Provinz Südholland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Südholland)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Südholland
Provinz der Niederlande Flag of the Netherlands.svg
Wappen Flagge
Zuid-holland wapen.svg Flag Zuid-Holland.svg
Lage
Zeeland Südholland Baarle (zu Belgien) Nordbrabant Groningen Bundesrepublik Deutschland Limburg Friesland Flevoland Drente Nordholland IJsselmeer Utrecht Overijssel Gelderland Frankreich Belgien NordseeKarte: Provinz Südholland in den Niederlanden
Über dieses Bild
Basisdaten
Hauptstadt Den Haag
Größte Stadt Rotterdam
ISO 3166-2-Code NL-ZH
Website www.pzh.nl
Hymne Zuid-Hollands volkslied
Politik
Königlicher Kommissar Jaap Smit
Regierende Parteien VVD, D66, CDA und SP
Bevölkerung
Einwohner 3.576.359 (1. von 12)
Landesanteil 21,3 % der Niederländer
Bevölkerungsdichte 1271 Einw. pro km² (1. von 12)
Geographie
Fläche 3.418,50 km²
– Land 2.814,69 km² (6. von 12)
– Wasser 603,81 km²
Koordinaten 52° N, 4° O51.9630555555564.4519444444444Koordinaten: 52° N, 4° O
Verwaltungsgliederung
Gemeinden 60
Topographie von Südholland

Topographie von Südholland

Südholland (niederländisch Zuid-Holland) ist eine westliche Provinz der Niederlande an der Nordseeküste. Sie ist das am dichtesten besiedelte und höchstindustrialisierte Gebiet der Niederlande. Am 1. Januar 2014 hatte die Provinz 3.576.359 Einwohner.[1]

Geographie[Bearbeiten]

Angrenzende Provinzen sind Nordholland im Norden, Utrecht und Gelderland im Osten, Nordbrabant im Südosten und Zeeland im Süden. Im Westen grenzt die Provinz an die Nordsee.

Wichtige Städte sind Den Haag (Regierungssitz, Internationaler Gerichtshof) und die Seehafenstadt Rotterdam. Die Städte Leiden, Delft, Dordrecht, Schiedam und Gouda besitzen ein historisches Zentrum.

Südöstlich von Rotterdam befinden sich die Mühlen von Kinderdijk, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen. Flüsse und Kanäle sind unter anderem die Nieuwe Maas, der Nieuwe Waterweg, die Oude Maas, der Haringvliet und das Hollands Diep.

Im Süden der Provinz liegen im Rheindelta viele Inseln, die durch Brücken und Dämme miteinander verbunden sind:

Geschichte[Bearbeiten]

Die Provinz Südholland entstand 1840 durch Teilung der Provinz Holland in Nordholland und Südholland.

Politik[Bearbeiten]

Provinzialwahl 2015
(in %) [2]
 %
20
10
0
17,62
14,28
12,87
12,15
9,97
9,36
4,96
4,80
14,01
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2011
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-3,11
-0,23
+4,04
+0,80
-6,48
-0,01
+1,13
+0,88
+3,26
Sonst.
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer
Provinzialwahl 2015
10
7
7
5
8
5
3
3
3
4
10 
Von 55 Sitzen entfallen auf:

Das Provinzialparlament (niederländisch Provinciale Staten) hat seinen Sitz im Provinciehuis in der Provinzhauptstadt Den Haag. Entsprechend der Bevölkerungszahl in der Provinz besteht das Parlament aus 55 Sitzen.

Bei der Provinzialwahl am 18. März 2015 erlangten die Parteien folgende Stimmanteile: VVD 17,62 % (10 Sitze), PVV 14,28 % (8 Sitze), D66 12,87 % (7 Sitze), CDA 12,15 % (7 Sitze), PvdA 9,97 % (5 Sitze), SP 9,36 % (5 Sitze), SGP 4,96 % (3 Sitze), CU 4,80 % (3 Sitze), GroenLinks 4,75 % (3 Sitze), PvdD 4,08 % (2 Sitze), 50PLUS 3,73 % (2 Sitze), übrige 1,45 %. Die Wahlbeteiligung lag bei 45,76 %.

