Südrussland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Föderationskreis Südrussland
Iran Turkmenistan China Kasachstan Usbekistan Mongolei Japan Nordkorea China Norwegen Dänemark Deutschland Schweden Vereinigte Staaten Finnland Kirgistan Georgien Türkei Armenien Aserbaidschan Ukraine Polen Litauen Lettland Estland Weissrussland Norwegen Nordwestrussland Nordwestrussland Sibirien Ural Wolga Zentralrussland Südrussland Nordkaukasus Ferner OstenLage in Russland
Über dieses Bild
Fläche: 416.840 km²
Einwohner: 13.800.000 (2009)
Bevölkerungsdichte: 33,1 Einwohner je km²
Verwaltungssitz: Rostow am Don

Der Föderationskreis Südrussland (russisch Южный федеральный округ, Juschny federalny okrug; wörtlich Südlicher Föderationskreis) ist Föderationskreis in Russland, damit eine der administrativen Einheiten der obersten Ebene gemäß der föderalen Gliederung Russlands.

Der Verwaltungssitz befindet sich in Rostow am Don. Die größten weiteren Städte sind Wolgograd und Krasnodar.

Geografie[Bearbeiten]

Wolgadelta bei Astrachan

Der Kreis bildet Außengrenzen zur Ukraine, Kasachstan, Abchasien (Georgien) und den Föderationskreis Nordkaukasus, Wolga und Zentralrussland.

Der Kreis bildet den wärmsten Teil der Russischen Föderation. Entlang der Schwarzmeerküste verläuft die subtropische Vegetationszone. Die Vegetationszeit dauert über sechs Monate im Jahr an, etwa eineinhalb Monate länger als in Zentralrussland. Sotschi hat beispielsweise eine Jahresdurchschnittstemperatur von +14 °C und bleibt ganzjährig frostfrei. Dort regnet es 1570 Millimeter pro Quadratmeter im Jahr. Die Hauptregenzeiten sind vor allem im Winter. Der Kreis ist nur zu etwa 10 Prozent mit Wald bewachsen, ein für russische Verhältnisse geringer Wert. Dafür bestehen die Wälder vornehmlich aus Buchen und Eichen. Darüber hinaus ist ein großer Teil der Fläche für die Landwirtschaft hervorragend geeignet. Auf den Böden können subtropische Früchte angebaut werden, die sonst nirgendwo in Russland kultiviert werden können. Im Norden werden Weizen und Reis angebaut. Kalmückien und die Oblast Wolgograd haben große Schaf- und Rinderzuchten. Die Spezialität der Oblast Astrachan ist der Melonenanbau im Wolgadelta. Die Farmen in dieser Region gehören zu den wohlhabendsten und größten des Landes. Eine starke Kosakenkultur sichert eine starke soziale Stabilität. Weitere bedeutende Anbaukulturen sind Sonnenblumen, Gerste und Zuckerrüben. Das Vorgebirge des Nordkaukasus bietet günstige Bedingungen für die Schafzucht und Obstbaumkulturen wie zum Beispiel Kirschen, Aprikosen, Äpfel und Pflaumen. Der Landstreifen zwischen Anapa und Sotschi bildet die einzige Anbauzone für Tee, Zitrusfrüchte und Weinbau in Russland (außer der Krim). Auf dem Gebiet des Föderationskreises gibt es einen Nationalpark, den Sotschier Nationalpark und nachfolgend aufgelistete Naturschutzgebiete:

Naturschutzgebiet Russisch Verwaltungseinheit Gründung Fläche in Hektar Sonstiges
Astrachaner NR Астраханский Astrachan 1919 66.816 Biosphärenreservat
Bogdo-Baskuntschak-Naturreservat Богдинско-Баскунчакский Astrachan 1997 18.478
Schwarzes Land Чёрные Земли Kalmückien 1990 121.901 Biosphärenreservat
Tschornyje Semli Чёрные земли Kalmückien 1990 121.900
Kaukasus-Naturreservat Кавказский Krasnodar, Adygeja, Karatschai-Tscherkessien 1924 280.335 Biosphärenreservat; seit 1999 Teil des UNESCO-Welterbe-Gebietes Westlicher Kaukasus
Don-NR Донской рыбный Rostow 1819 68 Status unklar
Rostower NR Ростовский Rostow 1995 9.465
Chopjor-NR Хопёрский Woronesch 1935 16.178
Der Fischt links im Bild, das westlichste vergletscherte Massiv des Kaukasus

