Südjemen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage und Ausdehnung des Südjemen

Südjemen ist die historische Bezeichnung für den Teil des Jemen, der nach der Teilung des Landes im 19. Jahrhundert von der britischen Kolonialmacht dominiert war.

Topographisches Paradoxon[Bearbeiten]

Der Kern des Gebietes lag mit der Hauptstadt Aden zunächst südlich vom osmanisch kontrollierten Nordjemen, was zur Namensentstehung führte. Allerdings besaß der deutlich größere Südjemen mit Hadramaut im Osten Territorien, die auch nördlicher als der Nordjemen liegen, sodass Nordjemen und Südjemen keine topographisch exakte Landesbezeichnung waren.

Britische Herrschaft (1839–1967)[Bearbeiten]

Zu Beginn des 19. Jahrhundert geriet der Jemen zunehmend in den Interessenbereich Großbritanniens, das 1834 die Inselgruppe Sokotra und 1839 den Hafen Aden eroberte. Weitere Herrschaften in Hadramaut wurden dem britischen Protektorat unterstellt, um den Golf von Aden unter britische Kontrolle zu bringen. Mit der Eröffnung des Sueskanals in Ägypten gewann Aden als Hafen und Flottenstützpunkt für die Briten weiter an Bedeutung. 1958 bis 1967 wurde aus den Emiraten und Sultanaten im Südjemen die Südarabische Föderation von den Briten gebildet, der auch Aden angeschlossen wurde.

Demokratische Volksrepublik Jemen (1967/70–1990)[Bearbeiten]

Nach dem Erreichen der Unabhängigkeit am 30. November 1967 wurde zunächst die Volksrepublik Südjemen ausgerufen, die sich dann 1970 in Demokratische Volksrepublik Jemen (DVRJ) umbenannte. Sie existierte bis zur Vereinigung mit der Jemenitischen Arabischen Republik am 22. Mai 1990.

Weblinks[Bearbeiten]