Die nächste Provinzialwahl findet am 20. März 2019 statt.Vorlage:Zukunft/In 3 Jahren

An der Spitze der Provinz steht der Kommissar des Königs. Das ist seit Dezember 2013 der Christdemokrat Jaap Smit. Das college van Gedeputeerde Staten, also die Regierung, wird seit 2011 von einer Koalition aus Rechtsliberalen, Linksliberalen, Christdemokraten und Sozialisten gebildet.

Gemeinden[Bearbeiten]

Die Provinz Zuid-Holland
Die Mühlen von Kinderdijk

Die Provinz Südholland umfasst seit 2015 folgende 60 Gemeinden:

  1. Alblasserdam (19.802)
  2. Albrandswaard (25.071)
  3. Alphen aan den Rijn (106.754)
  4. Barendrecht (47.371)
  5. Binnenmaas (28.717)
  6. Bodegraven-Reeuwijk (32.909)
  7. Brielle (16.304)
  8. Capelle aan den IJssel (66.204)
  9. Cromstrijen (12.739)
  10. Delft (100.011)
  11. Den Haag (508.322)
  12. Dordrecht (118.730)
  13. Giessenlanden (14.441)
  14. Goeree-Overflakkee (48.246)
  15. Gorinchem (35.238)
  16. Gouda (70.942)
  17. Hardinxveld-Giessendam (17.754)
  18. Hellevoetsluis (38.955)
  19. Hendrik-Ido-Ambacht (28.903)
  20. Hillegom (20.941)
  21. Kaag en Braassem (25.742)
  22. Katwijk (62.790)
  23. Korendijk (10.702)
  24. Krimpen aan den IJssel (28.825)
  25. Krimpenerwaard
  26. Lansingerland (57.111)
  27. Leerdam (20.601)
  28. Leiden (121.224)
  29. Leiderdorp (26.817)
  30. Leidschendam-Voorburg (73.342)
  31. Lisse (22.334)
  32. Maassluis (32.091)
  33. Midden-Delfland (18.462)
  34. Molenwaard (29.061)
  35. Nieuwkoop (27.104)
  36. Nissewaard
  37. Noordwijk (25.696)
  38. Noordwijkerhout (15.959)
  39. Oegstgeest (22.907)
  40. Oud-Beijerland (23.715)
  41. Papendrecht (32.106)
  42. Pijnacker-Nootdorp (51.080)
  43. Ridderkerk (45.237)
  44. Rijswijk (47.621)
  45. Rotterdam (618.261)
  46. Schiedam (76.406)
  47. Sliedrecht (24.515)
  48. Strijen (8.678)
  49. Teylingen (35.740)
  50. Vlaardingen (71.025)
  51. Voorschoten (24.923)
  52. Waddinxveen (25.507)
  53. Wassenaar (25.656)
  54. Westland (103.253)
  55. Westvoorne (13.971)
  56. Zederik (13.655)
  57. Zoetermeer (123.568)
  58. Zoeterwoude (8.074)
  59. Zuidplas (40.901)
  60. Zwijndrecht (44.582)

(Einwohner am 1. Januar 2014)[3]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Im Jahr 2011 lag das regionale Bruttoinlandsprodukt je Einwohner, ausgedrückt in Kaufkraftstandards, bei 127,58 % des Durchschnitts der EU-28.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 12.04.2014Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande
  2. Verkiezingsuitslagen Provinciale Staten 1918 - heden Kiesraad
  3. 12.04.2014Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande
  4. Eurostat Jahrbuch der Regionen 2014: (Kapitel 5: Economy; PDF, 18 Seiten, ca. 2,0 MB) und (Eurostat-Quellendaten zu Kapitel 5: Economy; XLS-Format, ca. 536 kB), ISBN 978-92-79-11695-7, ISSN 1830-9690 (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Provinz Südholland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien