Südlicher Libanon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Region südlich des Litani, die nicht dem Gouvernement Süd-Libanon entspricht
UN-Karte des Süd-Libanon vom August 2006.

Der Südliche Libanon ist das geographische Gebiet des Libanon, in etwa südlich des Litani, das die beiden Gouvernements Süd-Libanon und Nabatäa zusammenfasst. Diese beiden Verwaltungseinheiten wurden aus der gleichnamigen Provinz in den frühen 1990er Jahren gebildet. Manchmal werden auch die südlichsten Distrikte des Gouvernements Bekaa, die Distrikte Rashaya und Westliches Bekaa als zum Südlichen Libanon gehörend betrachtet.

Die wichtigsten Städte der Region sind die Küstenstädte Tyros und Sidon sowie das im Landesinneren liegende Nabatäa. Der südliche Libanon hat einen hohen Bevölkerungsanteil von schiitischen Moslems, deren Mehrheit die Basis für die militante Hisbollah bildet. Die Hisbollah entstand Ende 1982 durch die iranische Revolutionsgarde, als Reaktion auf den Einmarsch Israels in den Südlibanon im Libanonkrieg 1982. Chaitye ist eine große Stadt in der Nähe von Tyrus.

Mit dem Libanonkrieg 2006 gelangte die Region erneut in die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit.