Südostschweiz (Region)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Südostschweiz
Svizra Sidorientala (rätoromanisch)
Sud-est della Svizzera (italienisch)
Wirtschaftszentrum: Chur
Amtssprachen: Deutsch, Rätoromanisch, Italienisch
Kantone: Kanton GraubündenKanton Graubünden Graubünden

Kanton GlarusKanton Glarus Glarus

Kanton St. GallenKanton St. Gallen St. Gallen (See-Gaster, Sarganserland)

Südostschweiz 2016.07.01.png

Unter der Bezeichnung Südostschweiz (rätoromanisch Svizra Sidorientala, italienisch Sud-est della Svizzera) werden in der Regel die Regionen im Südosten der Schweiz verstanden. Es sind dies der Kanton Graubünden, der Kanton Glarus wie auch Teile des Kantons St. Gallen (Bezirke See-Gaster und Sarganserland). Der Bezirk Werdenberg wird gelegentlich dazugerechnet. Der Name bezeichnet also in etwa das Gebiet, das von der gleichnamigen Tageszeitung Die Südostschweiz mit ihren Kopfblättern abgedeckt wird.

Ende 2016 betrug die Bevölkerungszahl der Region Südostschweiz 382'607 Einwohner.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesamt für Statistik: Ständige Wohnbevölkerung, 2016. Abgerufen am 4. November 2017.