Südsibirische Gebirge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Südsibirien)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sonnenuntergang im Kusnezker Alatau

Die Südsibirischen Gebirge werden geografisch zu einer der acht Russischen Großlandschaften von Sibirien zusammengefasst.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrere eigenständige, aneinandergereihte Hochgebirge in Südsibirien erstrecken sich in West-Ost-Richtung – teils nahe und teils weiter nördlich entlang der Grenzen zur Mongolei und zu China – über mehr als 3.000 km Länge. Im Süden gehen die Südsibirischen Gebirge in die mongolischen und chinesischen Gebirge und Hochplateaus über – so im Westen in die Beckenlandschaft der Dsungarei (China, Provinz Sinkiang) und im Osten in das Mongolische Plateau (östliche Mongolei). Im Norden grenzen sie – innerhalb Russlands – an die Westsibirische Tiefebene und an das Mittelsibirische Bergland.

Gebirge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einzelnen Gebirge und Hochländer der Südsibirischen Gebirge sind (von West nach Ost) mit Maximalhöhe in Meter (m):

Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flüsse:

Innerhalb der Südsibirischen Gebirge entspringen unter anderem vier der großen Flüsse Sibiriens (von West nach Ost):

Seen:

Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Südsibirischen Gebirge liegen unter anderen diese großen Städte (von West nach Ost):

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]