Südprovinz (Neukaledonien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flagge der Südprovinz

Die Südprovinz (französisch Province Sud) ist eine von drei Provinzen Neukaledoniens. Sie umfasst den Südteil der Insel Grande Terre (Fläche 7.303 km²), südlich vorgelagerte Inseln, darunter Île des Pins, sowie entfernte Inseln im Südosten, darunter Walpole sowie die von Vanuatu beanspruchten Matthew- und Hunterinseln. Der Regierungssitz der Provinz ist in Nouméa, während in La Foa der französische Staat Dienstleistungen anbietet.

Es gibt 40 von der Bevölkerung gewählte Abgeordnete, von denen 32 in den Kongress Neukaledoniens geschickt werden.

Gebildet wurde die Provinz aufgrund der Matignon-Verträge von 1988.

Die Gemeinden der Südprovinz (orange)

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz besteht aus folgenden Gemeinden:

Thio (1), Yaté (2), L’Île-des-Pins (3), Le Mont-Dore (4), Nouméa (5), Dumbéa (6), Païta (7), Bouloupari (8), La Foa (9), Sarraméa (10), Farino (11), Moindou (12) und Bourail (13).

Poya (14) ist seit 1999 aufgeteilt zwischen der Nordprovinz und der Südprovinz. Die Bevölkerung lebt überwiegend in dem zur Nordprovinz gehörigen Nordteil.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]