Südlicher Perlstachelschwanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Südlicher Perlstachelschwanz
Südlicher Perlstachelschwanz

Südlicher Perlstachelschwanz

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Schreivögel (Tyranni)
Familie: Töpfervögel (Furnariidae)
Gattung: Margarornis
Art: Südlicher Perlstachelschwanz
Wissenschaftlicher Name
Margarornis squamiger
(d'Orbigny & Lafresnaye, 1838)

Der Südliche Perlstachelschwanz (Margarornis squamiger) oder auch manchmal nur Perlenstachelschwanz ist eine Vogelart aus der Familie der Töpfervögel (Furnariidae). Die Art kommt in den südamerikanischen Ländern Argentinien, Bolivien, Peru, Ecuador, Kolumbien und Venezuela vor. Der Bestand wird von der IUCN als „nicht gefährdet“ (Least concern) eingestuft.[1]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Südliche Perlstachelschwanz erreicht eine Körperlänge von etwa 15,7 Zentimetern. Die rötlich braune bis kastanienfarbene Oberseite schimmert stark. Die Krone ist etwas brauner. Über dem Auge verläuft ein auffälliger weißer Brauenstreif. Die Kehle ist ebenfalls weiß. Die Halsseiten und der Rest der Unterseite sind olivbraun und von cremig weißen, tränenförmigen Sprenkeln überzogen, die schwarz gerandet sind. Der Schwanz ist relativ lang und steif und weist kleine, vorstehenden Stacheln auf.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vogel ist relativ häufig in feuchten gemäßigten Zonen mit moderaten Temperaturen, wo er Waldränder und dichtere Heckenlandschaften in den Hochebenen sowie Polylepis-Wälder über der Baumgrenze bewohnt. Er bevorzugt moosige, von Epiphyten überwachsene Bäume. Seine Habitate finden sich in Höhenlagen zwischen 1800 und 3500 Metern.

Verhalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vogel klettert gern auf dünnen Zweigen an verschiedenen Kletterpflanzen, wobei er sich auch rückwärts bewegt. Dabei springt er zwischen kleineren Ästen und Zweigen hin und her, was dem Verhalten eines Blattspähers ähnelt. Meist bewegt er sich in den mittleren Stratifikationsschichten bis ins Kronendach. Trotz seiner regen Aktivität ist er ein relativ unauffälliger Zeitgenosse. Man kann ihn alleine, in Paaren und auch in Gruppen mit einigen Artgenossen und anderen Vogelarten beobachten. Sein Nest baut er als moosige Kugel mit Seiteneingängen. Die Eier sind weiß.

Unterarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es sind drei Unterarten beschrieben worden, die sich vor allem in ihrer Färbung unterscheiden:

  • Margarornis squamiger squamiger (Orbigny & Lafresnaye, 1838)
  • Margarornis squamiger perlatus (Lesson, 1844)
  • Margarornis squamiger peruvianus (Cory, 1913)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steven L. Hilty, William L. Brown: A Guide to the Birds of Colombia, Princeton University Press, 1986, S. 367, ISBN 978-0691083728
  • Robert S. Ridgely, Guy Tudor: Field Guide to the Songbirds of South America: The Passerines, University of Texas Press, 2009, S. 511, ISBN 978-0292717480
  • Thomas Schulenberg, Douglas F. Stotz, Daniel F. Lane: Birds of Peru, Princeton University Press, 2007, S. 326, ISBN 978-0691049151
  • Robert S. Ridgely, Paul J. Greenfield: Birds of Ecuador Field Guide, Vol. 1, Cornell University Press, 2001, S. 453, ISBN 978-0-8014-8720-0
  • Robert S. Ridgely, Paul J. Greenfield: Birds of Ecuador Field Guide, Vol. 2, Cornell University Press, 2001, S. 361, ISBN 978-0-8014-8721-7
  • Steven L. Hilty, John A. Gwynne, Guy Tudor: Birds of Venezuela, Princeton University Press, 2002, S. 489, ISBN 978-0691092508

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Südlicher Perlstachelschwanz (Margarornis squamiger) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Margarornis squamiger in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010.2. Eingestellt von: BirdLife International, 2009. Abgerufen am 9. Juli 2010