg-Gesetz von Hamburg an den Regierungsbezirk Stade der preußischen Provinz Hannover überging.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1871 1910 2018
Einwohner 119 482 4743

(Quellen: 1871,[1] 1910,[4] 2018[2])

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtrat und Bürgermeister

Auf kommunaler Ebene wird Stickenbüttel vom Cuxhavener Stadtrat vertreten.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Süderwisch-Westerwisch befindet sich die Süderwischschule, eine Grund- und Hauptschule.[5]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundesstraße 73 führt durch Süderwisch und verbindet damit die südlichen mit den nördlichen Stadtteilen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes

  • Wilhelm Hartung (1919–2003), Zeichner, Karikaturist, Illustrator und Autor plattdeutscher Erzählungen und Reime

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Süder-Westerwisch – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Bureau der Steuer-Deputation (Hrsg.): Die Stadt Hamburg, die Vororte, Gemeinden, Ortschaften und selbständig benannten Gebietstheile des Hamburgischen Staats. Otto Meissner Verlag, Hamburg 1875, S. 79–80 (Digitalisat in Google Books [abgerufen am 8. Juli 2019]).
  2. a b Heike Leuschner: Die Ortsteile im Überblick. Zwölf auf einen Streich. In: Nordsee-Zeitung. 19. Mai 2018, S. 31.
  3. Gesetz über Groß-Hamburg und andere Gebietsbereinigungen. Art. 1 (RGBl. 1937 I S. 91). In: www.verfassungen.de. 26. Januar 1937, archiviert vom Original am 6. September 2017; abgerufen am 8. Juli 2019.
  4. Ulrich Schubert: Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Landherrenschaft Ritzebüttel. Angaben vom 1. Dezember 1910. In: www.gemeindeverzeichnis.de. 3. Februar 2019, abgerufen am 8. Juli 2019.
  5. Süderwischschule | Grund- und Hauptschule in Cuxhaven. In: www.suederwischschule.de. Abgerufen am 2. Juni 2016.