Südtiroler Sparkasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
  Südtiroler Sparkasse AG
Sitz der Sparkasse 2010
Staat ItalienItalien Italien
Sitz Bozen
Rechtsform Aktiengesellschaft
BIC CRBZIT2BXXX[1]
Gründung 1854
Website www.sparkasse.it
Leitung
Verwaltungsrat Gerhard Brandstätter (Präsident)[2]
Aufsichtsrat Dr. Martha Florian von Call (Präsidentin)[2]

Die Südtiroler Sparkasse AG (ital. Cassa di Risparmio di Bolzano S.p.A.) ist eine Sparkasse und heute das größte Kreditinstitut in Südtirol. Sie hat ihren Hauptsitz in Bozen in der Sparkassenstraße.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bozner Sparkasse wurde 1854 auf Initiative Carl von Heppergers gegründet und bezog zunächst das historische Waaghaus am Bozner Kornplatz. Nach ihrem Vorbild entstanden weitere Sparkassen in Bruneck (1857), Meran (1870), Brixen (1871), Schlanders (1873), Sterzing (1901) und St. Ulrich (1906). Diese sechs kleineren Sparkassen fusionierten zwischen 1927 und 1935 unter dem Druck der Faschisten mit der Bozner Sparkasse zu einer einheitlichen Landessparkasse für die Provinz Bozen. Das 1907 im Münchner Neubarockstil von den Gebrüdern Ludwig neu erbaute Bankgebäude in der Sparkassenstraße wurde im Zuge der Italianisierung Südtirols 1938/39 im rationalistischen Stil des faschistischen Regimes umgebaut.[3]

Eine Änderung des italienischen Bankengesetzes 1992 verfügte, dass alle italienischen Sparkassen den Teil der Aktien, der von Behörden gehalten wurde, in eine Stiftung überführen mussten. Daraufhin wurde die Stiftung Südtiroler Sparkasse gegründet, an die das Aktienkapital der für die operativen Tätigkeiten gegründeten Aktiengesellschaft überging.

2012 stellte sich die Eigentümerstruktur der Aktien wie folgt dar:

  • 66,02 % Stiftung Südtiroler Sparkasse
  • 33,82 % ca. 24.000 Aktionäre
  • 00,16 % Eigenbestand der Sparkasse

Im November 2014 feierte die Bank ihr 160-jähriges Bestehen,[4] musste aber auf Grund von Fehlspekulationen und missachteten Warnungen der italienischen Bankenaufsicht hohe finanzielle Verluste verbuchen; noch im Dezember 2015 versuchte die Bank, die publizistische Enthüllung dieser Vorgänge gerichtlich zu unterbinden.[5]

Geschäftsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem traditionellen Regionalmarkt Südtirol hat die Sparkasse inzwischen ihr Geschäftsgebiet auf weitere norditalienische Provinzen ausgeweitet und unterhält heute auch Filialen im Trentino und in den Regionen Lombardei, Venetien und Friaul-Julisch Venetien. Außerdem verfügt sie über zwei ausländische Niederlassungen in Innsbruck und München.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 100 Jahre Südtiroler Sparkasse in der Bozner Sparkassenstraße – I 100 anni del palazzo della Cassa di Risparmio di Bolzano: 1907–2007. Bozen: Sparkasse 2007.
  • Festschrift zum 125jährigen Bestehen der Südtiroler Landessparkasse – Cassa di Risparmio della Provincia di Bolzano nel 125 anniversario di fondazione. Bozen: Sparkasse 1979.
  • Christoph Franceschini: Bankomat. Die Millionenverluste der Südtiroler Sparkasse. Edition Raetia, Bozen 2015, ISBN 978-88-7283-553-1.
  • Gerhard Brandstätter: Der Lügendetektor. Athesia, Bozen 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag im BIC Directory beim SWIFT
  2. a b Auflistung der Führung der Bank abgerufen am 2. Dezember 2014
  3. Vgl. Waltraud Kofler-Engl: Baudenkmal mit wechselnder Biographie. Das Sparkassengebäude in Bozen. In: Hannes Obermair et al. (Hg.): Regionale Zivilgesellschaft in Bewegung – Cittadini innanzi tutto. Folio: Wien-Bozen 2012, S. 541–563.
  4. Online-Artikel auf stol.it abgerufen am 2. Dezember 2014
  5. Der Standard: Südtirol – massiver Druck auf Enthüllungsreporter Franceschini. 3. Dezember 2015, abgerufen am 12. Dezember 2015

Koordinaten: 46° 30′ 1″ N, 11° 20′ 56″ O