Die Wolga fließt im Nordosten des Kreises in das Kaspische Meer. Sie bildet dort ein großes Flussdelta in dem es eine große und nahezu unberührte Tier- und Pflanzenvielfalt gibt. Das Delta liegt auf einer Meereshöhe von -28 Metern. Die Wolga ist über den Wolga-Don Kanal mit dem Don verbunden, der in das Asowsche Meer einmündet und den Schiffsverkehr von der Wolga bis in das Mittelmeer ermöglicht. Das Donbasskohlerevier reicht zum Teil bis in die Oblast Rostow hinein. Ein großer Teil des Gebietes des Kreises liegt in der Manytschniederung der sich im Osten des Kreises die Kaspische Senke anschließt. Damit ist das Relief des nördlichen Teils des Kreises flach bis wellig. Südlich des Kuban beginnt der Kaukasus. Die Berge im Süden der Region Krasnodar und der Republik Adygeja erreichen Höhen von 3.400 Meter.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Russen bilden mit 86 Prozent die Bevölkerungsmehrheit des Föderationskreises. Weitere große Minderheiten bilden die Kalmücken und Adygeja. Die größten Städte sind Rostow am Don (1.114,806 Einwohner), Wolgograd (1.017,451 Einwohner), Krasnodar (829,677 Einwohner) und Astrachan (530,863 Einwohner). Der Föderationskreis ist mit 33 Einwohner pro Quadratkilometer für russische Verhältnisse dicht besiedelt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Föderationskreis wurde zusammen mit den sechs anderen ursprünglichen Föderationskreisen zum 13. Mai 2000 geschaffen und zunächst als Föderationskreis Nordkaukasus (Северо-Кавказский федеральный округ, Sewero-Kawkasski federalny okrug; wörtlich Nord-Kaukasischer Föderationskreis) bezeichnet. Bereits am 21. Juni 2000 erfolgte die Änderung auf die heutige Namensform, da der eigentliche Nordkaukasus nur einen relativ geringen Teil der Gesamtfläche des Föderationskreises einnimmt.

Ursprünglich gehörten zum Föderationskreis auch die Republiken Dagestan, Inguschetien, Kabardino-Balkarien, Karatschai-Tscherkessien, Nordossetien-Alanien und Tschetschenien sowie die Region Stawropol. Diese Föderationssubjekte wurden per Präsidentenukas vom 19. Januar 2010 in den heutigen Föderationskreis Nordkaukasus ausgegliedert, der somit tatsächlich auf dem Territorium des Nordkaukasus und seines unmittelbaren nördlichen Vorlandes liegt.

Gliederung[Bearbeiten]

Karte Föderationskreis Südrussland.svg
# Flagge Föderationssubjekt Hauptstadt/ Administratives Zentrum Fläche Bevölkerung 2010 Bevölkerung 2015[1]
1 Flag of Adygea.svg Republik Adygeja Maikop 7.792 km² 0,439 Mio. 0,449 Mio.
2 Flag of Astrakhan Oblast.svg Oblast Astrachan Astrachan 49.024 km² 1,010 Mio. 1,021 Mio.
3 Flag of Volgograd Oblast.svg Oblast Wolgograd Wolgograd 112.877 km² 2,610 Mio. 2,557 Mio.
4 Flag of Kalmykia.svg Republik Kalmückien Elista 74.731 km² 0,289 Mio. 0,280 Mio.
5 Flag of Krasnodar Krai.svg Region Krasnodar Krasnodar 75.485 km² 5,226 Mio. 5,453 Mio.
6 Flag of Rostov Oblast.svg Oblast Rostow Rostow am Don 100.967 km² 4,277 Mio. 4,242 Mio.
Gesamt 416.840 km² 13,854 Mio. 14,003 Mio.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Weizenernte in der Oblast Rostow

Mit den Regionen Krasnodar, Rostow, Stawropol und Wolgograd hat der Kreis sowohl eine starke industrielle Basis als auch eine starke Landwirtschaft. In der Region Krasnodar sind Ackerbau, Obst- und Getreideanbau dominant. In den Zeiten der Sowjetunion gezielt als industrielles Zentrum ausgebaut, sind hier heute vor allem Raffinerien sowie große Betriebe zur Herstellung von Werkzeugen und Landwirtschaftsmaschinen, aber auch Unternehmen der Nahrungsmittelverarbeitung zu finden.

Über den Schwarzmeerhafen Noworossijsk werden vor allem Erdöl aus Zentralasien sowie Getreide verschifft. Auch zählt der Kreis am Schwarzen Meer zu den interessantesten Tourismusdestinationen Russlands. Hier konzentrieren sich 73 Prozent der russischen Thermalquellen, entsprechend Bedeutung hat die Produktion von Mineralwasser. Außerdem soll am Asowschen Meer zwischen den Regionen Rostow und Krasnodar das künftige Glücksspielparadies „Asow-City“ entstehen. Das russische Las Vegas wird als Milliardenprojekt angepriesen.

Der Kreis ist ein wichtiger Zement- und Kohleproduzent (angrenzend an den Donbass). Auch gibt es hier Vorkommen an Erdöl, die Reserven werden auf fünf Milliarden Tonnen geschätzt.

Das deutsche Unternehmen Claas stellt seit über fünf Jahren Mähdrescher und seit neuestem auch Traktoren in der Region Krasnodar her. Knauf hat seit 2002 ein Werk in Mostovskoj in der Region Krasnodar zur Produktion von Gipsplatten. Die sächsische PPM Energie Germany GmbH, Hersteller von Technik für alternative Energiegewinnung, investierte in den Bau eines Werkes für Biokraftstoffanlagen in der zur südrussischen Region Krasnodar gehörenden Stadt Armawir. Heidelberger Druckmaschinen hat in Jesk in der Region Rostow am Don eine Serviceeinrichtung zur Überholung gebrauchter Druckmaschinen.

Am Schwarzen, am Asowschen und am Kaspischen Meer sollen neue Kohle-, Getreide-, Container- und Personenterminals entstehen. Geplant sei die Modernisierung der Häfen in Noworossijsk und Rostow am Don und der Bau neuer Ports in Taman (Region Krasnodar) und in Olja (Gebiet Astrachan), die sich zu wichtigen Teilen des Nord-Süd-Transportkorridors entwickeln sollen. Die dafür angesetzten Investitionen liegen bei 300 Milliarden Rubel. Im Ergebnis soll die Umschlagsleistung dieser Häfen auf 270 Millionen Tonnen wachsen. Nach offiziellen Angaben werden dort derzeit rund 180 Millionen Tonnen Fracht im Jahr abgefertigt. Das entspricht 36 Prozent des gesamten Güterumschlags der russischen Seehäfen.

Der Föderationskreis Südrussland ist international durch die Olympischen Winterspiele in Sotschi 2014 in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt. In und um Sotschi setzte ein Bauboom ein. Allein für die Errichtung der für die Spiele notwendigen Gebäude wurden etwa zwölf Milliarden US-Dollar ausgegeben. Hinzu kamen Investitionen in die Infrastruktur.

Tourismus[Bearbeiten]

Strand in Dagomys

Der Süden Russlands wurde jahrhundertelang von der Kultur der dort lebenden freien Bauern, den Kosaken geprägt. Die Region war vom 16. bis zum 18. Jahrhundert eine nahezu herrschaftsfreie Grenzzone die von den Donkosaken besiedelt, bewacht und gegen Übergriffe von Tataren verteidigt wurden. Noch heute wird die Kultur der Donkosaken von ihren Nachkommen gepflegt und kann in den einzelnen Städten der Region vor allem am Don erkundet werden. Südrussland vereint ein warmes Klima, interessante Landschaften, eine reichhaltige Kulturgeschichte seit der Antike und ein hohes naturräumliches Potenzial für abenteuer- und sportlich orientierte Reisende.

Die wichtigsten Urlaubsorte gemessen an der jährlichen Übernachtungszahl sind: Sotschi, der Skiort Dombai, Anapa und Gelendschik. Aber auch viele weitere Orte in Südrussland weisen ein hohes touristisches Potential auf. Darüber hinaus bieten die Städte und Stanizen (Kosakensiedlungen) der russischen Kosakenregion Kuban weitere touristische Ziele. Die größte Stadt des Kuban und gleichzeitig die informale Hauptstadt des kubanischen Kosakentumes ist Krasnodar.

Auf dem Mamajew-Hügel in Wolgograd findet sich eine große Gedenkstätte die der Schlacht um Stalingrad im Zweiten Weltkrieg gewidmet ist und jährlich hunderttausende Besucher anlockt. Das ausgedehnte Wolgadelta das in das Kaspische Meer mündet bietet Naturinteressierten eine große Artenvielfalt an Fona und Flora. Die Küste des Kaspischen Meeres ist vor allem für seine Fischvielfalt und Vogelreichtum bekannt, die vor allem Angler und Ornithologen anzieht.

Die Region ist zunächst bekannt für seine Seeressorts am Schwarzen Meer mit 300 Kilometern Stränden von der Taman Halbinsel bis Sotschi. Von Mai bis Oktober konzentriert sich der Großteil des Sommertourismus Russlands entlang dieses Küstenstreifens. Dutzende Küstenstädte wie zum Beispiel Adler, Khosta, Matsesta, Dagomys und Lazarewskoje empfangen jährlich Millionen von Reisenden aus aller Welt. Die Küstenregion liegt auf den gleichen Breitengrad wie das Adriatische Meer in Italien oder die französische Riviera und bietet ein vergleichbares Klima.

Reisende kombinieren häufig die Urlaube in der Region mit Kuraufenthalten in den Heilstätten die an den vielen Mineralquellen des Vorkaukasus gelegen sind. Krasnaja Poljana, das 39 Kilometer von Sotschi entfernt liegt, bildet das südrussische Zentrum für alpinen Skisport und war Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2014.

Das bergige Hinterland des Schwarzen Meeres zum Beispiel die Lago-Naki Hochebene mit Höhen von bis zu 2200 Meter in der Republik Adygeja bietet Wanderern, Bergsteigern und Kletterern günstige Bedingungen. Dort entstanden in den letzten Jahren moderne und groß angelegte Tourismusinfrastrukturen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Mikhail S. Blinnikov: A Geography of Russia and Its Neighbors, Guilford Press, 2011

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Оценка численности постоянного населения на 1 января 2015 года и в среднем за 2014 год (опубликовано 17 марта 2015 год). Проверено 18 марта 2015. Архивировано из первоисточника 18 марта 2015.